Home
http://www.faz.net/-gtl-7kaui
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Olympia 2014 ARD und ZDF senden 740 Stunden aus Sotschi

Die Olympischen Spiele werden bei den Öffentlich-Rechtlichen mit 240 Stunden im Fernsehen und mehr als doppelt so lange im Internet abgebildet. Moderieren werden die üblichen Verdächtigen.

© dpa Vergrößern Die mit den Wölfen heult: Katrin Müller-Hohenstein moderiert beim ZDF aus Sotschi

Olympia-Fans erhalten bei den Winterspielen in Sotschi die bisher umfangreichste Berichterstattung mit bewegten Bildern. ARD und ZDF übertragen fast 740 Stunden aus Russland. 240 Stunden zeigen die beiden öffentlich-rechtlichen Sender im klassischen Fernsehen. Zusätzlich werden im Internet vier Livestreams angeboten. Dieses Online-Angebot umfasst rund 500 Stunden.

Vor vier Jahren bei den Winterspielen in Vancouver hatten ARD und ZDF ihr zusätzliches Angebot auf ihren digitalen TV-Sendern gezeigt. Ein ähnlich umfangreiches Online-Angebot gab es erstmals vor zwei Jahren bei den Sommerspielen in London.

Bekannte Gesichter während Winter-Olympia

Die beiden großen Sender setzen bei ihren Übertragungen aus Sotschi auf bekannte Fernsehjournalisten. Reporter bei der Eröffnungsfeier am 7. Februar ist für das Zweite Wolf-Dieter Poschmann. Moderatoren des ZDF sind Rudi Cerne und Katrin Müller-Hohenstein.

Olympia-Team von ARD und ZDF © dpa Vergrößern Vom ZDF für Olympia nominiert: Marco Büchel (l-r), Norbert König, Katrin Müller-Hohenstein, Sven Fischer, Alexander Ruda und Rudi Cerne

Bei der ARD übernehmen Gerhard Delling und Michael Antwerpes die Moderationen. Als Reporter bei der Übertragung der Schlussfeier am 23. Februar im Ersten ist Tom Bartels eingeplant, unterstützt wird er dabei von der Russland-Korrespondentin Ina Ruck. Als Teamchefs werden Dieter Gruschwitz (ZDF) und Werner Rabe (ARD) fungieren.

Mehr zum Thema

Den Verzicht von Bundespräsident Joachim Gauck auf eine Reise zu den Olympischen Winterspielen in Sotschi wollen die Senderverantwortlichen nicht kommentieren. „Es steht mir nicht an, die Entscheidung des Bundespräsidenten zu kritisieren“, sagte Volker Herres, der Programmdirektor des Ersten, am Dienstag in München. „Er hat sicher ein Zeichen gesetzt“, auch wenn er in seiner Begründung nicht deutlich geworden sei.

ZDF-Chefredakteur Peter Frey erklärte: „Wir werden die Spiele nicht boykottieren, sondern über die sportliche Seite angemessen berichten.“ Er kündigte aber angesichts der politischen Lage in Russland an: „Journalistisch werden wir uns auch kritisch damit auseinandersetzen.“

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
TV-Kritik: Sandra Maischberger Wir Voyeure

Frau Maischberger änderte nach dem Flugzeugabsturz in den Alpen ihr Thema. Nur wie spricht man über etwas, wenn man noch gar nichts weiß? Man weckt die voyeuristischen Phantasien der Zuschauer. Mehr Von Frank Lübberding

25.03.2015, 04:32 Uhr | Feuilleton
Kairo Ägyptisches Gericht hebt Strafen für Al Dschazira-Reporter auf

Bis zu einer erneuten Anhörung müssten die drei Mitarbeiter des arabischen Senders aber weiterhin hinter Gitter bleiben. Mehr

01.01.2015, 15:34 Uhr | Politik
Doping IOC will Hunderte Proben nachtesten

Kampf gegen Betrüger: Das IOC lässt eingefrorene Dopingproben noch einmal testen. Neue Methoden könnten Medaillengewinner seit 2008 überführen. Mehr

18.03.2015, 20:22 Uhr | Sport
Olympia 2024 Freude in Hamburg und Enttäuschung in Berlin

Hamburg soll der deutsche Olympia-Bewerber für 2024 werden. Das zumindest ist Empfehlung des Präsidiums des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Die Hansestadt setzte sich damit gegen die Hauptstadt Berlin durch. Mehr

17.03.2015, 12:35 Uhr | Sport
Putin-Film Zum Kampf bereit

Der Film Die Krim - der Weg ins Vaterland transportiert neben Putins Version der Krim-Annexion auch eine politische Botschaft: Der Westen sollte froh sein, dass Putin in Moskau an der Macht ist. Mehr Von Reinhard Veser

16.03.2015, 17:54 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.12.2013, 13:33 Uhr

Rot ist die Farbe der Hoffnung

Von Michael Wittershagen

Die Dominanz der Silberpfeile sorgte für Desinteresse an der Formel 1. Sebastian Vettels Sieg im Ferrari weckt wieder Neugierde. Für alle – außer Mercedes – ist das eine gute Nachricht. Mehr

.