Home
http://www.faz.net/-gtl-7agoc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Wimbledon Auch Roger Federer ist ausgeschieden

Jetzt hat es auch ihn erwischt. Zwei Tage nach French-Open-Sieger Rafael Nadal scheiterte der siebenmalige Wimbledon-Champion Roger Federer sensationell früh beim Rasenklassiker in London. Auch Maria Scharapowa und Andrea Petkovic schieden aus.

© REUTERS Die nächste Überraschung: Roger Federer verlässt den Rasen

Wimbledon spielt verrückt! Zwei Tage nach Rafael Nadal scheiterte auch der siebenmalige Champion und Titelverteidiger Roger Federer sensationell früh bei seinem Lieblingsturnier. Gegen den Weltranglisten-116. Sergej Stachowski aus der Ukraine verlor der entthronte Rasenkönig am Mittwoch in der zweiten Runde 7:6 (7:5), 6:7 (5:7), 5:7, 6:7 (5:7). So früh war der 31 Jahre alte Tennisprofi aus der Schweiz bei einem Grand-Slam-Turnier letztmals vor zehn Jahren bei den French Open ausgeschieden. Doch an einem der turbulentesten Tage in der Wimbledon-Historie erwischte es nun auch Federer.

Dabei wollte sich der ehemalige Tennis-Herrscher in diesem Jahr mit seinem achten Titel zum alleinigen Wimbledon-König krönen. Stattdessen musste er wie schon Maria Scharapowa kurz zuvor eine seiner bittersten Pleiten verkraften. Mit dem zweiten Matchball machte Stachowski den größten Erfolg seiner Karriere perfekt.

Schon vor diesem abendlichen Erdbeben war dritte Turniertag schon so reich an Schlagzeilen. Sieben Profis - darunter die Weltranglisten-Zweite Victoria Asarenka, Nadal-Bezwinger Steve Darcis oder der an fünf gesetzte Jo-Wilfried Tsonga - gaben auf oder zogen verletzt zurück. So viele wie noch nie an einem Tag bei einem Grand-Slam-Turnier. Und dann schied auch noch die Weltranglisten-Dritte Scharapowa ebenso aus wie die Darmstädterin Andrea Petkovic.

Die viermalige Grand-Slam-Turniersiegerin Scharapowa verlor an der Church Road in der zweiten Runde gegen die portugiesische Qualifikantin Michelle Larcher de Brito 3:6, 4:6. Weitaus mehr Gegenwehr leistete die mit einer Wildcard gestartete Andrea Petkovic. Nach 2:36 Stunden unterlag die Darmstädterin der an Nummer 17 gesetzten Sloane Stephens aus den USA 6:7 (2:7), 6:2, 6:8.

Vor dem Scharapowa-Scheitern hatten die Schlagzeilen des Tages allerdings Qualifikant Dustin Brown gehört. „Ich habe geheult wie ein kleines Mädchen“, gab der 1,96 Meter große Mann mit den Rastalocken nach seinem beeindruckenden 6:4, 6:4, 6:7 (3:7), 6:2-Erfolg gegen den ehemaligen Wimbledon-Champion Lleyton Hewitt zu.

Zum ersten Mal schaffte es der 28 Jahre alte Tennisprofi aus Winsen/Aller in die dritte Runde eines Grand-Slam-Turniers, zum ersten Mal durfte er auf dem Podium des größten Interviewraums Platz nehmen. Seine Dreadlocks hatte der Deutsch-Jamaikaner mit einer weißen Wollmütze gebändigt, die untertassengroßen Kopfhörer um den Hals gehängt, als er Auskunft geben sollte über diesen denkwürdigen Tag auf dem Center Court 2 im All England Tennis Club.

