http://www.faz.net/-gtl-7hwkn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.09.2013, 15:36 Uhr

Volleyball Kofferpacken statt Kopenhagen

Das deutsche Volleyball-Team ist im EM-Viertelfinale an Bulgarien gescheitert. Bundestrainer Heynen sieht die Auswahl dennoch auf einem gutem Weg.

von Klaus Wegener, Danzig
© dpa Desillusioniert: Bundestrainer Vital Heynen

Die deutschen Volleyball-Nationalspieler hätten am Wochenende liebend gern in einem Kopenhagener Fußballstadion ihre Künste demonstriert. Im Parken-Stadion in der dänischen Hauptstadt finden die Halbfinals der Europameisterschaft statt, und viel hat nicht gefehlt, dann wären die Deutschen dort im Mittelpunkt gestanden. Doch weil sie das Viertelfinale gegen den Olympia-Vierten Bulgarien 1:3 (30:28, 25:27, 22:25, 20:25) verloren, gebührt anderen der Auftritt auf der großen Bühne, wo schon die Rolling Stones und Bruce Springsteen das Publikum begeisterten. Bulgarien trifft im Halbfinale auf Italien, Olympiasieger Russland auf Serbien, den Europameister von 2011. Für die vier Vorrundengruppensieger Deutschland, Belgien, Finnland und Frankreich ist die Show vorbei.

Hinter den Kulissen begannen im deutschen Lager sehr schnell die Aufräumarbeiten. Bundestrainer Vital Heynen hatte seinen Spielern noch in der Umkleidekabine in der Danziger Arena gesagt: „Denkt dran, nehmt jetzt das Positive mit, was ihr hier erlebt habt.“ Leichter gesagt als getan, denn dem ein oder anderen fiel es schwer, den Schalter umzulegen. Zu groß war der Frust. Denis Kaliberda, der junge Außenangreifer, bis dahin einer der auffälligsten im deutschen Team, besorgte sich bei der medizinischen Abteilung noch eine Schlaftablette: „Sonst komme ich gar nicht runter.“ Er war nicht der einzige Führungsspieler, der mit der Hauptrolle seine Probleme hatte. Lob gebührte im Viertelfinale eher Nebendarstellern wie dem Mittelblocker Tim Broshog, einer von fünf Neuen in der deutschen Auswahl, oder dem Außenangreifer Sebastian Schwarz, der bis dahin kaum in Erscheinung treten durfte, gegen Bulgarien seine Sache aber gut machte.

Mehr zum Thema

Der Bundestrainer erinnerte auch an seine angeschlagenen Diagonalangreifer. Georg Grozer hatte nach einer Schulteroperation erst Mitte August das Training aufgenommen. Jochen Schöps war mit einer Bauchmuskelverletzung nach Polen angereist und kam überhaupt nicht zum Einsatz. „Wenn ein Führungsspieler heute einen richtig guten Tag gehabt hätte, stünden wir jetzt im Viertelfinale.“ So einen, wie Tsvetan Sokolov aus dem bulgarischen Team ihn hatte. Im Fünf-Satz-Krimi der Vorrunde erschmetterte er 28 Punkte gegen die Deutschen, im Viertelfinale bei einem Satz weniger 29.

Olympia-Qualifikation geschafft

Heynen gelang es als erstem, den Blick für das Gute zu finden. „Wir haben wieder einen Schritt gemacht, wir sind auf dem richtigen Weg“, sagte er. Im vergangenen Jahr hatte der Belgier eine verunsicherte Mannschaft übernommen, sie schnell auf Kurs gebracht und neben der Olympia-Teilnahme den Einzug in die Weltliga-Finalrunde plus die EM-Qualifikation geschafft. „Das geschah alles in fünf Monaten. In diesem Sommer sind wir mit 35 Tagen Vorbereitungszeit zur EM gefahren.“

Wer weiß, was noch alles möglich gewesen wäre. „Vor gut einer Woche dachte ich noch, wie schlecht wir sind“, sagt Heynen, „und jetzt sind wir unter den besten Sechs in Europa.“ Was nicht selbstverständlich ist, schließlich stellen die Europäer fast traditionell die stärksten Teams der Welt. Bei den Olympischen Spielen in London waren fünf europäische Nationen unter den ersten Sieben. Allmählich setzen sich die Deutschen auf diesem Level fest, und Heynen hätte gern weitergearbeitet: „Nach London war ich wie tot, jetzt ärgere ich mich eher darüber, dass wir aufhören müssen.“

Statt Kofferpacken für Kopenhagen ging es am Donnerstagmittag zurück nach Deutschland und für die Spieler weiter in ihre Klubmannschaften. Erst im Dezember sehen sie sich wieder. Anfang Januar steht ein Qualifikationsturnier für die WM 2014 in Polen an. Dafür hat Vital Heynen noch in Danzig ein neues Drehbuch vorgestellt. Gegen Bulgarien wurde das Viertelfinale in London bei den Olympischen Spielen verloren und nun auch bei der EM: „Aber bei der WM will ich hier wieder gegen Bulgarien im Viertelfinale spielen und dann gewinnen wir.“

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Finale der Eishockey-WM Kanada ist auf Kufen nicht zu schlagen

Kanada bleibt das beste Eishockey-Team der Welt und gewinnt das WM-Finale gegen Finnland. Im hochklassigen Endspiel macht am Ende nur ein Tor den Unterschied aus. Einen Trost gibt es für den gescheiterten Gastgeber. Mehr

22.05.2016, 22:04 Uhr | Sport
Olympia 2016 Tokio verspricht grüne Sommerspiele

Tokio will 2016 Olympische Sommerspiele ausrichten. Nicht die Wirtschaft soll im Zentrum stehen, sondern die Umwelt. Neben Tokio wollen auch Chicago, Madrid und Rio de Janeiro die Spiele. Die Entscheidung fällt am 2. Oktober in Kopenhagen. Mehr

11.05.2016, 16:24 Uhr | Videoarchiv
Eishockey-WM DEB-Team verpasst die Sensation

Eine abermals starke Leistung hat dem deutschen Eishockey-Team im WM-Viertelfinale gegen Russland nicht gereicht: Trotz früher Führung muss sich die Auswahl von Trainer Sturm am Ende deutlich geschlagen geben. Mehr

19.05.2016, 21:31 Uhr | Sport
Olympia 2012 Kanuten mit Doppel-Gold

Siege im Zweier-Kanadier der Herren und im Zweier-Kajak der Frauen schieben Deutschland im Olympia-Ranking nach vorn. Die Kanuten sind sichere Medaillengewinner bei den Spielen in London. Mehr

27.05.2016, 13:45 Uhr | Sport
Eishockey-Bundestrainer Ein Sturm als Wachmacher

Mit Marco Sturm als Bundestrainer fordert die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft im WM-Viertelfinale den großen Favoriten aus Russland. Für die bisherige Leistung erhält das DEB-Team Lob von höchster Stelle. Mehr Von Marc Heinrich, St. Petersburg

18.05.2016, 17:47 Uhr | Sport

Ein unlösbarer Konflikt

Von Christian Kamp

Der Wunsch, sich mit den Besten zu messen, ist das Wesen des Sports. Es ist frustrierend, wenn einem das verwehrt bleibt. Doch im Fall des Weitspringers Markus Rehm ist vielleicht auch die zweitbeste Lösung nicht verkehrt. Mehr 0