http://www.faz.net/-g8b-973sc

Biathlon-Einzel abgesagt : Dahlmeiers dritte Goldchance wird vertagt

  • Aktualisiert am

Muss sich mit dem abermaligen Jubeln noch ein wenig gedulden: Laura Dahlmeier. Bild: dpa

Zu viel Wind: Nun müssen sich auch die Biathletinnen gedulden. Der Einzel-Wettkampf wurde wie schon diverse alpine Wettbewerbe abgesagt. Ein neuer Termin steht bereits fest.

          Die zweimalige Olympiasiegerin Laura Dahlmeier muss auf ihren nächsten Einsatz warten. Wegen anhaltend starker Winde wurde das Einzelrennen der Biathlon-Damen am Mittwoch abgesagt und auf Donnerstag verschoben. Damit kommt es am sechsten Olympia-Tag zu einem Biathlon-Doppel. Um 9.15 Uhr MEZ kämpfen zunächst die Skijägerinnen um die Medaillen, die Männer gehen um 12.30 Uhr MEZ (jeweils im F.A.Z.-Liveticker zu Olympia und bei Eurosport) in die Loipe.

          „Grundsätzlich wollten wir nicht riskieren, bei Böen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu zehn Metern pro Sekunde unfaire Bedingungen für die Athleten zu haben, vor allem im Einzel – mit viermal Schießen und Strafminuten. Für morgen sind die Wettervorhersagen viel besser“, sagte Nicole Resch, die Generalsekretärin des Biathlon-Weltverbandes IBU, der Deutschen Presse-Agentur.

          Die siebenmalige Weltmeisterin Dahlmeier hätte über die 15 Kilometer mit der Nummer 34 starten sollen. Nun aber gibt es neue Startnummern. „Ich habe diese Entscheidung als Jury-Mitglied mitgetragen. Wir werden jetzt noch mal trainieren, um auch die entsprechende Vorbelastung zu haben. Der Wettkampf wird noch mal neu ausgelost“, sagte Damen-Bundestrainer Gerald Hönig. Die Startnummern für das Männer-Rennen werden ebenfalls erst am Donnerstag ausgelost.

          Weitere Themen

          Iniesta und Podolski zaubern Video-Seite öffnen

          Japan : Iniesta und Podolski zaubern

          Zwei Altstars sorgen für Freude: Lukas Podolski begeistert im Zusammenspiel mit Andres Iniesta die Fans in Kobe.

          Topmeldungen

          Katastrophe von Genua : Ein italienischer Kollaps

          Die neue Koalition von Populisten ist nicht schuld am maroden Zustand von Italiens Infrastruktur. Dass sie den Brückeneinsturz aber ausgerechnet mit der EU in Zusammenhang bringt, ist ziemlich zynisch. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.