„Es war ein geiles Match, es ist ein großartiger Tag“, sagte der Sohn eines Jamaikaners und einer Deutschen. In den 2:26 Stunden hatte er die Zuschauer zuvor mit seinem eigenwilligen Spielstil, seinen präzisen Aufschlägen, vor allem aber seiner Dynamik und Power begeistert. „Ich habe mir schon während des Spiels gesagt: Dustin, egal, was heute passiert, heute gewinne ich. Heute ist dein Tag“, erzählte er später. Auf seinem weißen T-Shirt war in schwarzen Lettern sein Spitzname Dreddy aufgedruckt, auf der Rückseite stand „Follow me“ unter dem Twitternamen des twitterfreudigen Tennisprofis.

Nach seinen drei Siegen in der Qualifikation und dem Auftaktsieg gegen den Spanier Guillermo Garcia-Lopez hat er jetzt nicht nur ein Preisgeld von umgerechnet 74 300 Euro sicher. Sogar das Achtelfinale ist wie aus dem Nichts ein realistisches Ansinnen - Brown trifft am Freitag nicht wie erwartet auf den gleichfalls aufschlagstarken Amerikaner John Isner, sondern auf Adrian Mannarino.

Der Franzose ist die Nummer 111 der Welt und damit immer noch 78 Plätze höher eingestuft als Brown. Im März spielten die beiden schon einmal gegeneinander: im Endspiel des Challenger-Turniers in Sarajevo verlor Brown in zwei Sätzen jeweils im Tiebreak.

Gegen Hewitt allerdings gelang ihm fast alles. Mit einem Hechtsprung sicherte er sich den Punkt zum ersten Satz, und auch der verlorene Tiebreak ließ ihn nicht die Contenance verlieren. Als nach 2:26 Stunden ein Return des ehemaligen Weltranglisten-Ersten Hewitt im Aus landete, ließ Brown seinen Schläger mit fast schon ungläubigem Staunen einfach auf den „Heiligen Rasen“ sinken.

Quelle: DPA

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Beachvolleyball-EM Echt guter Einstieg für Deutsche

Deutschlands Sportler wollen am Wörthersee ihren Status als Europas Beachvolleyball-Nation Nummer eins verteidigen. Doch in Klagenfurt geht auch der knallharte interne Konkurrenzkampf weiter. Olympia ist schon überall. Mehr

28.07.2015, 16:42 Uhr | Sport
Ferguson Polizist spricht über tödliche Schüsse auf Michael Brown

Darren Wilson sprach jetzt erstmals über seine tödlichen Schüsse auf Michael Brown. Er sagte in einem Interview mit dem amerikanischen Sender ABC, der Teenager habe ihn zuerst angegriffen. Mehr

03.03.2015, 09:49 Uhr | Politik
Millionengeschäft eSport Wie geht Spitzensport am Schreibtischstuhl?

Bei virtuellen Wettkämpfen am Computer geht es längst um Millionen. Aber ist eSport ein richtiger Sport? Der Deutsche Olympische Sportbund sagt nein – die Wissenschaft ist sich dagegen nicht so sicher. Mehr Von Sebastian Reuter

30.07.2015, 12:41 Uhr | Sport
Georgia Brown Keine singt höher

Die Brasilianerin Georgia Brown singt höher als alle anderen. Mehr

13.02.2015, 15:05 Uhr | Gesellschaft
Gefiederter Dino Zwei-Meter-Koloss mit Stummelarmen

Der bisher größte bekannte Dinosaurier mit vogelartigen Flügeln, der in China gefunden wurde, gibt den Forschern Rätsel auf. Mehr Von Reinhard Wandtner

26.07.2015, 22:21 Uhr | Wissen

Veröffentlicht: 26.06.2013, 19:29 Uhr

Zeit für eine Pause

Von Anno Hecker

Der Abschuss-Skandal in der DTM sorgt für Aufregung. Und er zeigt, warum die Rennserie trotz guter Piloten nicht vorankommt. Denn der Gewinn für die Marke ist auf Dauer immer wichtiger als der Erfolg des Individuums. Mehr 6 4