Home
http://www.faz.net/-gtl-77de0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Nach Juryfehler bei WM „Die meisten sind gegen das System“

Erst hatten die Norweger Silber, dann gar nichts mehr. Nach einem chaotischen Ende beim WM-Springen von der Großschanze kritisiert der FIS-Verbandschef das eigene System. Wer brauche schon das Kabarett an Kampfrichtern.

© REUTERS Vergrößern Wahrlich zu früh gefreut: Die Norweger verlieren nicht nur Silber, sondern ihren Platz auf dem Podest

Nach dem chaotischen Ende des WM-Teamwettbewerbes hat FIS-Präsident Gian Franco Kasper eine Reform des Skispringens gefordert. „Die meisten in der FIS sind gegen das System. Wir müssen es abschaffen. Und auch gleich die Sprungrichter. Es genügen vielleicht zwei Kampfrichter, die die Landung bewerten. Das ganze Kabarett brauchen wir nicht“, sagte der Chef des Internationalen Skiverbandes an diesem Sonntag der ARD. Im Mannschaftswettbewerb hatte Norwegen wegen eines Rechenfehlers nachträglich Silber an Deutschland verloren und war hinter Polen auf Rang vier zurückgefallen.

Grund dafür war, dass Anders Bardal bei seinem ersten Versuch Bonuspunkte für eine Anlaufverkürzung erhalten hatte, obwohl er aus einer höheren Luke gesprungen war. „Es war ein menschliches Versagen. Wir werden das sehr ernsthaft diskutieren“, meinte Kasper. Sehr zufrieden äußerte er sich dagegen über die WM-Premiere im Mixed-Springen. „Das war ein großer Erfolg“, sagte der Schweizer. Die FIS habe beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) bereits eine Anfrage bezüglich der Aufnahme ins olympische Programm gestellt. Diese kann frühestens für die Winterspiele 2018 im südkoreanischen Pyeongchang erfolgen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Der gefallene Star Northug geht geläutert in Strafprozess

Der norwegische Skiläufer Petter Northug sieht gut aus, hat mehrere Goldmedaillen im Schrank und fährt ein schickes Auto. Besser: fuhr, denn seinen Audi hat er betrunken in die Leitplanken gesetzt. Nun steht er vor Gericht. Mehr

07.10.2014, 07:14 Uhr | Sport
Kasper Hjulmand ist angekommen

Der Start war misslungen: Kasper Hjulmand verpasst mit Mainz 05 die Europa-League-Qualifikation. Im Pokal scheitert er an einem Drittligisten. Schließlich die Wende: Platz 4 in der Liga. Der Trainer scheint in Deutschland angekommen. Mehr

09.10.2014, 08:40 Uhr | Sport
Vorwurf wegen sexueller Übergriffe Sängerin Kesha klagt ihren Manager wegen Missbrauchs an

Die amerikanische Sängerin Kesha soll jahrelang von ihrem Produzenten missbraucht worden sein. Sie fordert vor einem kalifornischen Gericht Schadensersatz und die Aufhebung ihres Künstlervertrags. Mehr Von Christiane Heil, Los Angeles

15.10.2014, 15:50 Uhr | Gesellschaft
Chaotische Aufräumarbeiten in der Ostukraine

Die Kritik an den Zuständen an der Absturzstelle lässt nicht nach. Der australische Regierungschef Abbott sagte, die Vorgehensweise der Separatisten ähnele eher einem "Ausmisten im Garten", als einer forensischen Ermittlung. Mehr

21.07.2014, 10:57 Uhr | Politik
Früherer Weitsprung-Europameister Reif beendet überraschend seine Karriere

Die deutsche Leichtathletik muss bei der WM 2015 in Peking und bei Olympia 2016 in Rio de Janeiro auf einen Top-Weitspringer verzichten: Christian Reif macht überraschend Schluss mit dem Leistungssport. Mehr

21.10.2014, 19:58 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.03.2013, 14:59 Uhr

Umfrage

Welcher ist Ihr Fußballspruch des Jahres 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Lieber ein Beißer als ein zahnloser Zombie

Von Christian Eichler

Die Liverpool-Fans machen sich über die schlechte Bilanz von Mario Balotelli lustig und trauern Luis Suarez nach. Gibt es im 21. Jahrhundert einen überschätzteren Stürmer als Balotelli? Mehr 3 6

Ergebnisse, Tabellen und Statistik