http://www.faz.net/-gtl-99bdo

Prozess abgebogen : Doping-Sünder Armstrong zahlt fünf Millionen Dollar

  • Aktualisiert am

Der bekennende Doping-Sünder Lance Armstrong Bild: dpa

100 Millionen Dollar Schadenersatz forderte die amerikanische Regierung von Doping-Sünder Lance Armstrong. Doch nun wird es keinen Prozess geben: Möglich macht das ein Deal.

          Der frühere Radprofi Lance Armstrong bezahlt nach übereinstimmenden Berichten von amerikanischen Medien eine Summe von fünf Millionen Dollar an die Regierung der Vereinigten Staaten, um einen Schadenersatzprozess gegen ihn zu vermeiden. Wie die „Washington Post“ und die „New York Times“ am Donnerstag berichteten, wurde der Deal vom amerikanischen Justizministerium erreicht.

          In dem Prozess gegen den geständigen Doper Armstrong (46) wäre es um fast 100 Millionen Dollar Schadenersatz gegangen. Er sollte am 7. Mai in Washington beginnen, begleitet von großer Medienöffentlichkeit. Das amerikanische Justizministerium und der ehemalige Armstrong-Teamkollege Floyd Landis hatten wegen Betruges geklagt.

          Die Gesellschaft „Tailwind Sports“ hatte als Besitzer des Armstrong-Teams von 2000 bis 2004 mehr als 32 Millionen Dollar vom staatlichen Sponsor US Postal erhalten. Die Regierung machte geltend, Armstrong habe mit dem Doping und den Regelverstößen seinen Wert für das US Postal Team mehr als zunichte gemacht.

          Werbewert versus Imageverlust

          Armstrong unterstellte seinem früheren Arbeitgeber dagegen Mitwisserschaft bei den Doping-Praktiken und reklamierte, dass der erzielte Werbewert weit höher zu veranschlagen sei als der angebliche Imageverlust. Den Berichten zufolge stimmte Armstrong zu, neben den fünf Millionen auch 1,65 Millionen Dollar an Landis zu bezahlen, um dessen Rechtskosten zu decken.

          Armstrong zeigte sich erleichtert. „Ich bin froh, dass ich die Sache geklärt habe und mein Leben weiterleben kann“, sagte der 46-Jährige in einer Mitteilung seiner Anwaltskanzlei Keker Van Nest & Peters. Er sei besonders froh, seinen „Frieden mit Postal Service gemacht zu haben“, betonte Armstrong mit Bezug auf seinen früheren Hauptsponsor und Namensgeber seines Radprofi-Teams US Postal. Obwohl er glaube, dass der Prozess gegen ihn „unbegründet und unfair“ war, habe er „seit 2013 versucht, die volle Verantwortung für meine Fehler zu übernehmen“, meinte Armstrong. Nun freue er sich darauf, „dass ich mich wieder den vielen großartigen Dingen in meinem Leben widmen kann - meinen fünf Kindern, meiner Ehefrau, meinem Podcast, vielen spannenden Buch- und Filmprojekten, meiner Arbeit als Krebs-Überlebender und meiner Leidenschaft für den Sport und Wettkampf“. 

          Die amerikanische Anti-Doping-Agentur Usada hatte die Machenschaften Armstrongs und seiner Entourage 2012 aufgedeckt. Armstrong wurden lebenslang alle Sportaktivitäten untersagt und alle sieben Siege bei der Tour de France zwischen 1999 und 2005 aberkannt. Der seit 2013 geständige Texaner verlor in zahlreichen Schadenersatzprozessen bereits rund 20 Millionen Dollar. Kürzlich schrieb Armstrong sein Haus in Texas für 7,5 Millionen Dollar zum Verkauf aus. Die jetzt erzielte Einigung beendet nach Angaben der „Washington Post“ das letzte Verfahren, das gegen Armstrong anhängig war.

          Weitere Themen

          Wahlkampf in Deutschland Video-Seite öffnen

          Türkei will auf Tour gehen : Wahlkampf in Deutschland

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan auf Wahlkampftour im bosnischen Sarajevo. Dort sprach er fünf Wochen vor dem Urnengang in der Türkei, vor rund 15.000 Anhängern und bat sie um ihre Stimmen.

          Im Rudel der Rentiere Video-Seite öffnen

          Zivilisation 200 Kilometer weg : Im Rudel der Rentiere

          In den Weiten der mongolischen Taiga bestimmen die Tiere den Rhythmus einer kleinen Gruppe von Menschen. Zur nächsten Straße müssten hier knapp fünf Marathons gelaufen werden. Der Lebensstil ist daher noch sehr traditionell.

          Topmeldungen

          Gipfel mit Fragezeichen : Klappt’s mit Trump und Kim?

          Nach Nordkorea setzt nun auch Donald Trump ein Fragezeichen hinter das Gipfeltreffen mit Kim Jong-un in Singapur – und auch Südkorea bereitet sich auf „verschiedene Möglichkeiten“ vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.