Home
http://www.faz.net/-gtl-77de0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Nach Juryfehler bei WM „Die meisten sind gegen das System“

Erst hatten die Norweger Silber, dann gar nichts mehr. Nach einem chaotischen Ende beim WM-Springen von der Großschanze kritisiert der FIS-Verbandschef das eigene System. Wer brauche schon das Kabarett an Kampfrichtern.

© REUTERS Vergrößern Wahrlich zu früh gefreut: Die Norweger verlieren nicht nur Silber, sondern ihren Platz auf dem Podest

Nach dem chaotischen Ende des WM-Teamwettbewerbes hat FIS-Präsident Gian Franco Kasper eine Reform des Skispringens gefordert. „Die meisten in der FIS sind gegen das System. Wir müssen es abschaffen. Und auch gleich die Sprungrichter. Es genügen vielleicht zwei Kampfrichter, die die Landung bewerten. Das ganze Kabarett brauchen wir nicht“, sagte der Chef des Internationalen Skiverbandes an diesem Sonntag der ARD. Im Mannschaftswettbewerb hatte Norwegen wegen eines Rechenfehlers nachträglich Silber an Deutschland verloren und war hinter Polen auf Rang vier zurückgefallen.

Grund dafür war, dass Anders Bardal bei seinem ersten Versuch Bonuspunkte für eine Anlaufverkürzung erhalten hatte, obwohl er aus einer höheren Luke gesprungen war. „Es war ein menschliches Versagen. Wir werden das sehr ernsthaft diskutieren“, meinte Kasper. Sehr zufrieden äußerte er sich dagegen über die WM-Premiere im Mixed-Springen. „Das war ein großer Erfolg“, sagte der Schweizer. Die FIS habe beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) bereits eine Anfrage bezüglich der Aufnahme ins olympische Programm gestellt. Diese kann frühestens für die Winterspiele 2018 im südkoreanischen Pyeongchang erfolgen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Thomas Bachs Agenda 2020 Das IOC im olympischen Reform-Rausch

Fernsehkanal, grenzüberschreitende Spiele, flexibles Olympiaprogramm – die 127. Vollversammlung des IOC verabschiedet Thomas Bachs Agenda 2020 ohne Kaffeepause im Schnellverfahren. Mehr Von Evi Simeoni, Monte Carlo

08.12.2014, 17:20 Uhr | Sport
Kasper Hjulmand ist angekommen

Der Start war misslungen: Kasper Hjulmand verpasst mit Mainz 05 die Europa-League-Qualifikation. Im Pokal scheitert er an einem Drittligisten. Schließlich die Wende: Platz 4 in der Liga. Der Trainer scheint in Deutschland angekommen. Mehr

09.10.2014, 08:40 Uhr | Sport
Weltcup in Hochfilzen Biathletinnen überraschen mit Staffelsieg

Auf einen Sieg der deutschen Biathletinnen hätten wohl nur wenige gewettet. Doch das junge Quartett zeigt Nervenstärke und gewinnt das erste Staffelrennen der Saison. Den Bundestrainer rührt der Erfolg zu Tränen. Mehr

13.12.2014, 19:03 Uhr | Sport
Schach-WM Carlsen abermals Champion

Der junge Norweger Magnus Carlsen hat seinen Weltmeistertitel gegen den Inder Anand erfolgreich verteidigt – und das sogar vorzeitig. Mehr

24.11.2014, 11:52 Uhr | Sport
Thomas Bachs Agenda 2020 Kein teures Futter für Weiße Elefanten

Die Olympier stimmen über Thomas Bachs Agenda 2020 ab. Geht es nach dem Reformwerk des IOC-Präsidenten, wird bei den Winterspielen 2018 außerhalb des Gastgeberlandes Südkorea gerodelt. Mehr Von Evi Simeoni, Monte Carlo

07.12.2014, 19:37 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.03.2013, 14:59 Uhr

Schöne Bescherung durch die Fifa

Von Anno Hecker

Der Bericht des früheren Chefermittlers Michael Garcia wird nun doch veröffentlicht. Das ist ein großer Erfolg. Nun könnte auch das Verhalten Franz Beckenbauers für jedermann offensichtlich werden. Ein Kommentar. Mehr 8 8

Umfrage

Welche Bundesligaklubs schaffen es ins Viertelfinale der Champions League?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.