http://www.faz.net/-gtl-7lp3g

Sotschi-Glosse : Olympia auf hoher See

Platz für alle Olympioniken: amerikanischer Flugzeugträger Bild: AFP

Die olympische Idee wird eingesperrt und bewacht: Sotschi ist ein Hochsicherheitstrakt, die Amerikaner schicken sogar einen Flugzeugträger. Und das alles, damit ein paar Sportsoldaten um die Wette rodeln können.

          Das mit dem Denken ist ja immer so ein Problem, nicht nur im Sport, wo man bekanntermaßen nicht denken, sondern den Ball einfach ins Tor schießen soll, wahlweise übers Netz spielen oder einlochen. Die Gedanken soll sich dann der Gegner machen. Aber wenn man genau darüber nachdenkt, dann kommt man doch darauf, dass es ein Problem gibt, weil nämlich manchmal zwar angestrengt gedacht wird, aber selten einmal etwas wirklich zu Ende.

          Ein Beispiel: Die Amerikaner schicken, wie man hört, einen Flugzeugträger in Richtung Olympische Winterspiele in Sotschi, damit sie im Fall der Fälle, einem Terroranschlag zum Beispiel, alle amerikanischen Bürger inklusive Edward Snowden schnell an Bord nehmen und evakuieren können. Gleichzeitig versuchen die Russen mit ein paar zehntausend Polizisten, Sotschi von der Außenwelt und damit auch vom Terror abzuriegeln. Sotschi ist ein Hochsicherheitstrakt, eingesperrt und aufwendig bewacht ist die olympische Idee.

          Flughafen für An- und Abreise ist integriert

          Jetzt mal ehrlich: Das ist doch alles viel zu kompliziert, die ganzen Sicherheitsmaßnahmen, das Absperren einer Riesenstadt, nur damit ein paar hundert Sportsoldaten mit ihren Schlitten und Langlaufski um Medaillen kämpfen können. Das muss doch einfacher gehen, und natürlich geht das einfacher. Zu Ende gedacht: Wir veranstalten die Olympischen Spiele (und die Fußball-WM natürlich auch) künftig nicht mehr an Land, sondern auf einem hübschen Flugzeugträger, den die Amerikaner ja sowieso im olympischen Einsatz haben.

          Groß genug sind die ja, ein Flughafen für An- und Abreise ist praktischerweise integriert, und von Demonstranten und Terroristen abzuschotten ist er auf geradezu ideale Weise, irgendwo auf hoher See. Und für Skisprungschanze, Halfpipe und Eiskanal wird man darauf ja auch ein Plätzchen finden, für den Schießstand der Biathleten sowieso.

          Und daneben legt die Aida an, als olympisches Dorf, und das Traumschiff für die Unterbringung der Granden des IOC. Alles super. Die Sicherheit gewährleistet, dazu ein Olympia der allerkürzesten Wege, was will man mehr? Wie gesagt, man muss die Dinge einfach nur mal zu Ende denken.

          Topmeldungen

          Auf dem Weg zum Kompromiss?: Angela Merkel

          Asyl-Streit : Ein Vorschlag zur Güte

          Den Ausweg aus der Regierungskrise bietet nur ein Kompromiss, der auch Härten beinhaltet. Doch er muss gefunden werden, denn die Einwanderungspolitik ist es nicht wert, ihr alles zu opfern. Ein Kommentar.

          Deutschland unterliegt Mexiko : Löw will seinen WM-Plan nicht ändern

          Der Weltmeister tappt in die mexikanische Falle und verliert zum Start der WM mit 0:1. Ob es nun zu einer deutlichen Korrektur kommen wird, bleibt die entscheidende Frage. Zweifel sind angebracht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.