http://www.faz.net/-gtl-72fyg

Paralympics in London : Krieg und Spiele

Erinnerung an Paralympics-Gründer Ludwig Guttmann: Tochter Eve Loeffler vor dem Logo in London Bild: dapd

Der Behindertensport kehrt in London zu seinen Wurzeln zurück. 1948 sollten die ersten Wettbewerbe verwundeten Soldaten helfen, ins Leben zurückzufinden. Dieses Motiv ist auch bei den Paralympics 2012 hochaktuell.

          In London ist in diesen Tagen viel von einem Deutschen zu hören und zu lesen. Ludwig Guttmann heißt der Mann, dem eine Ausstellung im Jüdischen Museum gewidmet ist und über dessen bewegtes Leben die BBC kürzlich einen Fernsehfilm zeigte. An diesem Mittwoch werden in der englischen Hauptstadt die 14. Paralympischen Sommerspiele eröffnet. Und Guttmann, geboren 1899 im schlesischen Ort Tost, 1939 vor den Nationsozialisten nach England geflohen und 1980 dort gestorben, gilt als Erfinder der Weltspiele für Menschen mit Behinderung.

          Als Leiter des Zentrums für Rückenmarksverletzungen am Krankenhaus von Stoke Mandeville in Buckinghamshire setzte er sich dafür ein, den Sport zu einem Kernbestandteil der Rehabilitationsmaßnahmen zu machen. Im Jahr 1948 organisierte er die ersten Spiele von Stoke Mandeville - am selben Tag, an dem die Olympischen Spiele in London eröffnet wurden.

          Die Paralympics in London sind also eine Heimkehr des Behindertensports zu seinen Wurzeln. Und zugleich eine Erinnerung an das, woraus er hervorgegangen ist. Guttmann nämlich hatte es in seinem Krankenhaus vor allem mit Kriegsversehrten zu tun, seine Spiele waren Wettbewerbe, die verwundeten Soldaten helfen sollten, in ein möglichst normales Leben zurückzufinden.

          Das alles ist heute kaum noch vorstellbar, wenn man das mediale Hochglanz-Spektakel sieht, das die Paralympics vor allem in diesem Jahrtausend geworden sind. Peking vor vier Jahren war in dieser Entwicklung ein Höhepunkt, und London verspricht nicht nur in der Erwartung von Sir Philip Craven, dem Präsidenten des Internationalen Paralympischen Komitees, eine weitere Steigerung.

          Kriegsverwicklung als Vorteil

          Und doch ist die Vergangenheit nicht unter Staub verschwunden. Auch heute ist der Krieg in der Paralympischen Welt präsent: Länder wie die Vereinigten Staaten oder England haben schon seit längerem umfangreiche Versehrtenprogramme für ihre in Afghanistan oder im Irak verwundeten Soldaten aufgelegt. Auch der Deutsche Behindertensportverband und das Bundesverteidigungsministerium arbeiten an entsprechenden Plänen. Daran ist nichts Schlechtes, im Gegenteil: Der Sport tut hier auch im 21. Jahrhundert einen guten Dienst. Und man muss gewiss nicht an dergleichen denken, wenn Oscar Pistorius vor 80.000 begeisterten Zuschauern im Olympiastadion auf seinen Carbonprothesen dem Ziel entgegenstrebt.

          Es ist nur so, dass sich vor diesem Hintergrund das eilfertige Zählen von Medaillen mehr noch als bei Olympischen Spielen als problematische Angelegenheit erweisen kann: wenn die Bilanz nicht nur Ausdruck der Sportlichkeit einer Gesellschaft oder ihrer Fördermaßnahmen ist. Sondern jene Staaten einen Vorteil genießen, die in kriegerische Auseinandersetzungen verwickelt sind.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Das erste afrikanische Team für die Winterspiele Video-Seite öffnen

          Sportgeschichte : Das erste afrikanische Team für die Winterspiele

          Es ist die erste afrikanische Mannschaft für die Olympischen Winterspiele überhaupt: Das weibliche Bobteam aus Nigeria. Die drei Frauen haben sich für den Wettbewerb in Pyeongchang qualifiziert – 30 Jahre nach einem weltberühmten Bobteam aus Jamaika.

          Nordkoreanische Delegation eingetroffen Video-Seite öffnen

          Olympia : Nordkoreanische Delegation eingetroffen

          Das Vorbereitungsteam soll die Konzerte eines nordkoreanischen Orchesters, das während der Spiele auftritt organisieren. Die Spiele finden vom 9. bis zum 25. Februar im südkoreanischen Pyeongchang statt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD-Spitze auf Parteitag : Ein Problem namens Schulz

          Die SPD wird mit der Union über eine große Koalition verhandeln – doch nach dem Auftritt des Parteichefs klatschen die Delegierten nur 60 Sekunden. Von Andrea Nahles dagegen sind sie begeistert. Sie hält die Rede, die Schulz hätte halten müssen.

          Türkeis Offensive in Syrien : Der vergiftete Olivenzweig

          Die Türkei hat ihren zweiten Feldzug im Norden Syriens begonnen. Doch diesmal geht es nicht gegen den Islamischen Staat. Die neuen alten Gegner sind die Kurden. Das hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen zu Russland.

          Handball-EM : Das große Dilemma der Deutschen

          Die Handballer zeigen gegen Dänemark die beste Leistung im Turnier. Trotzdem gibt es die erste Niederlage bei der EM. Der Einzug ins Halbfinale ist für die Deutschen nun in weiter Ferne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.