Home
http://www.faz.net/-gtl-7l2b7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Olympische Winterspiele Russland macht Sotschi zur Festung

Einen Monat vor den Olympischen Spielen verstärkt Gastgeber Russland massiv die Kontrolle rund um Sotschi. Tausende Sicherheitskräfte sind zu erhöhter Wachsamkeit aufgerufen

© AP Vergrößern Die Sportstätten in Sotschi liegen teilweise direkt am Meer

Genau einen Monat vor Beginn der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi verstärkt Gastgeber Russland massiv die Kontrolle rund um den Kurort am Schwarzen Meer. Zivilschutzminister Wladimir Putschkow rief Tausende Sicherheitskräfte zu erhöhter Wachsamkeit auf. Von diesem Dienstag an gilt in einem Hunderte Quadratkilometer großen Gebiet rund um Sotschi eine beispiellose Sicherheitszone.

Das islamisch geprägte Konfliktgebiet Nordkaukasus, in dem Terroristen für ein von Moskau unabhängiges „Emirat“ kämpfen, liegt nur wenige Hundert Kilometer entfernt. Etwa 700 Kilometer sind es bis nach Wolgograd, wo radikale Islamisten vor gut einer Woche bei zwei Anschlägen Dutzende Menschen getötet hatten.

Mehr zum Thema

„Alle Schutzmaßnahmen bei den Winterspielen entsprechen höchstem internationalen Niveau“, sagte Putschkow der Staatsagentur Ria Nowosti zufolge am Montag. Zuvor hatte sich Kremlchef Wladimir Putin bei einer „totalen Kontrolle“ die Vorbereitungen seines Prestigeprojekts persönlich unter die Lupe genommen.

Gastgeber Russland will am Dienstag alle Sportstätten dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) übergeben. Mit Kosten von offiziell rund 37,5 Milliarden Euro plant das Riesenreich die teuersten Winterspiele der Geschichte. Die Behörden verweisen zur Erklärung auf immense Ausgaben für Infrastruktur. Die Region soll zu einem internationalen Wintersportzentrum aufsteigen.

Temperaturen um die elf Grad Celsius

Immer wieder hatte Russland betont, dass alle Sportstätten rechtzeitig fertiggestellt würden. Allerdings waren zuletzt noch Arbeiten etwa am zentralen „Fisht“-Stadion im Gange, in dem die Eröffnungsfeier geplant ist. Indes eröffnete am Eingang zum Olympischen Park eine neue Kirche. Der erste Gottesdienst war am Dienstag geplant, zum orthodoxen Weihnachtsfest.

An der von Palmen gesäumten Schwarzmeerküste in Sotschi betrugen die Temperaturen zu Wochenbeginn rund elf Grad Celsius. Ausreichend Schnee aber liegt bereits seit Wochen in den Bergen rund um den Ort Krasnaja Poljana, wo die Ski- und Biathlonwettbewerbe stattfinden werden. Der staatliche Wetterdienst kündigte schneesichere Spiele an. Sicherheitshalber haben die Organisatoren in Depots tonnenweise Schnee gelagert.

Parkplätze gibt es außerhalb der Stadt

Eine neue Ausweichstrecke um die Stadt herum soll die chronisch verstopften Straßen von Sotschi entlasten. Auch die neue Trasse soll am Dienstag eingeweiht werden. Autofahrer mit ortsfremden Kennzeichen dürfen aber künftig nur nach voriger Anmeldung nach Sotschi hineinfahren.

Es seien mehrere Parkplätze außerhalb der Stadt ausgewiesen, auf denen Fahrzeuge abgestellt werden könnten, betonten die Behörden. Die Wettbewerbe sind nicht die ersten Olympischen Spiele im Riesenreich. Russland hatte 1980 in Moskau bereits die Sommerspiele ausgerichtet.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Erschossener Putin-Gegner Unbekannte beseitigen Nemzow-Gedenkstätte

Die improvisierte Gedenkstätte für den ermordeten russischen Oppositionellen Boris Nemzow nahe dem Kreml wurde entfernt – die Reaktion der Anhänger Nemzows folgt auf dem Fuße. Mehr

28.03.2015, 21:34 Uhr | Politik
Kurden-Hochburg IS-Miliz soll 40 Prozent von Kobane kontrollieren

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte mit, die Extremisten hätten dabei auch jenen Stadtteil fast vollständig unter ihre Kontrolle gebracht, in dem die Regionalverwaltung und die Sicherheitskräfte ihre Hauptquartiere unterhielten. Mehr

10.10.2014, 17:16 Uhr | Politik
Mord an Boris Nemzow Hauptverdächtiger hat laut Anwalt Alibi

Saur Dadajew, der tschetschenische Hauptverdächtige im Mordfall Boris Nemzow hat möglicherweise ein Alibi. Sein Anwalt sagte nach Medienberichten, Dadajew sei zur entsprechenden Zeit gar nicht in Moskau gewesen. Mehr

16.03.2015, 19:44 Uhr | Politik
Merkel fordert Aufklärung Abschied von Boris Nemzow

Unter großer Anteilnahme ist am Dienstag in Moskau der ermordete, russische Oppositionelle Boris Nemzow beigesetzt worden. Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte Russland auf, den Mord an dem bekannten Putin-Gegner aufzuklären. Mehr

04.03.2015, 12:35 Uhr | Politik
Peking 2022 Olympia auf Idiotenhügeln

Der Deal ist gemacht: Peking wird wohl die Winterspiele in sieben Jahren bekommen – auch ohne Gebirge und echten Schnee. Schuld daran sind auch die Deutschen. Mehr Von Evi Simeoni

30.03.2015, 10:40 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.01.2014, 05:50 Uhr

Gefährliche „Klinsfrau“

Von Daniel Meuren

Steffi Jones zur Bundestrainerin der Frauen-Nationalelf zu ernennen, ist die bequemste Lösung – und ein großes Risiko. Der DFB hätte sportliche Kriterien ernster nehmen müssen. Mehr 3

.