http://www.faz.net/-gtl-94i1r

Strafe für Staats-Doping : Russland ohne Fahne, Russland ohne Hymne

Olga Fatkulina gewann in Sotschi Eisschnelllauf Silber - jetzt wurde sie wegen Dopings lebenslang gesperrt Bild: AP

Das IOC schließt das russische Nationale Olympische Komitee wegen des Staats-Dopings von den Winterspielen in Südkorea aus. Russische Athleten dürfen aber unter strengen Auflagen unter der olympischen Flagge antreten.

          Das nationale Olympische Komitee Russlands ist suspendiert, russische Sportler werden unter neutraler Flagge bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang im Februar 2018 an den Start geben. Das hat der Vorstand des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) am Dienstag in Lausanne entschieden und damit die „systematische Manipulation des Anti-Doping-Systems in Russland und bei den Olympischen Winterspielen von Sotschi“ sanktioniert. Die russischen Sportler werden als Olympische Athleten aus Russland (OAR) an den Start gehen. Sollten sie Wettkämpfe gewinnen, wird die olympische Hymne gespielt und die Flagge mit den fünf Ringen aufgezogen werden.

          Akzeptiert das russische NOK die Strafen und setzt es die Vorgaben des IOC um, könnten die russischen Sportler an der Schlussfeier der Spiele in Südkorea wieder unter eigener Flagge starten. Das IOC behält sich die Aufhebung der Suspendierung zu diesem Zeitpunkt vor. Wer in Pyeongchang für das Team der OAR an den Start gehen wird, muss dafür eine Einladung erhalten. Die in Frage kommenden Sportler dürfen nie wegen Doping-Verstößen gesperrt oder disqualifiziert worden sein, müssen gemäß der IOC-Vorgaben im Vorfeld der Spiele getestet worden sein und möglichen weiteren Testvorgaben der Kommission genügen.

          Die Sanktionen folgen den Empfehlungen der IOC-Kommission unter dem Vorsitz des früheren Schweizer Bundespräsidenten Samuel Schmid. Er sagte auf einer Pressekonferenz am Dienstagabend, die Ergebnisse dieser Arbeit basierten nicht allein auf Aussagen des früheren Leiters des Anti-Doping-Labors in Sotschi und heutigen Kronzeugen Gregorij Rodtschenkow. Vielmehr gebe es „wissenschaftliche Nachweise und weitere Zeugenaussagen“, die belegten, dass es „in Russland eine systemische Manipulation der Anti-Doping-Regeln und des Anti-Doping-Systems auch während der Olympischen Spiele 2014“ gegeben hat. Die Verantwortung schrieb Schmid Politikern und Funktionären zu, auf „administrativer, rechtlicher und vertraglicher Ebene“.

          Die Umsetzung der Anti-Doping-Regeln habe dem russischen Sportministerium unterstanden – der damalige Sportminister und heutige stellvertretende Ministerpräsident Russlands Witalij Mutko wurde vom IOC auf Lebenszeit von Olympischen Spielen ausgeschlossen, ebenso sein damaliger Stellvertreter im Sportministerium, Jurij Nagornich. Die Kronzeugen Rodtschenkow und Witalij Stepanow hatten Mutko als Drahtzieher des jahrelangen Betrugs dargestellt. Mutko ist der Aufsichtsratsvorsitzende des Organisationskomitees für die Fußball-WM in Russland 2018. Er behauptet, dass die Anschuldigungen eine Kampagne des Auslands seien. Gefragt, welche Auswirkungen die Aussagen Rodtschenkows zu Beweisen für Doping unter russischen Fußballspielern haben, sagte Schmid: „Es gibt eine ganze Reihe von Anschuldigungen, die wir nicht verifizieren konnten. Das heißt nicht, dass sie falsch sind.“

          Weitere Themen

          Die schwedische Eiche

          Kapitän Andreas Granqvist : Die schwedische Eiche

          Kapitän Granqvist ist ein kompromissloser „Krieger“ und als Ibrahimovic-Nachfolger der Kopf des Kollektivs, das Deutschland bei der WM die nächste Niederlage beibringen will. Doch was macht ihn so besonders?

          Homophobe Fanchöre? Video-Seite öffnen

          8.700 Euro Strafe : Homophobe Fanchöre?

          Mexikanische Fußballfans haben für ihre Gesänge bei der WM-Partie gegen Deutschland eine Strafe des Weltfußballverbandes Fifa kassiert. Manche Anhänger geben sich nun einsichtig, andere nicht.

          Topmeldungen

          Ilkay Gündogan bei der WM : Löws erster Nachrücker

          Für einen Startelf-Einsatz hat es nicht gereicht: Ilkay Gündogan kommt gegen Schweden nach 30 Minuten für den verletzten Sebastian Rudy ins Team. Auch etwas anderes war erstaunlich – und gleichsam erfreulich.

          Flüchtlinge : EU-Staaten drängen auf Abschottung

          Vor dem Sondergipfel zur Flüchtlingspolitik verlangt Österreich den Einsatz von Soldaten an der EU-Außengrenze. Frankreich und Spanien fordern die Einrichtung von Flüchtlingszentren. Bundestagspräsident Schäuble warnt Horst Seehofer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.