http://www.faz.net/-gtl-71xy7

Olympisches Fußballturnier : Brasilien und Mexiko im Finale

  • Aktualisiert am

Gelbe Gefahr: Brasilien lässt sich von Südkorea nicht stoppen Bild: dpa

Brasilien ist weiter auf dem Weg zum ersten Olympia-Gold: Das Team des Rekord-Weltmeisters schlägt im Halbfinale Südkorea mit 3:0 und trifft nun auf Mexiko, das Japan 3:1 bezwingt.

          Brasilien hat sich auf dem Weg zum ersten Olympia-Gold im Fußball auch von Südkorea nicht aufhalten lassen. Das Team des Rekord-Weltmeisters um die Jungstars Neymar und Oscar gewann am Dienstagabend das zweite Halbfinale in Manchester mit 3:0 (1:0). Im Finale treffen die Südamerikaner am Samstag (16.00 Uhr) im Londoner Wembleystadion auf Mexiko, das sich gegen Japan mit 3:1 (1:1) behauptete. Die beiden unterlegenen asiatischen Teams spielen am Freitag (20.45 Uhr) in Cardiff um Bronze.

          Für Brasilien schossen im Stadion Old Trafford Russland-Legionär Romulo (38. Minute) von Spartak Moskau und der zweimal erfolgreiche Angreifer Leandro Damiao (57./64.) den sicheren Sieg gegen Südkorea um den Augsburger Bundesligaspieler Ja-Cheol Koo heraus. Der Kapitän wurde nach dem zweiten Gegentor ausgewechselt.

          Die Brasilianer schicken sich nach fünf WM-Titeln damit an, endlich auch den ersten Olympiasieg zu feiern. Als letzte Hürde steht nur noch Mexiko im Weg. Marco Fabian (31. Minute), Oribe Peralta (65.) und Javier Cortes (90.+3) schossen die Mexikaner erstmals ins Finale bei Olympischen Spielen. Japan war durch ein Tor von Bundesliga-Profi Yuki Otsu (12.) von Borussia Mönchengladbach in Führung gegangen.

          Japans Hoffnungen auf den Finaleinzug wurden durch Otsus frühes Tor genährt. Der Gladbacher traf per sehenswertem Distanzschuss. Fabian (31.) glich per Kopfball aus kurzer Distanz jedoch noch vor dem Seitenwechsel aus. Im zweiten Abschnitt waren die Mexikaner aktiver und wurden durch den Treffer von Peralta belohnt, der wie Otsu mit einem Fernschuss erfolgreich war. Cortes machte in der Nachspielzeit alles klar.

          Mexikos bisher größter Olympia-Erfolg war ein vierter Platz bei den Heimspielen 1968 in Mexiko-City - im Spiel um Bronze gab es damals eine 0:2-Niederlage ausgerechnet gegen Japan. Die Asiaten, die bei diesen Sommerspielen fünf Bundesliga-Profis im Kader haben, konnten es ihren Landsfrauen nicht gleich tun. Die Weltmeisterinnen bestreiten am Donnerstag das Finale gegen die Vereingten Staaten. Bronze wäre der größte Olympia-Erfolg der Männer seit den Spielen in Mexiko-City vor 44 Jahren.

          Weitere Themen

          Ronaldo hängt Messi ab

          Bayern-Gegner Real Madrid : Ronaldo hängt Messi ab

          Die Bayern sind gewarnt: Ronaldo ist mit 33 Jahren so wertvoll wie nie. Als Meister der Selbstoptimierung ist er ein Zeitgeist-Prototyp des 21. Jahrhunderts. Und im ewigen Vergleich übertrumpft er seinen alten Rivalen in einer wichtigen Frage.

          Mit 98 Jahren noch Mehrkämpfer Video-Seite öffnen

          Fit im Alter : Mit 98 Jahren noch Mehrkämpfer

          Der Thailänder Sawang Janpram steht auf dem Höhepunkt seiner sportlichen Karriere: Der 98-Jährige räumt in seiner Altersklasse einen Preis nach dem anderen ab. Dabei verfolgt er ein ganz besonderes Lebensmotto.

          Droht den Bayern das Aus? Video-Seite öffnen

          Champions League : Droht den Bayern das Aus?

          Der deutsche Rekordmeister kämpfte im Champions-League-Hinspiel gegen Real Madrid mit einer schlechten Chancenverwertung und Verletzungspech. Arjen Robben und Jerome Boateng mussten frühzeitig das Feld verlassen.

          Topmeldungen

          Muslimische Schüler : „In Deutschland gehe ich nicht mehr schwimmen“

          Wie leben muslimische Kinder ihre Religion? Wie klappt das Zusammenleben im Klassenzimmer? Wir haben Schülerinnen und Schüler eines Gymnasiums gefragt, wie sie es mit Beten, Fasten und Heiratsplänen halten. Ein großes Problem liegt bei deren Eltern. Teil 2 der Mini-Serie.
          Auf der Hannover Messe zeigt der Roboterhersteller Kuka, was er zu bieten hat.

          Künstliche Intelligenz : Worin wir gut sind – und worin nicht

          Das Silicon Valley und China stecken viel Geld in Künstliche Intelligenz. Auch Deutschland hat eine Menge zu bieten – in einem wichtigen Bereich aber gibt es ein Problem. Ein Kommentar.

          Besuche bei Trump : Merkels Gereiztheit und Macrons Schadenfreude

          Wie die Kanzlerin mit Donald Trump umgeht, ist typisch für die deutsche Außenpolitik: moralisierend, scheinheilig – und vollkommen ineffektiv. Der Franzose Macron hingegen umarmt ihn mit Erfolg. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.