Home
http://www.faz.net/-gtl-76inn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Weltweite Empörung der Ringer „Die Herren des IOC töten den Olympischen Geist“

Die internationale Ringerszene ist vereint in ihrer Wut über die Entscheidung, Ringen aus dem olympischen Programm zu nehmen. IOC-Präsident Rogge reagiert gelassen auf die Vorwürfe.

© dpa Erinnerung an die olympische Hymne: „..... Beim Laufen, Ringen und beim Weitwurf“

Mit großer Gelassenheit hat IOC-Präsident Jacques Rogge auf die weltweite Kritik über den drohenden Olympia-Ausschluss des Traditionssports Ringen reagiert. „Wir sind uns der heftigen Reaktionen bewusst. Wir wussten, dass wir Kritik einstecken müssen, egal, welche Sportart es erwischt“, sagte der belgische Boss des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) am Mittwoch in Lausanne.

Er bestätigte, mit dem Präsidenten des Internationalen Ringer-Verbandes (FILA), Raphaël Martinetti, bereits Kontakt aufgenommen zu haben. „Wir haben vereinbart, dass wir uns zeitnah austauschen. Ich muss sagen, FILA hat sehr gut auf diese schwere Entscheidung reagiert“, sagte Rogge weiter. „Sie haben versprochen, ihren Sport weiterzuentwickeln und zu kämpfen, um im Programm für 2020 bleiben zu können.“

Mit einer Mischung aus Fassungslosigkeit und Wut hatte zuvor die weltweite Ringerszene auf das angekündigte Olympia-Aus ihrer Sportart reagiert. Die IOC-Exekutive hatte am Dienstag in Lausanne die Empfehlung beschlossen, Ringen ab 2020 den Olympia-Status abzuerkennen. Die Entscheidung muss allerdings von der IOC-Vollversammlung im September in Buenos Aires noch bestätigt werden.

Die Ringernation Russland hat offiziell  protestiert. Die Entscheidung der IOC-Exekutive sei „unverständlich“, sagte Sportminister Witali Mutko in Moskau und forderte eine Erklärung vom IOC. Er hoffe, dass am Ende die „Vernunft“ siege und Ringen den Status behalte. Als „absurd“ kritisierte der Präsident der Kampfsport-Vereinigung Russlands FSBR, Michail Mamiaschwili, die Pläne, im olympischen Kanon künftig auf die Traditionssportart zu verzichten.

Verschwörungstheorien und Unterschriftenaktion

„Für Russland war Ringen eine der wichtigsten Quellen seines sportlichen Nationalstolzes seit Sowjetzeiten“, schrieb die Zeitung „Kommersant“. Zuletzt war Russland bei den Olympischen Sommerspielen in London 2012 beste Mannschaft geworden. Sie gewann elf Medaillen, darunter viermal Gold.

Auch andere frühere Sowjetrepubliken wie Aserbaidschan, Georgien und Kasachstan fürchten um den olympischen Status des Ringens. Vor einen „historischen Fehler“ warnte der aserbaidschanische Olympiasieger Farid Mansurow in dem Internetportal azerisport.com.

„Ich bin kein Fan von Verschwörungstheorien, aber mir scheint, dass die wahren Gründe für diese Entscheidung offensichtlich sind“, erklärte Russlands Ringer-Legende Alexander Karelin. Der dreimalige Olympiasieger vermutet die Überlegenheit Russlands und der ehemaligen Sowjetunion, die bisher 77 olympische Goldmedaillen im Ringen gesammelt haben, sei ausschlaggebend gewesen, die Sportart auszusortieren.

Iran legt Protest ein

Auch der Iran will gegen das wahrscheinliche Olympia-Aus für die Ringer Protest einlegen. „Diese Entscheidung der IOC-Exekutive ist zweifellos ein großer Verlust für den Sport im Iran, und wir werden daher dagegen protestieren“, sagte Mohammad Ali-Abadi, Präsident des iranischen Olympischen Komitees, der Nachrichtenagentur Mehr am Mittwoch. Ringen ist nach Fußball die populärste Sportart im Iran und neben Gewichtheben ein Garant für olympische Medaillen.

Mehr zum Thema

In den Vereinigten Staaten wurde nur Minuten nach Bekanntwerden der IOC-Entscheidung eine Unterschriftenaktion gestartet, mit der das Weiße Haus aufgefordert werden soll, sich für Ringen einzusetzen. Auch das Präsidium des internationalen Verbandes (FILA) will sich wehren und eine globale Strategie ausarbeiten, die bis zur IOC-Vollversammlung greifen soll.

Umbennung in „Business Games“

„Die Herren des IOC töten den Olympischen Geist“, sagte der Präsident des griechischen Ringer-Verbandes, Kostas Thanos, am Mittwoch im griechischen Fernsehen. Die Führung des IOC habe mittlerweile so wenig mit dem Olympischen Geist zu tun, dass sie den Text der eigenen Olympischen Hymne ignoriere. Dort heiße es im zweiten Vers: „..... Beim Laufen, Ringen und beim Weitwurf“, sagte Thanos.

Sollte Ringen abgeschafft werden, dann sollten sie nicht mehr Olympische Spiele heißen, sondern in Olympische „Business Games“ umbenannt werden, hieß es.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ein Bild – Eine Geschichte Gut und Böse

Usain Bolt gegen Justin Gatlin, Jamaika gegen Amerika: Das 100-Meter-Duell bei der Weltmeisterschaft in Peking ist ein Schicksalslauf. Es geht um nicht weniger als die Zukunft der Leichtathletik. Mehr Von Michael Reinsch, Peking

23.08.2015, 10:18 Uhr | Sport
Olympia 2024 DOSB berät: Hamburg oder Berlin?

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) berät derzeit darüber, ob sich Hamburg oder Berlin für die Olympischen Spiele 2024 oder 2028 bewerben soll. Die Entscheidung soll heute fallen. Mehr

16.03.2015, 14:05 Uhr | Sport
Bachs Vorwürfe an Journalisten Zu früh für Spekulation

Der Schutz sauberer Athleten sei das ultimative Ziel, sagte IOC-Präsident Bach. Dazu gehöre aber auch, keinen zu beschuldigen, für den die Unschuldsvermutung gelte. Mehr Von Michael Reinsch, Peking

21.08.2015, 19:03 Uhr | Sport
DOSB-Entscheidung Reaktionen auf Hamburg-Sieg

Die Reaktionen auf die Entscheidung des Deutschen Olympischen Sportbundes sind gemischt. Der DOSB hatte entschieden, die Elbmetropole Hamburg statt der Bundeshauptstadt als Olympia-Bewerber zu empfehlen. Mehr

17.03.2015, 15:10 Uhr | Sport
Peking 2015 Zeitplan der Leichtathletik-WM im Überblick

47 Entscheidungen fallen bei der Leichtathletik-WM 2015 in Peking zwischen dem 22. und 30. August. Wer läuft, wirft und springt wann? Und wer ist jeweils Titelverteidiger? Ein Überblick. Mehr

27.08.2015, 15:22 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 13.02.2013, 12:08 Uhr

Im Rausch des Geldes

Von Michael Horeni

Der gesamte De-Bruyne-Deal dürfte sich auf gut 150 Millionen Euro belaufen. Mit Ethik muss man dem Fußball nicht kommen. Aber es ist schlicht obszön, wie hier Vermögen verschwendet wird. Mehr 86 56