Home
http://www.faz.net/-gtl-7li4j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Olympia mit Vanessa Mae Stargeigerin auf der Slalompiste in Sotschi

Piste statt Bühne, Skier statt Violine: Stargeigerin Vanessa Mae will bei den Olympischen Spielen im Slalom antreten. Sie hat offenbar die Qualifikation geschafft - und macht Thailand zur Ski-Nation.

© AFP Bekannt ist sie als Stargeigerin Vanessa Mae, nun will sie auf die Skipiste als Vanessa Vanakorn

Der Olympia-Slalom als Glamour-Bühne: Die weltberühmte Geigerin Vanessa Mae hat offenbar die Qualifikation für das Ringe-Spektakel in Sotschi geschafft und will für Thailand im Slalom antreten. Die Ski-Exotin wird damit Vancouver-Siegerin Maria Höfl-Riesch und Goldfavoritin Mikaela Shiffrin (Vereinigte Staaten) zumindest ein bisschen Rampenlicht streitig machen. „Wir haben eine telefonische Bestätigung“, sagte Tassanai Mukkawichit, Chef für Außenbeziehungen beim Nationalen Olympischen Komitee Thailands. „Sobald wir den offiziellen Bestätigungsbrief haben, geben wir es bekannt.“

Auf der Webseite des Internationalen Skiverbands (FIS) steht schwarz auf weiß: Vanessa Mae war am Wochenende in Slowenien in vier aufeinanderfolgenden Rennen erfolgreich genug für die Teilnahme in Sotschi. Sie tritt für Thailand, das Geburtsland ihres Vaters an, und unter dessen Namen: Vanessa Vanakorn.

Mehr zum Thema

Was das olympische Rampenlicht angeht, dürfte Vanessa Mae eher beim Après Ski punkten: Die wilde Geigerin ist bekannt für ihre gewagten Roben und aufreizenden Posen. Vanessa Mae mit Geige und Schmoll-Mund im nassen Hemdchen halb im Wasser, oder im knallroten Edeloutfit mit Ausschnitt bis zum Bauchnabel - mit solchen Fotos hat die Geigerin Millionen Fans elektrisiert. Das Treppchen dürfte sie Shiffrin und anderen Medaillenhoffnungen nicht streitig machen: Die Geigerin ist mit 35 fast doppelt so alt wie Shiffrin (18).

Vanessa Mae hat mit einem Repertoire von Klassik bis Techno weltweit Musik-Preise gewonnen und stand schon mit 24 Jahren auf der Liste der Superreichen. Was sucht sie auf der Olympia-Piste? „Man muss im Leben manchmal Risiken eingehen, sonst macht es keinen Spaß“, sagte sie der Nachrichtenagentur dpa im vergangenen Jahr. Sie sieht Parallelen zwischen dem Geigespielen und dem Skifahren „Technik, Erfahrung und Sensibilität sind der Schlüssel.“

Der Zeitplan der Olympischen Winterspiele in Sotschi

Die Geigerin wurde 1978 im tropischen Singapur geboren. Ihre Mutter kommt aus China, der Vater aus Thailand. Sie zog mit ihrer Mutter im Kindesalter nach Großbritannien. Seit 2009 lebt sie in Zermatt in der Schweiz.

Das NOK Thailands ist begeistert. „Jeder kennt Vanessa Mae, wir begrüßen das hundertprozentig“, sagte Tassanai im vergangenen Jahr, als er von Vanessa Maes Ambitionen hörte. In dem tropischen Land gibt es nicht gerade Gerangel um die Plätze in der Mannschaft für Sotschi. Der erste und bislang einzige Vorstoß Thailands in den Olymp der Wintersportnationen endete nicht gerade glorreich: 2002 startete der damals 43 Jahre alte Ingenieur Prawat Nagvajara in Salt Lake City im 30-Kilometer-Langlauf. „Er hat keine Medaille gewonnen und sich das Bein gebrochen“, sagt Tassanai.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Skistreit in Österreich Burgfrieden vor dem nächsten Konflikt

Selbst der Sportminister der Alpenrepublik hatte sich in den Skistreit eingeschaltet. Mit Erfolg. Verbandschef Schröcksnadel und Skistar Fenninger vertragen sich wieder. Doch schon steht neuer Ärger an. Mehr

18.06.2015, 13:41 Uhr | Sport
Lausanne Demonstranten stören Olympia-Bewerbung Pekings

Die Mitglieder einer tibetischen Jugendorganisation haben vor einem Nobelhotel im Schweizer Lausanne gegen die Bewerbung von Peking für die Olympischen Winterspiele im Jahr 2022 protestiert. Zur gleichen Zeit stellte Peking hierzu eine Präsentation vor. Mehr

12.06.2015, 13:06 Uhr | Sport
Discovery kauft Olympia-Rechte ARD und ZDF wollen nicht bloß am Boden turnen

Ein historischer Tag für Discovery-Chef David Zaslav, ein erschütternder für die Intendanten von ARD und ZDF: Der Discovery-Konzern hat die Olympia-Rechte gekauft. Was folgt daraus für die Sender und die Zuschauer? Mehr Von Michael Hanfeld

01.07.2015, 22:35 Uhr | Feuilleton
Human Rights Watch Ich hoffe, die Lektionen wurden gelernt

Sportfunktionäre haben großen Einfluss: Wenn die Olympischen Winterspiele 2022 vergeben werden - an China oder Kasachstan - wird sich zeigen, ob das IOC bereit ist, Druck auszuüben. Mehr

29.01.2015, 10:55 Uhr | Sport
Sportimperium von Red Bull Das Mysterium Dietrich Mateschitz

Als Unternehmer regiert Dietrich Mateschitz ein Sportimperium. Als Mensch ist der steinreiche Red-Bull-Chef ein großer Schweiger. Auch andere möchten nichts über ihn sagen. Nur einer spricht offen über Mateschitz. Mehr Von Michael Wittershagen, Spielberg

21.06.2015, 11:54 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.01.2014, 16:04 Uhr

Sprint in die Zukunft

Von Evi Simeoni

Nach dem Willen des IOC soll die Flamme in Zukunft für immer brennen, jeden Tag, als endloser Lieferant von Unterhaltung und Emotionen auf allen Kanälen - und ohne unangenehme Fragen. Mehr 1 1

.