Home
http://www.faz.net/-g8b-7kaui
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Olympia 2014 ARD und ZDF senden 740 Stunden aus Sotschi

Die Olympischen Spiele werden bei den Öffentlich-Rechtlichen mit 240 Stunden im Fernsehen und mehr als doppelt so lange im Internet abgebildet. Moderieren werden die üblichen Verdächtigen.

© dpa Vergrößern Die mit den Wölfen heult: Katrin Müller-Hohenstein moderiert beim ZDF aus Sotschi

Olympia-Fans erhalten bei den Winterspielen in Sotschi die bisher umfangreichste Berichterstattung mit bewegten Bildern. ARD und ZDF übertragen fast 740 Stunden aus Russland. 240 Stunden zeigen die beiden öffentlich-rechtlichen Sender im klassischen Fernsehen. Zusätzlich werden im Internet vier Livestreams angeboten. Dieses Online-Angebot umfasst rund 500 Stunden.

Vor vier Jahren bei den Winterspielen in Vancouver hatten ARD und ZDF ihr zusätzliches Angebot auf ihren digitalen TV-Sendern gezeigt. Ein ähnlich umfangreiches Online-Angebot gab es erstmals vor zwei Jahren bei den Sommerspielen in London.

Bekannte Gesichter während Winter-Olympia

Die beiden großen Sender setzen bei ihren Übertragungen aus Sotschi auf bekannte Fernsehjournalisten. Reporter bei der Eröffnungsfeier am 7. Februar ist für das Zweite Wolf-Dieter Poschmann. Moderatoren des ZDF sind Rudi Cerne und Katrin Müller-Hohenstein.

Olympia-Team von ARD und ZDF © dpa Vergrößern Vom ZDF für Olympia nominiert: Marco Büchel (l-r), Norbert König, Katrin Müller-Hohenstein, Sven Fischer, Alexander Ruda und Rudi Cerne

Bei der ARD übernehmen Gerhard Delling und Michael Antwerpes die Moderationen. Als Reporter bei der Übertragung der Schlussfeier am 23. Februar im Ersten ist Tom Bartels eingeplant, unterstützt wird er dabei von der Russland-Korrespondentin Ina Ruck. Als Teamchefs werden Dieter Gruschwitz (ZDF) und Werner Rabe (ARD) fungieren.

Mehr zum Thema

Den Verzicht von Bundespräsident Joachim Gauck auf eine Reise zu den Olympischen Winterspielen in Sotschi wollen die Senderverantwortlichen nicht kommentieren. „Es steht mir nicht an, die Entscheidung des Bundespräsidenten zu kritisieren“, sagte Volker Herres, der Programmdirektor des Ersten, am Dienstag in München. „Er hat sicher ein Zeichen gesetzt“, auch wenn er in seiner Begründung nicht deutlich geworden sei.

ZDF-Chefredakteur Peter Frey erklärte: „Wir werden die Spiele nicht boykottieren, sondern über die sportliche Seite angemessen berichten.“ Er kündigte aber angesichts der politischen Lage in Russland an: „Journalistisch werden wir uns auch kritisch damit auseinandersetzen.“

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
TV-Kritik: European Qualifiers Ein peinlicher Fußballabend mit RTL

Fußball war nur das Beiwerk - eigentlich ging es nur um die Plazierung von Werbebotschaften: Die Übertragung der EM-Qualifikation auf RTL wirkte wie eine Verschwörung der Öffentlich-Rechtlichen, um deren Unersetzbarkeit zu dokumentieren. Mehr

08.09.2014, 04:05 Uhr | Feuilleton
Entsetzen über Enthauptung eines weiteren US-Reporters

Die Dschihadistengruppe Islamischer Staat hat wieder einen Reporter vor laufender Kamera enthauptet. Die Organisation Reporter ohne Grenzen spricht von einer regelrechten "Entführungsindustrie", die der IS aufgebaut habe, um Druck unter anderem auf die USA aufzubauen. Mehr

03.09.2014, 13:42 Uhr | Politik
Schach-WM in Sotschi Carlsen gibt sich geschlagen

Kurz vor Ablauf der Frist unterschreibt Schach-Weltmeister Carlsen doch noch den WM-Vertrag, der ihn verpflichtet, im November in Sotschi anzutreten. Ihm missfällt der Austragungsort. Mehr

08.09.2014, 12:40 Uhr | Sport
Endlich brüllen und schreien

Die Ornamentik auf dem Spielfeld, Augenfutter für die weiblichen Zuschauer und Ersatzfundamentalismus gehören für die Frankfurter zu den Gründen, warum eine Fußball-WM die ganze Nation begeistert. Mehr

30.06.2014, 16:43 Uhr | Sport
Schützen-WM Bayerische Volksmusik in der Sierra Nevada

Neue Töne für die Deutschlands Schützen bei der Weltmeisterschaft: Innerhalb weniger Stunden ertönt auf einem Parkplatz in Granada viermal die deutsche Nationalhymne. Mehr

14.09.2014, 11:00 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.12.2013, 13:33 Uhr

Arroganz der Macht

Von Michael Ashelm

Der internationale Fußball steckt in einer Vertrauenskrise. Seine Anführer sollten deshalb Glaubwürdigkeit vermitteln - der Uefa-Präsident vollführt das Gegenteil. Mehr 3

.