http://www.faz.net/-gtl-7538e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.12.2012, 18:11 Uhr

Race of Champions Schumacher und Vettel als Duo unschlagbar

Der nächste Rekord: Michael Schumacher und Sebastian Vettel gewinnen zum sechsten Mal die Nationenwertung beim Race of Champions. In der Einzelwertung aber wird es wieder nichts für die Deutschen.

© AFP Auch in Bangkok halten Vettel (links) und Schumacher die deutsche Fahne hoch

Auf Sebastian Vettels Siegerauto fühlte sich der jubelnde Michael Schumacher noch längst nicht wie ein PS-Rentner. Zum sechsten Mal nacheinander holte das Weltmeister-Duo beim Race of Champions im Rajamangala-Nationalstadion von Bangkok den Nationen-Cup für Deutschland, prompt peilte Schumacher schon den siebten Streich für das nächste Jahr an. „Liebend gern, das ist eine Selbstverständlichkeit“, sagte der 43-Jährige, nachdem er von Vettels Auto geklettert war. Auch nach seinem endgültigen Formel-1-Rücktritt will Schumacher die Raserei nicht gänzlich aufgeben.

Zudem ließen die beiden deutschen PS-Idole einmal mehr die Rechnung in der Einzelwertung beim traditionellen Abschluss der Motorsport-Saison offen. Vettel scheiterte am Sonntag nach einem Fahrfehler im Viertelfinale am Franzosen Romain Grosjean, weil sein Flitzer beschädigt war.

Mehr zum Thema

Eine Runde später unterlag dann auch Schumacher gegen Grosjean, der sich im Finale gegen den Dänen Tom Kristensen zum „Champion der Champions“ krönte. „Das war das Maximum, und das war nicht genug. Jetzt freue ich mich auf die Ferien“, sagte Schumacher. Es bleibt also dabei: Noch nie hat ein Deutscher den Einzel-Titel beim Race of Champions gewonnen. Grund dafür könnte auch die lange Partynacht davor gewesen sein, deutete Schumacher an.

Dass er es auf der Rennstrecke immer noch kann, hatte der Altmeister am Vorabend im schwülheißen Bangkok bewiesen. Wie Vettel gewann Schumacher am Samstag alle seine fünf Rennen beim Länderduell. „Das ist ein historischer Tag. Dieser neue Rekord ist großartig“, sagte Schumacher. Vettel witzelte: „Nicht einmal Michael hat vorher sechs Titel in Serie gewonnen, also ist das etwas Besonderes.“

Michael Schumacher: „Was heißt Rentner?“

Schon in der Gruppenphase hatten beide keinen Zweifel an ihrer Favoritenrolle gelassen und sich souverän gegen die Teams aus Thailand, Indien und Australien durchgesetzt. Im Halbfinale trafen die Titelverteidiger abermals auf die Australier Jamie Whincup und Mick Doohan, wieder entschieden die Deutschen beide Wertungsläufe für sich. Nur bei einem kleinen Verbremser von Vettel geriet der Finaleinzug noch einmal kurz in Gefahr.

Die Endläufe gegen die Franzosen waren dann ebenfalls eine klare Sache. Zunächst distanzierte Schumacher seinen Formel-1-Kollegen Grosjean klar, dann ließ Vettel Rallye-Pilot Sebastién Ogier hinter sich. Es folgte eine Spontansause. Schumacher stieg auf Vettels Renner, und der 25 Jahre alte Hesse ließ die Reifen qualmen. Nach der Siegerehrung bespritzten beide kichernd eine TV-Moderatorin mit Champagner.

Im nächsten Jahr will Schumacher trotz des Karriereendes wieder den Pokal gewinnen © dpa Vergrößern Im nächsten Jahr will Schumacher trotz des Karriereendes wieder den Pokal gewinnen

Schumacher hat auch nach seinem Abschied aus der Königsklasse immer noch seinen Spaß in der PS-Welt, das wurde in Thailand deutlich. „Was heißt Rentner? Rentner heißt ja, dass man entweder nicht mehr möchte oder nicht mehr kann. Ich glaub, das Letzte kann man bei mir ausschließen“, meinte der Wahl-Schweizer spöttisch. Er sei einfach froh, jetzt mehr Zeit mit der Familie verbringen zu können. Von Ruhestand aber ist bei weitem nicht die Rede. „Der Kalender ist eh schon wieder zu voll fürs nächste Jahr“, verriet Schumacher.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Formel 1 Ferrari in Aufruhr

Elf Rennen ohne Sieg zehren an den Nerven der Scuderia Ferrari: Der Formel-1-Rennstall hat nun einen Sündenbock gefunden. Technik-Chef James Allison muss gehen. Das heizt die Gerüchteküche an. Mehr Von Michael Wittershagen

27.07.2016, 16:42 Uhr | Sport
Nominierung der Demokraten Hillary? Niemals!

Bernie Sanders, der im Vorwahlkampf noch stark auf das politische Establishment seiner Partei geschimpft hatte, stellt sich beim Parteikonvent der Demokraten klar hinter Hillary Clinton. Viele seiner Anhänger sind fassungslos Mehr Von Simon Riesche, Philadelphia

26.07.2016, 19:50 Uhr | Politik
Dortmunder Neuzugänge Die teuren BVB-Wetten auf die Zukunft

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt: Mario Götze und André Schürrle krönen das Transfer-Feuerwerk von Borussia Dortmund. Das BVB-Projekt verheißt viel – birgt aber auch Gefahren. Mehr Von Roland Zorn

25.07.2016, 19:24 Uhr | Sport
Die Ferien sind da Schon Koffer gepackt?

Die Vorfreude auf den Urlaub – oder der Stress – beginnt mit dem Koffer. Über das, was wir im Urlaub mit uns herumschleppen. Und: Warum es beim Packen von Vorteil ist, eine Meise zu haben. Mehr Von Eckhart Nickel, Tobias Rüther, Niklas Maak und Arezu Weitholz

27.07.2016, 20:55 Uhr | Reise
Historikerstreit von 1986 Studierte Ekel Alfred in Köln Geschichte?

Bereits 1982 war die Historische Kommission beim Bundesvorstand der SPD ins Leben gerufen worden, und es waren vor allem SPD-nahe Historiker, die wie selbstverständlich davon ausgingen, ein Monopol zu besitzen, um die Erinnerung zu füllen und die Vergangenheit zu deuten. Mehr Von Carsten Kretschmann

25.07.2016, 11:44 Uhr | Politik

Alles so, wie es sein soll?

Von Michael Reinsch

Fast könnte Thomas Bach einem leidtun: Die Kritik am IOC-Präsidenten wird in den nächsten Tagen wohl nicht abklingen. Denn mit seinen jüngsten Äußerungen in Richtung Harting und Stepanowa provoziert er weiteren Widerspruch. Ein Kommentar. Mehr 9

Abonnieren Sie den Newsletter „Sport-Analysen“