http://www.faz.net/-gtl-bbo

Wimbledon : Vorteil für die großen Vier

Königliche Welle: Kate und William Bild: AFP

William und Kate Windsor überraschen Wimbledon mit einem Besuch. Aber das Prinzenpaar verpasst Nadals harten Kampf. Bernard Tomic erreicht als viertjüngster Spieler der Geschichte nach Björn Borg, Boris Becker und John McEnroe das Viertelfinale.

          Die Überraschung hätte kaum größer sein können in Wimbledon. Nicht etwa, weil einer der großen Vier bei den Herren vorzeitig im Achtelfinale gescheitert wäre, sondern weil am Mittag Prinz William und Gattin Kate in der Königlichen Loge am Center Court saßen. Was die frisch getrauten Eheleute dabei sahen, wird sie bestens unterhalten haben: Der Schotte Andy Murray, die britische Hoffnung auf den ersten Wimbledonsieg eines Spielers aus dem Königreich seit 75 Jahren, setzte sich gegen den Franzosen Richard Gasquet 7:6, 6:3 und 6:2 durch und trifft nun auf den Spanier Feliciano Lopez.

          Überzeugend erreichte auch Novak Djokovic die Runde der letzten Acht mit einem 6:3, 6:3 und 6:3 über den Franzosen Michael Llodra. Der Serbe muss sich nun mit der Turnier-Überraschung Bernard Tomic auseinandersetzen. Der 18 Jahre alte Australier erreichte als viertjüngster Spieler der Geschichte nach Björn Borg, Boris Becker und John McEnroe das Viertelfinale.

          Weil das Prinzenpaar längst die Heimreise angetreten hatte, verpasste es am Abend das bislang beste Spiel, in dem sich Titelverteidiger Rafael Nadal in vier Sätzen 7:6, 3:6, 7:6 und 6:4 gegen den Argentinier Martin del Potro durchsetzte. Der Spanier musste am Ende des ersten Satz mehrere Minuten behandelt werden, nachdem er umgeknickt war, konnte aber schließlich weitermachen.

          Jugendlicher Drang: Bernard Tomic

          Auf dem Weg ins Halbfinale stellt sich ihm nun der Amerikaner Mardy Fish in den Weg. Die schwerste Aufgabe wird am Mittwoch Roger Federer nach seinem Viersatzssieg über den Russen Michail Juschni zu bewältigen haben. Er trifft auf den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga.

          Weitere Themen

          DFB-Basis steht hinter Löw Video-Seite öffnen

          Vertrauen nach der WM : DFB-Basis steht hinter Löw

          Löw hatte gemeinsam mit der sportlichen Führung der Nationalmannschaft die Aufarbeitung des enttäuschenden Auftritts der deutschen Mannschaft bei der WM fortgesetzt.

          Britisches Brodeln beim Team Sky

          Etappe Nach Alpe d’Huez : Britisches Brodeln beim Team Sky

          Provokation, Hahnenkampf oder nur Taktik? Beim britischen Sky-Team ist nicht mehr klar, wer eigentlich der Kapitän ist. Geraint Thomas schnappt sich auf der Königsetappe wieder den Sieg – und hängt dabei auch Christopher Froome ab.

          Djokovic krönt sein Comeback

          Tennis in Wimbledon : Djokovic krönt sein Comeback

          Nach den Halbfinal-Dramen geht es im Herren-Endspiel ganz schnell: Novak Djokovic hat beim Dreisatzsieg gegen den Südafrikaner Kevin Anderson kaum Probleme. Der Serbe meldet sich nach langer Durststrecke zurück.

          Topmeldungen

          Auch an dem spektakulären Bankraub in Berlin soll ein Mitglied des Clans beteiligt gewesen sein.

          Razzia in Berlin : Münzraub, Bankraub, Geldwäsche

          In Berlin geht die Polizei gegen eine arabische Großfamilie vor. Den Mitgliedern wird eine ganze Bandbreite von Straftaten zur Last gelegt. Auf die Schliche kamen ihr die Ermittler durch eine unvorsichtige Handlung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.