http://www.faz.net/-gtl-71xy7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.08.2012, 23:29 Uhr

Olympisches Fußballturnier Brasilien und Mexiko im Finale

Brasilien ist weiter auf dem Weg zum ersten Olympia-Gold: Das Team des Rekord-Weltmeisters schlägt im Halbfinale Südkorea mit 3:0 und trifft nun auf Mexiko, das Japan 3:1 bezwingt.

© dpa Gelbe Gefahr: Brasilien lässt sich von Südkorea nicht stoppen

Brasilien hat sich auf dem Weg zum ersten Olympia-Gold im Fußball auch von Südkorea nicht aufhalten lassen. Das Team des Rekord-Weltmeisters um die Jungstars Neymar und Oscar gewann am Dienstagabend das zweite Halbfinale in Manchester mit 3:0 (1:0). Im Finale treffen die Südamerikaner am Samstag (16.00 Uhr) im Londoner Wembleystadion auf Mexiko, das sich gegen Japan mit 3:1 (1:1) behauptete. Die beiden unterlegenen asiatischen Teams spielen am Freitag (20.45 Uhr) in Cardiff um Bronze.

Für Brasilien schossen im Stadion Old Trafford Russland-Legionär Romulo (38. Minute) von Spartak Moskau und der zweimal erfolgreiche Angreifer Leandro Damiao (57./64.) den sicheren Sieg gegen Südkorea um den Augsburger Bundesligaspieler Ja-Cheol Koo heraus. Der Kapitän wurde nach dem zweiten Gegentor ausgewechselt.

Mehr zum Thema

Die Brasilianer schicken sich nach fünf WM-Titeln damit an, endlich auch den ersten Olympiasieg zu feiern. Als letzte Hürde steht nur noch Mexiko im Weg. Marco Fabian (31. Minute), Oribe Peralta (65.) und Javier Cortes (90.+3) schossen die Mexikaner erstmals ins Finale bei Olympischen Spielen. Japan war durch ein Tor von Bundesliga-Profi Yuki Otsu (12.) von Borussia Mönchengladbach in Führung gegangen.

Japans Hoffnungen auf den Finaleinzug wurden durch Otsus frühes Tor genährt. Der Gladbacher traf per sehenswertem Distanzschuss. Fabian (31.) glich per Kopfball aus kurzer Distanz jedoch noch vor dem Seitenwechsel aus. Im zweiten Abschnitt waren die Mexikaner aktiver und wurden durch den Treffer von Peralta belohnt, der wie Otsu mit einem Fernschuss erfolgreich war. Cortes machte in der Nachspielzeit alles klar.

Mexikos bisher größter Olympia-Erfolg war ein vierter Platz bei den Heimspielen 1968 in Mexiko-City - im Spiel um Bronze gab es damals eine 0:2-Niederlage ausgerechnet gegen Japan. Die Asiaten, die bei diesen Sommerspielen fünf Bundesliga-Profis im Kader haben, konnten es ihren Landsfrauen nicht gleich tun. Die Weltmeisterinnen bestreiten am Donnerstag das Finale gegen die Vereingten Staaten. Bronze wäre der größte Olympia-Erfolg der Männer seit den Spielen in Mexiko-City vor 44 Jahren.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Olympische Spiele in Rio Ohne brasilianische Note

Der Funke ist bei den Cariocas in Rio noch nicht übergesprungen. Große finanzielle Sorgen und riesige Belastungen für die Bevölkerung lassen keine Begeisterung für die Olympischen Spiele aufkommen. Mehr Von Tobias Käufer, Rio de Janeiro

28.07.2016, 14:25 Uhr | Sport
Brasilien Neymar will Party und Olympia-Gold

Der brasilianische Fußballstar hofft auf den ersten Turnier-Sieg seines Landes bei Olympischen Spielen. Zugleich sagte er am Dienstag in seiner Heimat, er wolle weiterhin auch gute Partys außerhalb des Platzes feiern. Mehr

27.07.2016, 14:31 Uhr | Sport
Erste Erfahrungen in Rio Schießereien und Überfälle hatten wir schon

Die deutschen Slalomkanuten sind als erste ins Olympische Dorf eingezogen. Im F.A.Z.-Interview erzählt ihr Trainer Michael Trummer vom ersten Rio-Stresstest, den Eindrücken aus der Unterkunft – und was sich sein Team sportlich ausrechnet. Mehr Von Anne Armbrecht

27.07.2016, 12:04 Uhr | Sport
Manchester City Pep Guardiola will nur fitte Spieler

Pep Guardiola, Trainer beim englischen Fußballclub Manchester City, achtet auf das Gewicht seiner Spieler und verlangt vollen Einsatz. Medienberichten zufolge soll Guardiola einige zu dicke Spieler von Trainingseinheiten ausgeschlossen haben. Mehr

28.07.2016, 15:59 Uhr | Sport
Mainzer Olympiatorwart Huth Die Chance hat man nur einmal

Der Mainzer Ersatztorwart Jannik Huth steht im Kader des deutschen Fußball-Olympiateams. Der unbekannteste Akteur im Kader von Hort Hrubesch profitiert vom Abstellungskompromiss zwischen Klubs und DFB. Die Nominierung nimmt er als Ermutigung für die Zukunft. Mehr Von Peter H. Eisenhuth, Mainz

28.07.2016, 13:18 Uhr | Sport

Alles so, wie es sein soll?

Von Michael Reinsch

Fast könnte Thomas Bach einem leidtun: Die Kritik am IOC-Präsidenten wird in den nächsten Tagen wohl nicht abklingen. Denn mit seinen jüngsten Äußerungen in Richtung Harting und Stepanowa provoziert er weiteren Widerspruch. Ein Kommentar. Mehr 12 28

Abonnieren Sie den Newsletter „Sport-Analysen“