Home
http://www.faz.net/-gtl-74sry
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Prügelattacke Fußball-Linienrichter stirbt

In den Niederlanden stirbt ein Linienrichter nach einer schweren Prügelattacke durch drei junge Amateurfußballer. Die Teenager aus Amsterdam werden festgenommen.

© dpa Das Vereinsheim des SC Buitenboys in Almere.

Ein 41 Jahre alter Linienrichter ist nach einer schweren Prügelattacke durch drei junge Amateurfußballspieler aus Amsterdam gestorben. Das teilte der Verein des Mannes, der SC Buitenboys, am Montagabend in Almere bei Amsterdam mit.

Die 15- und 16-Jährigen waren am Morgen unter dem Verdacht der schweren Körperverletzung festgenommen worden und sollen an diesem Dienstag dem Haftrichter vorgeführt werden. Sie sollen den ehrenamtlichen Linienrichter gegen den Kopf geschlagen und getreten haben, so dass er schwere Hirnverletzungen erlitt. Die jungen Amateure hatten den Familienvater am Sonntag nach einem Spiel in Almere angegriffen.

„Das ist entsetzlich für das Opfer und den Fußball“

„Er flüchtete, doch die Jungs liefen ihm hinterher und misshandelten ihn weiter“, teilte ein Polizeisprecher mit. Einige Stunden später sei er zusammengebrochen. Der Mann starb im Beisein seiner Familie. Die Polizei schließt weitere Festnahmen nicht aus.

Mehr zum Thema

Sportministerin Edith Schippers reagierte entsetzt. „Das hat nichts mit Sport zu tun und kann unter gar keinen Umständen toleriert werden“, sagte sie im niederländischen Radio. Abgeordnete fast aller Parteien forderten ein hartes Durchgreifen gegen die Gewalt im Amateurfußball. Auch der niederländische Fußballbund KNVB reagierte geschockt. „Das ist entsetzlich für das Opfer und entsetzlich für den Fußball in den Niederlanden“, sagte ein Sprecher.

„Vorläufig setzen wir alle Aktivitäten unseres Klubs aus“

Nach der tödlichen Prügelattacke hat der Verein der mutmaßlichen Täter seine umstrittene Jugendmannschaft vorerst aus der Liga genommen. Aus Respekt vor den Angehörigen des Opfers werde am kommenden Wochenende auch keine andere Mannschaft des Vereins spielen, teilte der Amsterdamer Amateurklub SV Nieuw Sloten am Dienstag mit.

„Vorläufig setzen wir alle Aktivitäten unseres Klubs aus“, heißt es in der Erklärung. Der niederländische Fußballbund begrüßte die Maßnahmen des Kubs. Nach den Regeln des Bundes können Jugendspieler maximal drei Jahre lang gesperrt werden.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Thalys-Helden ausgezeichnet Ihr Heldenmut sollte ein Vorbild für viele sein

François Hollande hat die Thalys Helden, drei Amerikaner und einen Briten, zu Rittern der französischen Ehrenlegion ernannt. Mit ihrem Einsatz gegen den schwerbewaffneten Angreifer hätten sie einen Anschlag und ein Blutbad verhindert. Mehr

24.08.2015, 10:53 Uhr | Politik
Massaker in Bosnien Von der Schuld nach Srebrenica

Der Mord an 8000 Bosniern fand 1995 unter den Augen niederländischer UN-Blauhelme statt. Das Massaker an den fast ausschließlich muslimischen Männern und Jungen wurde zum Trauma für die Niederlande und die damaligen Soldaten. Mehr

09.07.2015, 11:32 Uhr | Politik
Schüsse in Thalys-Schnellzug Belgischer Premier spricht von Terrorangriff

Belgiens Regierungschef Michel hat den Angriff in einem Schnellzug in Nordfrankreich als Terroranschlag bezeichnet. Zwei Menschen wurden schwer verletzt. Auch die französische Anti-Terror-Staatsanwaltschaft ermittelt. Mehr

21.08.2015, 23:10 Uhr | Gesellschaft
3D-Druck Architektur aus dem Drucker

Die Technologie des 3D-Drucks wird zunehmend auch in der Architektur eingespannt. Die niederländische Firma MX3D will durch Roboter neue Brücken für Fußgänger aus Metall und Kunstharz über die unzähligen Kanäle in Amsterdam schaffen. Mehr

30.08.2015, 15:00 Uhr | Stil
Brandanschlag in Niedersachsen Haftbefehle wegen versuchten Mordes

Zwei Tage nach dem Brandanschlag auf ein Asylbewerberheim in Salzhemmendorf ist gegen drei Tatverdächtige Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen worden. Zwei der Verdächtigen wohnen in dem Ort. Mehr

29.08.2015, 21:17 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 03.12.2012, 19:42 Uhr

Und der Kunde zahlt

Von Peter Penders

De Bruyne, Son, Firmino: Die englischen Vereine kaufen ein, als gäbe es kein Morgen mehr. Doch Entrüstung ist fehl am Platz. Am Ende sind wir als Fans für den Geldrausch verantwortlich. Mehr 15 8