Home
http://www.faz.net/-gub-6la7y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Wellenreiten Dreifacher Weltmeister Andy Irons stirbt mit 32 Jahren

Der dreimalige Surf-Weltmeister Andy Irons ist im Alter von 32 Jahren gestorben. Irons wurde tot in einem Hotelzimmer in Dallas gefunden. Er litt unter Denguefieber. Neben seinem Bett sollen aber auch starke Medikamente gefunden worden sein.

Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© reuters Vergrößern Dreifacher Surf-Weltmeister Andy Irons stirbt mit 32 Jahren

Der dreimalige Surf-Weltmeister Andy Irons ist im Alter von 32 Jahren gestorben. Irons wurde tot in einem Hotelzimmer am Flughafen in Dallas gefunden. Dort wollte er auf der Heimreise von einem Wettkampf in Puerto Rico nach Hawaii einen Zwischenstopp einlegen. Nach Angaben der Association of Surfing Professionals (ASP) litt er unter Denguefieber, einer Virusinfektion, die durch einen Mückenstich übertragen wird und vor allem in tropischen und subtropischen Gebieten auftritt. Denguefieber hat allerdings nur bei zwei Prozent der Erkrankten einen tödlichen Verlauf.

Eine für diesen Mittwoch angesetzte Obduktion soll Aufschluss über die genaue Todesursache geben. Nach Informationen der hawaiianischen Tageszeitung „Honolulu Star Advertiser“ wurden neben seinem Bett die Medikamente Zolpidem (Schlafmittel) und Methadon (starkes Schmerzmittel) gefunden. Daher werde ein Gerichtsmediziner auch untersuchen, ob die Medikamente mit dem Tod in Verbindung stehen könnten, berichtet der „Honolulu Star Advertiser“.

Mehr zum Thema

Irons begann seine professionelle Laufbahn 1998 und gewann von 2002 bis 2004 drei Weltmeistertitel hintereinander. Er war der einzige Surfer der weltumspannenden ASP-Serie, der an jedem Wettkampfort gewinnen konnte. Insgesamt feierte er 20 Weltcupsiege. Irons war über viele Jahre der große Gegenspieler des neunmaligen Weltmeisters Kelly Slater. 2009 pausierte Irons und kehrte 2010 mit einer „Wildcard“ zurück. In einem Interview spracht der auf der hawaiianischen Insel Kauai geborene Surfer von „inneren Dämonen“ gegen die er kämpfen musste, und dass das Surfen ihm dabei helfe, sein Leben in geordneten Bahnen verlaufen zu lassen.

Irons erwartete mit seine Frau Lyndie Dupuis im Dezember das erste gemeinsame Kind.

Quelle: phi.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Umfrage

Der Leichtathletik-Verband nominiert heute für die EM: Darf Markus Rehm mit Prothese springen?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Die Unsterblichen

Von Anno Hecker

Eine Verjüngung der Formel 1 scheint unwahrscheinlicher denn je: Bernie Ecclestone kehrt wohl gestärkt zurück aus dem Gerichtssaal. Und der Formel-1-Autokrat will den alten Weggefährten Flavio Briatore als Retter der Rennserie zurück ins Boot holen. Mehr