http://www.faz.net/-g8b-7m5ek

Olympischer Geist : Russen helfen den Deutschen

Training nur dank russischer Hilfe: Andreas Birnbacher konnte wie alle deutschen Biathleten, Langläufer und Nordischen Kombinierer nur dank der ausgeliehenen Präparierungsmaschine trainieren Bild: dpa

Die deutschen Biathleten, Langläufer und Kombinierer haben schon vor der Eröffnung olympischen Geist gespürt: Nachdem andere Nationen ihre Hilfe verweigert hatten, liehen die russischen Gastgeber ihre Präparierungsmaschine aus.

          Die russische Olympia-Mannschaft hat das deutsche Team mit einer bemerkenswerten Hilfsaktion offenbar vor einem Nachteil bei den ersten Wettkämpfen bewahrt. „Sie haben uns ihre Ski-Präparierungsmaschine für eine ganze Nacht zur Verfügung gestellt“, sagte der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Alfons Hörmann, am Freitagabend der F.A.Z.. Demnach hatte die von den Deutschen eigens nach Russland transportierte Maschine nicht funktioniert. Ohne die Unterstützung der Russen hätten vierzig Paar nagelneue, ungeschliffene Skier für deutsche Athleten in den Disziplinen Biathlon, Langlauf und Nordische Kombination nicht vorbereitet werden können.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          „Das wäre ein großer Nachteil für unsere Sportler gewesen“, sagte Hörmann: „Ich habe diese Solidarität in meiner Zeit als Funktionär noch nicht erlebt“, fügte er hinzu. Er war vor seiner Wahl zum DOBS-Präsidenten im vergangenen Dezember viele Jahre Präsident des Deutschen Ski-Verbandes gewesen: „Man muss ja berücksichtigen, dass die Russen damit einem direkten Gegner in den Wettkämpfen geholfen haben. Sie haben uns letztlich wieder stark gemacht. “

          Andere Seite der Medaille

          Nach Angaben von Hörmann hatte der Vizepräsident der Internationalen Biathlon-Union, der Russe Sergei Kuschtschenko, entscheidenden Anteil an der überraschenden Aktion. Vor der Zusage hatten die Russen die Zustimmung ihres Sportministeriums eingeholt. Österreicher und Schweizer sollen die Bitte der Deutschen abgelehnt haben. An diesem Samstag (15.30 Uhr, ARD und F.A.Z.-Liveticker) findet im Biathlon der Sprint der Herren statt. Favoriten sind zwar Emil Hegle Svendsen (Norwegen) und Martin Fourcade (Frankreich). Aber die deutschen Starter sind nicht chancenlos. Erik Lesser (Frankenhain), Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld) und vor allem Simon Schempp (Uhingen) werden Chancen eingeräumt, weit nach vorne zu kommen.

          Dank der russischen Hilfe können Katrin Zeller, Nicole Fessel (beide Oberstdorf), Stefanie Böhler (Ibach) und Claudia Nystad (Oberwiesenthal) im Langlauf (2x7,5 Kilometer) auf das gewohnt professionell vorbereitete Material zurückgreifen. „Es ist viel über die Konzentration auf den Leistungssport berichtet worden, über Egoismen die Egoismen im Sport. Hier hat man gesehen“, fügte Hörmann hinzu, „dass die Medaille auch eine andere Seite hat.“

          Weitere Themen

          Zeitplan der Olympischen Winterspiele 2018

          Pyeongchang : Zeitplan der Olympischen Winterspiele 2018

          Die XXIII. Olympischen Winterspiele finden 2018 vom 9. bis zum 25. Februar in Pyeongchang statt. In sieben Sportarten und 15 Disziplinen gibt es 102 Entscheidungen. Knapp 3000 Athleten nehmen an Olympia...

          Eine Klasse für sich Video-Seite öffnen

          Deutsche Kombinierer : Eine Klasse für sich

          Begeisterter Empfang für die nordischen Kombinierer im Deutschen Haus in Pyeongchang: Nach den Einzel-Siegen von Eric Frenzel und Johannes Rydzek waren die deutschen Sportler auch im Teamwettbewerb nicht zu schlagen.

          Teenager-Gold im Eiskunstlauf

          Das war die Olympia-Nacht : Teenager-Gold im Eiskunstlauf

          Die 15 Jahre junge Alina Sagitowa landet vor ihrer 18 Jahre alten Teamkollegin Jewgenija Medwedjewa auf dem ersten Platz. Skicrosserin Julia Eichinger scheitert im Achtelfinale. Der Trainer der Kombinierer warnt vor zu viel Selbstzufriedenheit.

          Topmeldungen

          Olympia im Liveticker : 1:1 – Hochspannung im Finale!

          Zwei Drittel sind in Pyeongchang gespielt! Und es ist noch alles drin für die deutschen Eishockey-Spieler im Olympia-Finale. Gegen die Russen steht es 1:1. Verfolgen Sie das Finale im Liveticker.
          Die rumänische Filmemacherin Adina Pintilie posiert mit ihrem Goldenen Bären

          Berlinale : Gefangen als Voyeur

          Der Goldene Bär für „Touch Me Not“ bei der Berlinale ist eine riesige Überraschung. In dem Film geht es um masturbierende Callboys, Transvestiten und Darkrooms. Der Ansatz ist beklemmend. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.