http://www.faz.net/-gtl-37su

Paralympics : Thomas Oelsner war bei Biathlon-Sieg gedopt

  • Aktualisiert am

Erster Dopingfall: Thomas Oelsner Bild: dpa

Nach seinem Triumph bei den Paralympics über 7,5 km Biathlon ist Thomas Oelsner am vergangenen Freitag positiv getestet worden.

          Der historische Dopingfall Thomas Oelsner hat am Dienstag die Winter-Paralympics in Salt Lake City überschattet.

          Der Aktivensprecher und zweimalige Paralympics-Sieger aus Oberhof ist nach seinem Biathlon-Triumph am vergangenen Freitag über 7,5 Kilometer in der A-Probe signifikant positiv getestet worden. Dies gab der Deutsche Behindertensportverband (DBS) am Abend auf einer Pressekonferenz bekannt. Eine zweite Dopingprobe, entnommen nach Oelsners Langlauf-Gold über 5 km am Sonntag, sei dagegen laut DBS signifikant negativ gewesen. Über die Art der Substanz wurden keine Angaben gemacht.

          Vier Jahre Sperre drohen

          Oelsner, dessen linker Arm gelähmt ist, war am Dienstag vor dem Start der nordischen Mittelstrecke über 10 km suspendiert worden. Die deutsche Mannschaftsleitung war von dem Befund am Montag (Ortszeit) eine halbe Stunde vor Mitternacht informiert worden. Am Dienstagabend mitteleuropäischer Zeit fand eine Anhörung des 31-Jährigen durch das IPC statt, bei der neben Oelsner auch Mannschaftsleiter Dr. Karl Quade und Mannschaftsarzt Dr. Andreas Schmidt anwesend waren.

          Thomas Oelsner ist der erste Dopingsünder überhaupt bei Winter-Paralympics. Bei den Sommer-Paralympics 2000 in Sydney waren elf Teilnehmer der Einnahme unerlaubter Mittel überführt und allesamt für vier Jahre bis nach den kommenden Paralympics 2004 in Athen gesperrt worden.

          Auszug und Abgabe der Akkreditierung

          Eine gleichlange Sperre droht nun auch dem Thüringer, der zudem sein Biathlon-Gold an den zweitplatzierten Josef Giesen aus Herzlake weiter geben, seine Akkreditierung abgeben und das Paralympische Dorf verlassen muss. Einen deutschen Dopingfall hatte es bislang in der Geschichte der Paralympics noch nicht gegeben.

          Oelsner, der Mitte Februar sein Staatsexamen in Deutsch und Geografie abgelegt hatte und Lehrer werden will, startet in Salt Lake City zum dritten Mal bei Winterspielen der Behinderten. Vor acht Jahren in Lillehammer und 1998 in Nagano hatte Oelsner insgesamt fünf Gold- und vier Silbermedaillen geholt.

          Höfle kann sich über zwölftes Gold nicht freuen

          Wenige Stunden nach dem Bekanntwerden von Oelsners Suspendierung hat der stark sehbehinderte Frank Höfle (Isny) im Skilanglauf über 10 km Freistil in der Blindenklasse B2 seine zweite Goldmedaille gewonnen. Der weltweit erfolgreichste behinderte Wintersportler siegte in der schweren Loipe von Soldier Hollow mit seinem Begleitläufer Ulrich Zipfel in 22:45,9 Minuten vor dem Schweden Emit Oestberg (22:56,9).

          Für Höfle war es das insgesamt zwölfte Gold bei den Winter-Paralympics. Außerdem triumphierte er 1992 in Barcelona bei den Sommer-Paralympics beim Straßenradsport im Tandem-Wettbewerb. „Ich kann mich über mein Gold nicht freuen. Ich weiß, dass Thomas suspendiert ist. Als ich das gehört habe, hat es mir den Magen umgedreht. Ich bin tief bestürzt, 'Oelse' ist mehr als ein sehr guter Freund“, sagte Höfle nach dem Zieleinlauf.

          Hecker gewinnt Gold in Oelsners Lauf

          Den Wettbewerb über 10 km Freistil in der Schadensklasse LW 5/7, 6/8, 9, in dem Oelsner starten sollte, gewann der 41 Jahre alte Axel Hecker aus Rösrath. Josef Giesen aus Herzlake, der wie Hecker durch Fehlbildungen an den oberen Extremitäten gehandicapt ist, belegte den dritten Rang.

          Die blinde Oberhoferin Verena Bentele sicherte sich später im 5-km-Langlauf bereits ihren dritten Sieg, mit dem sie die derzeit erfolgreichste Teilnehmerin in Salt Lake City ist. Damit erhöhte sich das deutsche Medaillen-Kontingent als der souveränen Nummer eins dieser Wertung auf nunmehr 24 (13 Gold-, 11 Bronzemedaillen).

          Weitere Themen

          Schwerer Unfall bei Schumacher-Rennen

          Formel 3 : Schwerer Unfall bei Schumacher-Rennen

          Beim Weltfinale der Formel 3 in Macao ist die Nachwuchs-Fahrerin Sophia Flörsch verunglückt. Das Rennen musste unterbrochen werden. Über den Zustand der Deutschen gibt es nun erste Informationen.

          Fanenergie sichtbar machen Video-Seite öffnen

          Neues Spielzeug im Stadion : Fanenergie sichtbar machen

          Wenn die Fans besonders laut schreien, trifft Robert Lewandowski häufiger - könnte eine These lauten, die man mit den neuen Daten überprüfen könnte. Dem Unternehmen Siemens nach geht es aber primär um die Fans - und dass sie noch lauter schreien, als sie es vielleicht ohnehin schon tun.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.