http://www.faz.net/-gtl-7n8g2

Paralympics : Überraschungsgold für Anja Wicker

  • Aktualisiert am

Durchblick bei schwierigen Bedingungen: Anja Wicker Bild: dpa

Anja Wicker ist von Geburt an durch eine Fehlbildung der Wirbelsäule behindert. Aufgeben ist aber nicht ihre Sache. Im Nebel von Krasnaya Polyana gewinnt sie Biathlon-Gold.

          Im Nebel von Krasnaja Poljana hat Anja Wicker bei den Paralympics für eine riesige Überraschung gesorgt. Die Debütantin gewann am Dienstag völlig unerwartet Gold im Biathlon. Trotz teils schwieriger Sichtverhältnisse blieb die 22-jährige Stuttgarterin im Rennen mit dem Ski-Schlitten über 10 Kilometer als einzige ohne Fehler bei vier Schießeinlagen und fuhr nach 32:54,4 Minuten ins Ziel. „Ich habe nicht einmal eine Medaille erwartet. Und nun ist es Gold“, sagte sie.

          Mit ihrem Erfolg sicherte die Sportmanagement-Studentin dem Deutschen Behindertensportverband (DBS) die vierte Goldmedaille. Zweite wurde Swetlana Konowalowa aus Russland vor der Ukrainerin Ljudmila Pawlenko. „Ich muss erstmal begreifen, was passiert ist. Ich habe auf die Anzeigetafel gesehen und konnte nicht glauben, dass mein Name ganz oben stand“, sagte die Sportlerin, die von Geburt an durch eine Fehlbildung des unteren Rumpfes und dabei insbesondere der Wirbelsäule behindert ist.

          In der Goldspur: Anja Wicker

          Andrea Eskau, die zwei Tage nach ihrem Asthmaanfall an den Start ging, gab nach vier Fehlern beim dritten Schießen auf. „Ich hätte weiter laufen können, aber es macht keinen Sinn mehr“, erklärte sie ihren Ausstieg. Nach insgesamt fünf Schießfehlern sah die 42-jährige querschnittgelähmte Athletin vom USC Magdeburg keine Chance mehr auf eine Medaille.

          In der Männer-Konkurrenz über 12,5 Kilometer kam Martin Fleig aus Gundelfingen nach einem Schießfehler auf den neunten Rang. Sieger wurde der Russe Roman Petuschkow, der beim dritten Start sein drittes Gold gewann.

          Weitere Themen

          Auf „Schneefüßen“ den Hang hinunter Video-Seite öffnen

          Statt Ski und Snowboard : Auf „Schneefüßen“ den Hang hinunter

          Zwei Tschechen haben eine neue Art von Gleitschuhen entwickelt, mit denen man die Pisten heruntersausen kann. Die „Snowfeet“ sind eine Kombination aus Ski und Schlittschuh, passen über Winterschuhe und haben eine Metallkante.

          5,8 Millionen Euro Verlust, aber Schuldenabbau

          HSV : 5,8 Millionen Euro Verlust, aber Schuldenabbau

          Die Gesamtsumme der Verbindlichkeiten des HSV sinkt im Geschäftsjahr 2017/18 von 105,5 auf 85,5 Millionen Euro. Trainerwechsel sowie die Trennung von Sportchef Todt und Vorstandsboss Bruchhagen verhageln aber das Ergebnis.

          Topmeldungen

          Mord an Jamal Khashoggi : Trump lässt Riad nicht fallen

          Obwohl Trump es als möglich erachtet, dass der saudische Kronprinz Kenntnis vom Mord an Khashoggi hatte, hält der amerikanische Präsident an der Verbindung nach Riad fest – und nennt eine Reihe von Gründen.

          FAZ Plus Artikel: Union und Migrationspakt : Nichts zu machen wäre viel schlimmer

          Die Union streitet weiter über den neuen Migrationspakt. Spahn verstärkt seine Kritik, Söder schwankt – doch Dobrindt steht weiter dazu. Selbst eine Einigung unter den Politikern würde den Pakt jedoch nicht beliebter machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.