http://www.faz.net/-gtl-zt3i

Peking : Die Stadt unter der Olympiastadt

Deutsche Küche international: Das „Wirtshaus am See” in Peking Bild: Julia Zimmermann

Besucher, die diesen Sommer zu den Olympischen Spielen reisen, erleben abseits der Wettkämpfe ein futuristisches Peking. Erst ausgeprägte Streifzüge durch die Stadt offenbaren die Vielschichtigkeit der Metropole. Denn die chinesische Hauptstadt ist wie ein offenes Buch.

          Was werden die fünfhunderttausend Besucher aus aller Welt sehen, die jetzt zu den Olympischen Spielen nach Peking reisen? Jenseits der Wettkämpfe präsentiert sich ihnen eine Stadt, die allem Anschein nach ganz auf Zukunft eingestellt ist, auf eine noch etwas unsortierte, unübersichtliche Zukunft voller Schnellstraßen, Hochhaussiedlungen, großer Einkaufszentren und diverser Architekturwunder, die als Solitäre ohne erkennbare Ordnung nebeneinanderstehen.

          Mark Siemons

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Bei so viel Futurismus, den sich dieser autoritär gemanagte Kapitalismus leistet, können einem historische Überbleibsel wie das Mao-Mausoleum auf dem Platz des Himmlischen Friedens so unwirklich und skurril vorkommen wie der warholeske Mao-Pop, den man im Kunstviertel „798“ besichtigen kann.

          Unter der Oberfläche

          Gegenüber den harten Fakten des Wirtschaftsaufstiegs und Machtkalküls, die sich in Peking so unübersehbar kundtun, scheint die jüngere Vergangenheit von Stadt und Land bloß noch ein propagandistisches Relikt ohne praktische Bedeutung zu sein. In der westlichen Welt hat man sich daran gewöhnt, die Ideenkämpfe des zwanzigsten Jahrhunderts, die von den Neutralisierungen der gegenwärtigen Geschäftstüchtigkeit so weit entfernt sind, bloß als Exotik und Folklore anzuerkennen. Sie lassen sich allenfalls vor Sehenswürdigkeiten wie dem Checkpoint Charlie in Berlin noch gut verkaufen.

          Das übergroße Plakat, das ein westliches Model mit Schmuck zeigt, beeindruckt die einfachen Wanderarbeiter
          Das übergroße Plakat, das ein westliches Model mit Schmuck zeigt, beeindruckt die einfachen Wanderarbeiter : Bild: Julia Zimmermann

          In Peking jedoch könnte kaum etwas verfehlter sein als eine solche Vorstellung, mit der die hiesigen Exaltationen von Ökonomie und Architektur völlig in der Luft hängen würden. In Wirklichkeit ist die Geschichte im kollektiven Unterbewussten hier ganz und gar gegenwärtig: Die Stadt drängt sie zwar nicht auf, aber sie verbirgt sie auch nicht. Man muss die Orte nur aufsuchen, in denen sich die Geschichte materialisiert, dann zeigt sich dem Besucher hinter den globalisierten Fassaden noch eine zweite Topographie der Stadt. Und erst sie enthüllt die Antriebskräfte Pekings.

          Schon damals westlich

          Wer etwa die Öffnung zum Westen, die bei den Olympischen Spielen ihren vorläufigen Höhepunkt erreichen wird, für etwas radikal Neues und einen Abschied von der chinesischen Vergangenheit hält, sollte hinausfahren in den nordwestlichen Bezirk Haidian, in dem hinter den Elitehochschulen Tsinghua und Peking-Universität der Alte Sommerpalast liegt.

          In diesen „Gärten der vollkommenen Klarheit“ beginnt die chinesische Gegenwart. Man spaziert in einer naturbelassenen Parklandschaft zwischen den Trümmern von Schlössern umher, die unverkennbar barock und europäisch sind. Sie stammen aus dem achtzehnten Jahrhundert, als Kaiser Qianlong in seiner Begeisterung für westliche Kultur die Jesuitenmönche Giuseppe Castiglione und Michel Benoist zehn Höfe und Paläste im europäischen Stil errichten ließ, die an Raffinesse und Pracht alles vereinten, was die Zeit zu bieten hatte.

          Wie ein modernes Pompeji

          In einer der vielleicht absurdesten Wendungen der Weltgeschichte wurden diese Gebäude dann 1860 von britischen und französischen Truppen im Zweiten Opium-Krieg zerstört, zusammen mit den Hunderten von chinesischen Pavillons, Tempeln, Gärten und Seen des kaiserlichen Parks. Ausgerechnet das bis dahin herausragendste Dokument der kulturellen Öffnung zum Westen wurde vom Westen vernichtet und führte China mit nicht zu überbietender Deutlichkeit seine Ohnmacht gegenüber dieser bis dahin mit treuherziger Großzügigkeit betrachteten Welt vor Augen.

          Weitere Themen

          Kims Girlgroup für Olympia Video-Seite öffnen

          Nordkoreanische Musik : Kims Girlgroup für Olympia

          Sie heißen Moranbong und singen patriotische Teste zu zu westlicher Popmusik. Die nordkoreanische Girlgroup könnte bei den olympischen Winterspielen im benachbarten Südkorea auftreten. Und für die Großveranstaltung ist noch mehr geplant.

          Topmeldungen

          Daumen hoch? Martin Schulz im Dezember beim SPD-Parteitag in Berlin

          Schulz wirbt für die Groko : Das wird super, glaubt mir!

          Bevor er am Dienstagabend in Düsseldorf auf die wütende SPD-Basis trifft, wirbt Martin Schulz auf Facebook per Videoübertragung für die große Koalition. Die Reaktion der meisten fällt eindeutig aus.
          Seine Frau soll Kopftuch tragen. Und wenn sie nicht will? Szene aus der Kika-Reportage  „Malvina, Diaa und die Liebe“

          Umstrittener Kika-Film : Problembewusst?

          Der Hessische Rundfunk steht zu seinem für den Kinderkanal produzierten Film „Malvina, Diaa und die Liebe“. Dabei werfen die Facebook-Posts des jungen Mannes und das Verhalten des Senders Fragen auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.