Home
http://www.faz.net/-gtl-7538e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.12.2012, 18:11 Uhr

Race of Champions Schumacher und Vettel als Duo unschlagbar

Der nächste Rekord: Michael Schumacher und Sebastian Vettel gewinnen zum sechsten Mal die Nationenwertung beim Race of Champions. In der Einzelwertung aber wird es wieder nichts für die Deutschen.

© AFP Auch in Bangkok halten Vettel (links) und Schumacher die deutsche Fahne hoch

Auf Sebastian Vettels Siegerauto fühlte sich der jubelnde Michael Schumacher noch längst nicht wie ein PS-Rentner. Zum sechsten Mal nacheinander holte das Weltmeister-Duo beim Race of Champions im Rajamangala-Nationalstadion von Bangkok den Nationen-Cup für Deutschland, prompt peilte Schumacher schon den siebten Streich für das nächste Jahr an. „Liebend gern, das ist eine Selbstverständlichkeit“, sagte der 43-Jährige, nachdem er von Vettels Auto geklettert war. Auch nach seinem endgültigen Formel-1-Rücktritt will Schumacher die Raserei nicht gänzlich aufgeben.

Zudem ließen die beiden deutschen PS-Idole einmal mehr die Rechnung in der Einzelwertung beim traditionellen Abschluss der Motorsport-Saison offen. Vettel scheiterte am Sonntag nach einem Fahrfehler im Viertelfinale am Franzosen Romain Grosjean, weil sein Flitzer beschädigt war.

Mehr zum Thema

Eine Runde später unterlag dann auch Schumacher gegen Grosjean, der sich im Finale gegen den Dänen Tom Kristensen zum „Champion der Champions“ krönte. „Das war das Maximum, und das war nicht genug. Jetzt freue ich mich auf die Ferien“, sagte Schumacher. Es bleibt also dabei: Noch nie hat ein Deutscher den Einzel-Titel beim Race of Champions gewonnen. Grund dafür könnte auch die lange Partynacht davor gewesen sein, deutete Schumacher an.

Dass er es auf der Rennstrecke immer noch kann, hatte der Altmeister am Vorabend im schwülheißen Bangkok bewiesen. Wie Vettel gewann Schumacher am Samstag alle seine fünf Rennen beim Länderduell. „Das ist ein historischer Tag. Dieser neue Rekord ist großartig“, sagte Schumacher. Vettel witzelte: „Nicht einmal Michael hat vorher sechs Titel in Serie gewonnen, also ist das etwas Besonderes.“

Michael Schumacher: „Was heißt Rentner?“

Schon in der Gruppenphase hatten beide keinen Zweifel an ihrer Favoritenrolle gelassen und sich souverän gegen die Teams aus Thailand, Indien und Australien durchgesetzt. Im Halbfinale trafen die Titelverteidiger abermals auf die Australier Jamie Whincup und Mick Doohan, wieder entschieden die Deutschen beide Wertungsläufe für sich. Nur bei einem kleinen Verbremser von Vettel geriet der Finaleinzug noch einmal kurz in Gefahr.

Die Endläufe gegen die Franzosen waren dann ebenfalls eine klare Sache. Zunächst distanzierte Schumacher seinen Formel-1-Kollegen Grosjean klar, dann ließ Vettel Rallye-Pilot Sebastién Ogier hinter sich. Es folgte eine Spontansause. Schumacher stieg auf Vettels Renner, und der 25 Jahre alte Hesse ließ die Reifen qualmen. Nach der Siegerehrung bespritzten beide kichernd eine TV-Moderatorin mit Champagner.

Im nächsten Jahr will Schumacher trotz des Karriereendes wieder den Pokal gewinnen © dpa Vergrößern Im nächsten Jahr will Schumacher trotz des Karriereendes wieder den Pokal gewinnen

Schumacher hat auch nach seinem Abschied aus der Königsklasse immer noch seinen Spaß in der PS-Welt, das wurde in Thailand deutlich. „Was heißt Rentner? Rentner heißt ja, dass man entweder nicht mehr möchte oder nicht mehr kann. Ich glaub, das Letzte kann man bei mir ausschließen“, meinte der Wahl-Schweizer spöttisch. Er sei einfach froh, jetzt mehr Zeit mit der Familie verbringen zu können. Von Ruhestand aber ist bei weitem nicht die Rede. „Der Kalender ist eh schon wieder zu voll fürs nächste Jahr“, verriet Schumacher.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wehrlein in die Formel 1 Mit Lauda zu den Sternen

Als bislang jüngster Pilot holte Pascal Wehrlein 2015 den Titel in der DTM. Nun steigt der 21 Jahre alte Rennfahrer auf – und bekommt in der Saison 2016 ein Cockpit in der Formel 1. Mehr Von Anno Hecker

10.02.2016, 11:08 Uhr | Sport
Thailand Leben im Schiffscontainer

Thailands Hauptstadt Bangkok boomt. Die harten Jobs auf dem Bau sind für viele Thailänder unattraktiv, aber viele arme Menschen aus Nachbarländern wie Laos und Kambodscha machen sie gerne. Bei einem Verdienst von umgerechnet rund zehn Euro am Tag und einer Sieben-Tage-Woche leben sie in beengten Verhältnissen in umgebauten Schiffscontainern. Mehr

13.01.2016, 14:16 Uhr | Gesellschaft
Renaults Formel-1-Rückkehr Mit Geld, Leidenschaft und Ecclestone

Renault will die Formel-1-Rückkehr seines Werksteams in eine Erfolgsgeschichte verwandeln. Im dritten Anlauf muss es klappen. Dem schwarzen Anstrich wird deshalb noch die Hausfarbe beigefügt: Gelb. Mehr Von Hermann Renner, Paris

04.02.2016, 06:50 Uhr | Sport
Tempel in Thailand Hier wird der Tod im Sarg geübt

Sterben und Wiedergeburt in weniger als einer Minute: Buddhistische Mönche im Wat Ta Kien Tempel in Thailand bieten eine Zeremonie an, bei der Besucher sich in einen Sarg legen können und symbolisch ihren eigenen Tod vollziehen können. Mehr

19.01.2016, 09:54 Uhr | Gesellschaft
Bühnenunfall in Pisa Ermittlungen nach Tod eines Schauspielers

Ein Schauspieler soll bei einer Theateraufführung in Pisa den Selbstmord durch Erhängen simulieren – und ist am Ende tatsächlich tot. Jetzt ermittelt die Polizei gegen die Verantwortlichen. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

07.02.2016, 22:50 Uhr | Gesellschaft

Digel hat’s gewusst

Von Michael Reinsch

Wegen seiner Rolle im Korruptionsskandal beim Leichtathletik-Weltverband fühlte sich Helmut Digel lange Zeit verleumdet. Jetzt muss er einen Vorgang einräumen, der seine Verteidigungslinie zusammenbrechen lässt. Mehr 1 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Sport-Analysen“