http://www.faz.net/-g8b-7m3ny

Olympia in Sotschi : Ban Ki-moon fordert Unterstützung Homosexueller

Ban Ki-moon bei seiner Rede auf der 126. IOC-Vollversammlung Bild: AP

Die Worte von Ban Ki-moon haben hohen symbolischen Wert. Der UN-Generalsekretär ruft in seiner Rede bei der IOC-Vollversammlung zur Unterstützung von Homosexuellen auf. Anschließend trifft er sich mit Wladimir Putin.

          Vor der Eröffnung der Olympischen Winterspiele im russischen Sotschi hat UN-Generalsekretär Ban Ki-moon zur Unterstützung von Homosexuellen aufgerufen. „Wir alle müssen unsere Stimme erheben gegen Attacken gegen Lesben, Schwule, bisexuelle, transsexuelle und intersexuelle Menschen. Wir müssen uns gegen die Verhaftungen, Gefängnisstrafen und diskriminierenden Einschränkungen wehren, die ihnen drohen“, sagte Ban auf der 126. Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees, die am Donnerstag in Sotschi endete.

          Ban äußerte sich wenige Stunden vor einem informellen Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Vor dem Hintergrund des russischen Gesetzes, das die „Propaganda von nicht-traditionellen sexuellen Beziehungen gegenüber Minderjährigen“ verbietet und mit Geldstrafen bedroht, hatten seine Worte hohen symbolischen Wert. Das Homosexuelle diskriminierende Gesetz war in den vergangenen Monaten international heftig kritisiert worden.

          Der russische Vize-Ministerpräsident Dmitrij Kosak wiederholte auf einer Pressekonferenz am Donnerstag, wenige Stunde nach Bans Rede, dass Homosexualität in Russland nicht verboten sei. Allerdings müssten Homosexuelle wie andere Menschen die Hände von Kindern lassen. Er erinnerte mit Blick auf mögliche Kritik an dem Gesetz durch Sportler und Funktionäre zudem an das Verbot politischer Propaganda bei den Olympischen Spielen durch die Olympische Charta: „Ich hoffe, dass wir nichts sehen.“

          IOC-Präsident Thomas Bach hatte nach Bans Rede allerdings versichert, dass die „olympischen Prinzipien die UN-Prinzipien“ seien. Der Sport stehe gegen jede Form der Diskriminierung und dem IOC sei zugesichert worden, dass die Grundsätze des Artikels 6 der Olympischen Charta angewandt werden, der Diskriminierung verbietet.

          Der Zeitplan der Olympischen Winterspiele im Überblick

          Ban bekräftigte in Sotschi seinen Appell, während der Spiele den olympischen Frieden einzuhalten, und mahnte vor allem die Konfliktparteien in Syrien, im Südsudan und der Zentralafrikanischen Republik zur Waffenruhe. Angesichts von Drohungen islamistischer Terroristen aus dem Nordkaukasus, gegen die Olympischen Spiele Anschläge verüben zu wollen, sagte Kosak abermals, dass Besucher in Sotschi ebenso sicher seien wie anderswo auf der Welt.

          Zuvor hatten amerikanische Medien unter Berufung auf amerikanische Sicherheitsbehörden gewarnt, Terroristen könnten versuchen, Sprengstoffbestandteile in Zahnpastatuben an Bord von Flugzeugen nach Sotschi bringen.

          Weitere Themen

          Die Drogenmesse von Mexiko

          Olympia 1968 : Die Drogenmesse von Mexiko

          Erstmals in der IOC-Geschichte gab es bei Olympia 1968 Doping-Kontrollen. Damals wurde aber nur ein Fünfkämpfer erwischt. Die „anabolischen Zeitbombe“ hat Auswirkungen bis heute.

          Nach der Pflicht die Kür

          U21-Nationalteam : Nach der Pflicht die Kür

          Sieg zum Abschluss der EM-Qualifikation: Das bereits für die EM qualifizierte deutsche U-21-Nationalteam gewinnt auch gegen Irland. Janni Serra und Levin Öztunali treffen für ihr Team.

          Topmeldungen

          Eine Verlängerung der Übergangsperiode würde beiden Seiten auch mehr Zeit verschaffen, eine Lösung für das Irland-Problem zu finden - unser Bild zeigt die Grenze zwischen Irland und Nordirland.

          F.A.Z. exklusiv : EU bietet Briten längere Übergangsphase an

          Angesichts der schwierigen Brexit-Verhandlungen hat die EU-Kommission ihre harte Position geändert und eine Verlängerung der Übergangsperiode ins Spiel gebracht. Damit könnte Großbritannien länger als bisher vorgesehen in Binnenmarkt und Zollunion der EU bleiben.

          Hinweise auf Mord : Pompeos Krisentreffen in Saudi-Arabien

          Ermittler haben die saudische Botschaft in Istanbul durchsucht – um herauszufinden, was mit dem Journalisten Khashoggi passiert ist. Und sie wurden offenbar fündig. Der amerikanische Außenminister schlägt derweil versöhnliche Töne an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.