Home
http://www.faz.net/-hfn-71xy7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Olympisches Fußballturnier Brasilien und Mexiko im Finale

Brasilien ist weiter auf dem Weg zum ersten Olympia-Gold: Das Team des Rekord-Weltmeisters schlägt im Halbfinale Südkorea mit 3:0 und trifft nun auf Mexiko, das Japan 3:1 bezwingt.

© dpa Vergrößern Gelbe Gefahr: Brasilien lässt sich von Südkorea nicht stoppen

Brasilien hat sich auf dem Weg zum ersten Olympia-Gold im Fußball auch von Südkorea nicht aufhalten lassen. Das Team des Rekord-Weltmeisters um die Jungstars Neymar und Oscar gewann am Dienstagabend das zweite Halbfinale in Manchester mit 3:0 (1:0). Im Finale treffen die Südamerikaner am Samstag (16.00 Uhr) im Londoner Wembleystadion auf Mexiko, das sich gegen Japan mit 3:1 (1:1) behauptete. Die beiden unterlegenen asiatischen Teams spielen am Freitag (20.45 Uhr) in Cardiff um Bronze.

Für Brasilien schossen im Stadion Old Trafford Russland-Legionär Romulo (38. Minute) von Spartak Moskau und der zweimal erfolgreiche Angreifer Leandro Damiao (57./64.) den sicheren Sieg gegen Südkorea um den Augsburger Bundesligaspieler Ja-Cheol Koo heraus. Der Kapitän wurde nach dem zweiten Gegentor ausgewechselt.

Mehr zum Thema

Die Brasilianer schicken sich nach fünf WM-Titeln damit an, endlich auch den ersten Olympiasieg zu feiern. Als letzte Hürde steht nur noch Mexiko im Weg. Marco Fabian (31. Minute), Oribe Peralta (65.) und Javier Cortes (90.+3) schossen die Mexikaner erstmals ins Finale bei Olympischen Spielen. Japan war durch ein Tor von Bundesliga-Profi Yuki Otsu (12.) von Borussia Mönchengladbach in Führung gegangen.

Japans Hoffnungen auf den Finaleinzug wurden durch Otsus frühes Tor genährt. Der Gladbacher traf per sehenswertem Distanzschuss. Fabian (31.) glich per Kopfball aus kurzer Distanz jedoch noch vor dem Seitenwechsel aus. Im zweiten Abschnitt waren die Mexikaner aktiver und wurden durch den Treffer von Peralta belohnt, der wie Otsu mit einem Fernschuss erfolgreich war. Cortes machte in der Nachspielzeit alles klar.

Mexikos bisher größter Olympia-Erfolg war ein vierter Platz bei den Heimspielen 1968 in Mexiko-City - im Spiel um Bronze gab es damals eine 0:2-Niederlage ausgerechnet gegen Japan. Die Asiaten, die bei diesen Sommerspielen fünf Bundesliga-Profis im Kader haben, konnten es ihren Landsfrauen nicht gleich tun. Die Weltmeisterinnen bestreiten am Donnerstag das Finale gegen die Vereingten Staaten. Bronze wäre der größte Olympia-Erfolg der Männer seit den Spielen in Mexiko-City vor 44 Jahren.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Volleyball-WM Polen jubelt über den Titel

Vor heimischer Kulisse haben die Volleyballer aus Polen zum zweiten Mal die Weltmeisterschaft gewonnen. Im Finale besiegten die Gastgeber den Titelverteidiger aus Brasilien in vier Sätzen. Mehr

21.09.2014, 23:01 Uhr | Sport
Klose will kein zweites Mal ein Finale verlieren

Nach der Niederlage im WM-Finale von 2002 blickt Rekordtorschützenkönig Miroslav Klose mit Zuversicht auf das Finale gegen Argentinien. Er glaubt aber, dass Euphorie angesichts des 7:1 im Halbfinale gegen Gastgeber Brasilien unangebracht ist - und das große Ziel gefährden könnte. Mehr

11.07.2014, 08:53 Uhr | Sport
Volleyball-WM Denkbar unglückliche deutsche Niederlage

Gastgeber Polen und Titelverteidiger Brasilien stehen sich im Endspiel der Volleyball-WM gegenüber. Das deutsche Team verliert das Halbfinale denkbar knapp - und muss eine umstrittene Satzball-Entscheidung verkraften. Mehr

20.09.2014, 22:54 Uhr | Sport
Merkel ist glücklich über Halbfinale

Eigentlich hat die Bundeskanzlerin ein Treffen mit ostdeutschen Ministerpräsidenten. Aber das grandiose WM-Spiel war auch dort Thema. Am Sonntag wird Merkel dann zusammen mit Bundespräsident Gauck die DFB-Elf im Finale in Brasilien anfeuern. Mehr

09.07.2014, 14:08 Uhr | Sport
EM 2020 Vier Spiele in München, Finale in London

2020 werden vier EM-Spiele in München stattfinden: Das Endspiel findet indes in London statt. Der DFB hatte seine Kandidatur aus taktischen Gründen zurückgezogen. Sofia, Skopje, Jerusalem, Stockholm, Cardiff und Minsk gehen leer aus. Mehr

19.09.2014, 13:21 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.08.2012, 23:29 Uhr