Home
http://www.faz.net/-gtl-77de0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Nach Juryfehler bei WM „Die meisten sind gegen das System“

Erst hatten die Norweger Silber, dann gar nichts mehr. Nach einem chaotischen Ende beim WM-Springen von der Großschanze kritisiert der FIS-Verbandschef das eigene System. Wer brauche schon das Kabarett an Kampfrichtern.

© REUTERS Vergrößern Wahrlich zu früh gefreut: Die Norweger verlieren nicht nur Silber, sondern ihren Platz auf dem Podest

Nach dem chaotischen Ende des WM-Teamwettbewerbes hat FIS-Präsident Gian Franco Kasper eine Reform des Skispringens gefordert. „Die meisten in der FIS sind gegen das System. Wir müssen es abschaffen. Und auch gleich die Sprungrichter. Es genügen vielleicht zwei Kampfrichter, die die Landung bewerten. Das ganze Kabarett brauchen wir nicht“, sagte der Chef des Internationalen Skiverbandes an diesem Sonntag der ARD. Im Mannschaftswettbewerb hatte Norwegen wegen eines Rechenfehlers nachträglich Silber an Deutschland verloren und war hinter Polen auf Rang vier zurückgefallen.

Grund dafür war, dass Anders Bardal bei seinem ersten Versuch Bonuspunkte für eine Anlaufverkürzung erhalten hatte, obwohl er aus einer höheren Luke gesprungen war. „Es war ein menschliches Versagen. Wir werden das sehr ernsthaft diskutieren“, meinte Kasper. Sehr zufrieden äußerte er sich dagegen über die WM-Premiere im Mixed-Springen. „Das war ein großer Erfolg“, sagte der Schweizer. Die FIS habe beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) bereits eine Anfrage bezüglich der Aufnahme ins olympische Programm gestellt. Diese kann frühestens für die Winterspiele 2018 im südkoreanischen Pyeongchang erfolgen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Champion des Jahres Wer ist der Liebling der deutschen Sport-Stars?

Am Montag küren die Sportstars unter sich den Besten des Jahres: Bei FAZ.NET können Sie Ihren Champion des Jahres schon jetzt küren. Mehr Von Thomas Klemm, Soma Bay

25.09.2014, 13:06 Uhr | Sport
Chaotische Aufräumarbeiten in der Ostukraine

Die Kritik an den Zuständen an der Absturzstelle lässt nicht nach. Der australische Regierungschef Abbott sagte, die Vorgehensweise der Separatisten ähnele eher einem "Ausmisten im Garten", als einer forensischen Ermittlung. Mehr

21.07.2014, 10:57 Uhr | Politik
Unruhen in Hongkong Das Zittern der Zehntausend

Am dritten Tag der Occupy-Central-Bewegung in Hongkong ist von der Polizei kaum etwas zu sehen. Trotzdem macht sich unter den jungen Demonstranten leise Nervosität breit. Am Mittwoch ist Nationalfeiertag - wird die chinesische Regierung den Protest trotzdem noch zulassen? Mehr Von Petra Kolonko, Hongkong

30.09.2014, 19:48 Uhr | Politik
Weltmeister landen in Tegel

Etwas spät, aber jetzt sind sie da. Die Weltmeister sind auf dem Berliner Flughafen Tegel gelandet. Mehr

15.07.2014, 11:21 Uhr | Sport
Rad-WM Entthronter Weltmeister Martin würde am liebsten wegrennen

Der dreifache Weltmeister Tony Martin gewinnt alle längeren Zeitfahren in dieser Saison - nur das Wichtigste nicht. Wie schon bei Olympia düpiert ihn der Brite Wiggins. Mehr

24.09.2014, 16:46 Uhr | Aktuell
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.03.2013, 14:59 Uhr

Der Sport muss ins Boot steigen

Von Anno Hecker

Die Politik einigt sich auf einen Entwurf zu einem Anti-Doping-Gesetz. Man muss den Eindruck haben, der Spitzensport sitze nicht mit im Boot, wenn in Berlin über sein Schicksal entschieden wird. Mehr 1