http://www.faz.net/-gtl-pjv2

Rad : Rebellin darf doch nicht bei WM starten

  • Aktualisiert am

Der italienische Radprofi Davide Rebellin, der bei der WM für Argentinien an den Start gehen wollte, kann nicht antreten. Der argentinische Verband verweigerte die Meldung seines neuen Staatsbürgers beim Weltverband.

          Der italienische Radprofi Davide Rebellin, der am Sonntag bei der Straßen-WM in Verona für Argentinien an den Start gehen wollte, kann nicht antreten. Der argentinische Verband verweigerte am späten Donnerstagabend überraschend die Meldung seines
          neuen Staatsbürgers beim Radsport-Weltverband UCI, weil der Gerolsteiner-Profi nicht im Besitz des Original-Passes des Landes sei, erklärte der zuständige UCI-Vertreter Alain Rumpf. „Damit kann er den Start vergessen. Davide wird nicht fahren. Das ist eine menschliche Tragödie“, erklärte Rebellins Team-Manager Hans Holczer.

          Rebellin war Mitte des Monats für eine Woche nach Argentinien gereist und mit einem behelfsmäßigen argentinischen Paß zurückgekehrt. Weil er vom italienischen Nationaltrainer nicht nominiert worden war, hatte Rebellin, der den Weltcup anführt und für Sonntag als einer der heißen Favoriten gehandelt wurde, die argentinische Staatsbürgerschaft angestrebt. Behörden des Landes hatten mehrmals öffentlich Zustimmung signalisiert und Rebellin als neuen Staatsbürger begrüßt. Am Mittag war der 33jährige noch von seinem Startrecht fest überzeugt. „Ich fahre“, hatte er erklärt.

          Weitere Themen

          Heimniederlage für Bayerns Basketballer

          Basketball-Euroleague : Heimniederlage für Bayerns Basketballer

          In der Bundesliga noch ungeschlagen, müssen sich die Basketballer aus München in der Euroleague zum fünften Mal geschlagen geben. Dem Schlussspurt der Gäste aus Piräus können die Bayern nichts mehr entgegensetzen.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.