Home
http://www.faz.net/-gtl-72fz1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.08.2012, 17:46 Uhr

Paralympics 2012 Daten, Fakten, Zeitplan

Die XIV. Paralympischen Sommerspiele werden vom 29. August bis 9. September 2012 in London ausgetragen. Etwa 4200 Sportler aus 165 Nationen nehmen an 503 Wettkämpfen in 20 Sportarten teil.

© dpa

Die Organisatoren um Mittelstrecken-Legende Sebastian Coe versprechen Paralympics der Superlative. Die „London 2012 Paralympic Games“ sollen die größten in der 52-jährigen Geschichte der Behinderten-Weltspiele werden.

4280 Athleten werden in 20 Sportarten an elf Wettkampftagen um insgesamt 503 Goldmedaillen kämpfen. In Peking 2008 waren es noch 3951 Sportler.

Die meisten der 503 Medaillen-Wettbewerbe finden in der Leichtathletik (170) und im Schwimmen (148) statt. Außerdem im Wettkampfprogramm: Boccia (7), Bogenschießen (9), Fußball (2), Goalball (2), Judo (13), Bankdrücken (20), Radsport/Bahn (18), Radsport/Straße (32), Reiten (11), Rollstuhl-Basketball (2), Rollstuhl-Fechten (12), Rollstuhl-Tennis (6), Rollstuhl-Rugby (1), Rudern (4), Schießen (12), Segeln (3), Sitz-Volleyball (2), Tischtennis (29).

15 verschiedene 100-Meter-Finals der Männer wird es in dem komplexen paralympischen Klassifizierungssystem mit verschiedenen Behinderungsgraden geben.

Die Rekordzahl von 2,5 Millionen Tickets wurde angeboten. Die Organisatoren rechnen damit, dass die Paralympics zum ersten Mal komplett ausverkauft sein werden.

580 Fackelträger werden die paralympische Flamme auf einem 24-stündigen Lauf getragen haben, wenn diese am Mittwochabend im Olympiastadion in Stratford bei der Eröffnungsfeier ankommt.

166 Nationen wollen teilnehmen. 16 davon geben ihr paralympisches Debüt - zum Beispiel Nordkorea und die Demokratische Republik Kongo.

1513 Frauen sind unter den Teilnehmern, mehr als jemals zuvor bei den 13 vorangegangen Paralympics und mehr als doppelt so viele wie in Barcelona 1992 (700 Teilnehmerinnen).

19 Wettkampfstätten wird es geben, in 17 davon wurde schon während Olympia um Medaillen gekämpft. Hinzu kommen zwei neue: die berühmte Motorsport-Rennstrecke Brands Hatch, wo die Straßenrad-Veranstaltungen stattfinden, und Eton Manor, ein Extra-Komplex im Olympiapark für die Rollstuhl-Tennis-Turniere.

6000 Medienvertreter werden über die Paralympics aus London berichten.

1250 Doping-Kontrollen sollen vorgenommen werden. Das ist eine Steigerung um 25 Prozent im Vergleich zu Peking 2008.

In einer Werkstatt sollen 15.000 Ersatzteile bereitliegen, um die Rollstühle, Prothesen und Orthesen für die Athleten schnell reparieren zu können.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tischtennis-Superstar Ma Long Ein menschlicher Außerirdischer

Der Chinese Ma Long ist der beste Tischtennisspieler der Welt – und viel mehr als ein gedrillter Sportsoldat. Denn er hat auch Zeiten erlebt, als es nicht so gut lief wie in diesen Tagen. Mehr Von Peter Heß

04.02.2016, 17:38 Uhr | Sport
WikiLeaks Assange erwägt, Botschaft zu verlassen

Assange lebt seit Juni 2012 in der ecuadorianischen Botschaft in London, um einer Festnahme durch Schweden und einer möglichen Auslieferung an Amerika zu entgehen. Mehr

04.02.2016, 11:51 Uhr | Politik
Griechenland Die besten Sportler flüchten vor der Krise

Vor Olympia 2004 in Athen spielte Geld keine Rolle im griechischen Sport. Vor den Spielen in Rio ist das ganz anders. Wegen der Folgen der Krise verlassen die besten Athleten das Land – mit einem bevorzugten Ziel. Mehr Von Ferry Batzoglou, Athen

02.02.2016, 11:27 Uhr | Sport
Fragerunde mit Schülern ISS-Astronaut spielt Tischtennis mit Wasser

Der britische Astronaut Tim Peake hat live von der Raumstation ISS aus Fragen von Schülern beantwortet. Mehr als 100 Wissbegierige hatten sich dafür in einem Museum in Liverpool versammelt. Dabei zeigte Peake ihnen, wie man Tischtennis mit einem Wassertropfen spielt. Mehr

03.02.2016, 11:39 Uhr | Gesellschaft
Doping-Skandal in China Mas Armee suchte Hilfe

Der Bericht eines Journalisten über die Doping-Praktiken in China schlägt hohe Wellen. Seine Enthüllungen werden vom Brief der Weltrekordhalterin Wang gestützt. Die Ausmaße der Misshandlungen sind erschreckend. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

05.02.2016, 17:24 Uhr | Sport