Home
http://www.faz.net/-g8h-zqjn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Rafed El-Masri Schwere Entscheidung in fremden Kategorien

Vor vier Jahren ist der Schwimmer Rafed El-Masri in Athen noch für Syrien ins Olympiabecken gesprungen. In Peking krault der Kurzstreckenspezialist für Deutschland - wenn der syrische Verband noch rechtzeitig die Starterlaubnis liefert.

© picture-alliance/ dpa Vergrößern Syrische Abstammung, deutsche Schwimmschule: Rafed El-Masri hofft auf eine Starterlaubnis für das deutsche Olympia-Team.

Das Denken in nationalen Kategorien gefällt Rafed El-Masri überhaupt nicht. Wohl auch deshalb ist dem Schwimmer die Entscheidung, für welches Land er denn bei den Olympischen Spielen nun an den Start gehen sollte, so schwergefallen. Der viermalige deutsche Meister über die 50-Meter-Freistilstrecke hat lange mit sich gerungen. Fast zu lange.

Erst in der vergangenen Woche erhielt der 25 Jahre alte Deutschsyrer vom Internationalen Schwimm-Verband (Fina) die „Freigabe des Startrechts für Deutschland“, wie es offiziell hieß. Damit konnte der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) El-Masri für die letzte Nominierungsrunde des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) am Dienstag vorschlagen. Sein Start für Deutschland in Peking gilt damit als gesichert, die Zustimmung des syrischen Verbands gilt als sicher. „Es ist phantastisch, dass das ganze Hin und Her endlich ein Ende hat“, sagt El-Masri.

Per Doppelpass im Schwimmbecken erfolgreich

El-Masri ist ein sportlicher Internationalist und lebt das aus. In Clausthal-Zellerfeld wurde er geboren, weil sein syrischer Vater dorthin aufbrach, um im Oberharz Geologie zu studieren. Früh erkannte die Familie El-Masri, dass sie in Deutschland eine neue Heimat gefunden hatte. Mit fünf Jahren beantragte sie für ihren Sohn Rafed die deutsche Staatsbürgerschaft.

 El-Masri © picture-alliance/ dpa/dpaweb Vergrößern 2004 schwamm El-Masri in Athen für Syrien: „An der deutschen Olympianorm schwamm ich um acht Hundertstelsekunden vorbei. Dann eben für Syrien.”

Seitdem besitzt er zwei Pässe: einen syrischen und einen deutschen. Dass dieser nationale Doppelstatus ihm in seiner Schwimmkarriere später abwechselnd mal helfen und ihn dann wieder blockieren könnte, war damals für die Familie El-Masri natürlich nicht abzusehen.

„Dann eben für Syrien“

Der Rekordhalter über 50 Meter Freistil in Deutschland (22,11 Sekunden, zeitgleich mit Steffen Deibler) ging bei den Olympischen Spielen in Athen 2004 für Syrien an den Start. „Das habe ich damals ganz pragmatisch gesehen und danach gehandelt. An der deutschen Olympianorm schwamm ich um acht Hundertstelsekunden vorbei. Aber ich wollte unbedingt an den Spielen teilnehmen. Dann eben für Syrien“, sagt der Sportstudent, der seit einigen Jahren im Berliner Szene-Stadtteil Friedrichshain wohnt.

Die Syrer empfingen ihn mit offenen Armen. Syrien gilt nicht gerade als Schwimmnation. Das Land war froh, einen wie El-Masri in ihrem Olympia-Aufgebot zu haben.

Asienmeister für Syrien, Kaffetrinken in Kreuzberg

Zwischen den Jahren 2004 und 2007 startete er weiter für die SG Neukölln, trainierte mit der deutschen Nationalmannschaft, ging aber für Syrien an den Start: erst in Athen, dann bei den Weltmeisterschaften 2005 in Montreal und 2007 in Melbourne. Für Syrien wurde er im Jahr 2006 Asienmeister.

