http://www.faz.net/-gtl-77de0

Nach Juryfehler bei WM : „Die meisten sind gegen das System“

  • Aktualisiert am

Wahrlich zu früh gefreut: Die Norweger verlieren nicht nur Silber, sondern ihren Platz auf dem Podest Bild: REUTERS

Erst hatten die Norweger Silber, dann gar nichts mehr. Nach einem chaotischen Ende beim WM-Springen von der Großschanze kritisiert der FIS-Verbandschef das eigene System. Wer brauche schon das Kabarett an Kampfrichtern.

          Nach dem chaotischen Ende des WM-Teamwettbewerbes hat FIS-Präsident Gian Franco Kasper eine Reform des Skispringens gefordert. „Die meisten in der FIS sind gegen das System. Wir müssen es abschaffen. Und auch gleich die Sprungrichter. Es genügen vielleicht zwei Kampfrichter, die die Landung bewerten. Das ganze Kabarett brauchen wir nicht“, sagte der Chef des Internationalen Skiverbandes an diesem Sonntag der ARD. Im Mannschaftswettbewerb hatte Norwegen wegen eines Rechenfehlers nachträglich Silber an Deutschland verloren und war hinter Polen auf Rang vier zurückgefallen.

          Grund dafür war, dass Anders Bardal bei seinem ersten Versuch Bonuspunkte für eine Anlaufverkürzung erhalten hatte, obwohl er aus einer höheren Luke gesprungen war. „Es war ein menschliches Versagen. Wir werden das sehr ernsthaft diskutieren“, meinte Kasper. Sehr zufrieden äußerte er sich dagegen über die WM-Premiere im Mixed-Springen. „Das war ein großer Erfolg“, sagte der Schweizer. Die FIS habe beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) bereits eine Anfrage bezüglich der Aufnahme ins olympische Programm gestellt. Diese kann frühestens für die Winterspiele 2018 im südkoreanischen Pyeongchang erfolgen.

          Quelle: FAZ.NET/dpa

          Weitere Themen

          Kipchoge gewinnt Berlin-Marathon Video-Seite öffnen

          42 km : Kipchoge gewinnt Berlin-Marathon

          Der Kenianer Eliud Kipchoge hat den 44. Berlin-Marathon gewonnen, den angestrebten Weltrekord aber verpasst.

          Topmeldungen

          AfD triumphiert im Osten : Frauke Petry gewinnt Direktmandat

          Die AfD hat besonders bei Männern im Osten punkten können. In den neuen Bundesländern ist die rechte Partei zweitstärkste Kraft. In Sachsen ist sie sogar die Nummer eins und gewinnt mehrere Direktmandate.

          Das Comeback der FDP : Triumphale Rückkehr ins Ungewisse

          Nach dem triumphalen Wiedereinzug der Liberalen in den Bundestag muss sich Christian Lindner die Frage stellen: Werden die Freien Demokraten wieder mit Angela Merkel regieren? Die Signale des FDP-Retters sind deutlich.

          SPD-Wahldebakel : Der schlimmste Tag

          Für die SPD ist es das schlechteste Ergebnis seit 1949. Die Partei will sich nun nach der vierten Wahlniederlage seit 2005 rundum erneuern. Eine Konsequenz aus dem Desaster nehmen die Genossen jedoch fast erleichtert auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.