Die Syrer versprachen ihm immer viel, „hielten aber längst nicht alles“, wie El-Masri sagt. Und irgendwann merkte er auch, dass es ihn nicht sonderlich bewegte, „wenn im 5000 Kilometer entfernten Damaskus die Leute auf der Straße stehen, Fahnen schwenken und meine Erfolge feiern, ich aber gleichzeitig in einem Kreuzberger Café sitze“.

Ein Jahr als Staatenloser

Zudem schwamm er immer schneller, und der Entscheidungsdruck des DSV auf ihn nahm zu. El-Masri nutzte das komplette professionelle Umfeld des DSV, vertrat dann aber im internationalen Wettkampf ein anderes Land. „Ich habe es ihm richtig angemerkt, wie schwer er es sich mit der Entscheidung gemacht hat“, sagt der Generalsekretär des DSV, Jürgen Fornoff.

Im vergangenen Jahr schließlich rang sich der Muslim El-Masri dazu durch, vom syrischen Verband die Freigabe zu erbitten. Er erhielt sie sofort. Die Entscheidung der Fina jedoch, ob er für Deutschland an den Start gehen dürfe oder nicht, ließ bis zur vergangenen Woche auf sich warten. „Warum das so lange gedauert hat, können wir uns auch nicht erklären“, sagt Fornoff.

So stieg El-Masri knapp ein Jahr lang sportlich als Staatenloser auf die Blöcke. Drei Monate trainierte er Anfang dieses Jahres in der Schwimm-Sprinter-Hochburg in Miami mit den amerikanischen Athleten und Trainern. Quasi zwischendurch kehrte er zu den deutschen Meisterschaften nach Berlin zurück und meisterte locker die vorgegebene Olympia-Normzeit über 50 Meter Freistil. „Ich war noch nicht mal in besonders guter Form“, sagt El-Masri. Das soll erst in Peking der Fall sein - und dann für Deutschland.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schach Aserbaidschan kauft Deutschlands besten Spieler

Zuletzt hat Arkadij Naiditsch Weltmeister Magnus Carlsen zweimal besiegt. Nun wird er aber nicht mehr für Deutschland starten. Dennoch herrscht beim deutschen Schach-Verband Erleichterung. Mehr Von Stefan Löffler

20.05.2015, 09:11 Uhr | Sport
Olympia 2024 DOSB berät: Hamburg oder Berlin?

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) berät derzeit darüber, ob sich Hamburg oder Berlin für die Olympischen Spiele 2024 oder 2028 bewerben soll. Die Entscheidung soll heute fallen. Mehr

16.03.2015, 14:05 Uhr | Sport
Eishockey-WM Kann denn keiner Kanada stoppen?

Wie ein Tsunami auf dem Eis: Kanadas Superstars dominieren die Eishockey-Weltmeisterschaft und können gegen Gastgeber Tschechien an diesem Samstag zum ersten Mal seit fünf Jahren wieder ins WM-Finale einziehen. Das deutsche Team muss dagegen nachsitzen. Mehr Von Marc Heinrich

16.05.2015, 10:25 Uhr | Sport
Olympia 2024 Freude in Hamburg und Enttäuschung in Berlin

Hamburg soll der deutsche Olympia-Bewerber für 2024 werden. Das zumindest ist Empfehlung des Präsidiums des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Die Hansestadt setzte sich damit gegen die Hauptstadt Berlin durch. Mehr

17.03.2015, 12:35 Uhr | Sport
Beachvolleyball Olympisches Zeichen von Borger/Büthe

Karla Borger und Britta Büthe starten eindrucksvoll ins WM-Jahr. Das Beachvolleyball-Duo aus Stuttgart gewinnt das Welttour-Turnier von Luzern. Ein klares Signal auch an die deutsche Konkurrenz auf dem Weg zu Olympia. Mehr

18.05.2015, 09:15 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.07.2008, 11:03 Uhr