http://www.faz.net/-gtl-74gg9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.11.2012, 16:29 Uhr

Vendée Globe Viertel der Flotte ausgeschieden

Wenn es so weiter geht, kommt keiner ins Ziel: Nach einem Achtel der 24.000 Seemeilen muss auch der Franzose Jérémie Beyou bei der Vendée Globe die Segel streichen.

© AFP Nicht weit gekommen: „Maitre Coq“

Anderthalb Wochen nach dem Beginn des Regatta-Klassikers Vendée Globe sind von den 20 gestarteten Einhand-Weltumseglern nur noch 15 im Rennen. Als fünfter Skipper musste am Montag der Franzose Jérémie Beyou mit technischen Problemen seiner Kielhydraulik die Segel streichen und auf Höhe der Kapverden aufgeben. Nie zuvor waren bei dieser Hatz um den Globus für Solosegler so viele Boote so früh ausgeschieden. Das Rennen war am 10. November gestartet worden.

Durchschnittlich lag die Ausfallquote bei den ersten sechs Auflagen der härtesten Regatta um die Welt seit der Premiere 1989/1990 bei 49 Prozent. Zuletzt jedoch war die ohnehin hohe Quote noch angestiegen: Bei der sechsten Auflage 2008/2009 waren 18 Skipper ausgeschieden - deutlich mehr, als am Ende überhaupt ins Ziel kamen (12).

Mehr zum Thema

- © AFP Vergrößern Der Gesichtsausdruck sagt alles: Jeremie Beyou ist ausgeschieden

Die Führung der aktuellen Ausgabe verteidigte nach gut einem Achtel der 24.050 Seemeilen langen Strecke um das Kap der Guten Hoffnung, das Kap Leuwin und das Kap Hoorn der französische Top-Favorit Armel Le Cléac’h auf „Banque Populaire“ vor seinen Landsleuten Francois Gabart auf „Macif“ und Jean-Pierre Dick auf „Virbac Paprec 3“.

Die ersten Open-60-Yachten werden Anfang Februar im Start- und Zielhafen Les Sables D’Olonne zurückerwartet.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Umstellung der Flotte Post setzt auf Elektro-Transporter

Die Post wird grüner: In Städten sollen künftig mehr Elektrofahrzeuge zum Einsatz kommen. Ein Pilotprojekt ist bereits erfolgreich - nicht nur aus umweltpolitischer Sicht. Mehr

14.06.2016, 12:26 Uhr | Wirtschaft
Vor EM-Viertelfinale Löw: Wir haben keine Angst vor den Italienern

Im Rahmen einer EM oder WM konnte Deutschland noch nie gegen Italien gewinnen. Vor dem Viertelfinalspiel gegen die Italiener bei der Fußball-Europameisterschaft hat sich Bundestrainer Joachim Löw aber kämpferisch gegeben: Wir haben keine Angst vor den Italienern, wir haben Zutrauen in unsere eigene Leistungsfähigkeit. Mehr

28.06.2016, 16:13 Uhr | Sport
Video im Zug ProSiebenSat.1 drängt in den ICE

Die Bahn hatte schon vor Jahren Videos auf Bildschirmen an einigen ICE-Sitzplätzen angeboten, das Angebot aber wieder eingestellt. Jetzt soll der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 Filme und Serien im Zug vorhalten und in dessen WLAN einspeisen. Mehr

21.06.2016, 11:52 Uhr | Wirtschaft
Fußball-EM Island besiegt England im Achtelfinale

Islands Fußball-Märchen geht weiter. Die Außenseiter haben im Achtelfinale der Fußball-EM mit 2:1 gegen England gewonnen. Mehr als 10.000 Menschen feierten in Islands Hauptstadt Reykjavík den Einzug ins Viertelfinale. Englands Trainer Roy Hodgson hat schon seinen Rücktritt angekündigt. Mehr

28.06.2016, 10:54 Uhr | Sport
Sommer im Boot Wasserspaß ohne Führerschein

Vom Spaß auf dem Wasser träumen viele. Wer den haben will, muss weder Millionär sein noch einen Bootsführerschein besitzen. Kleine, günstige Boote kann jeder ohne Lizenz steuern. Mehr Von Dieter Wanke

15.06.2016, 16:43 Uhr | Technik-Motor

Das Team bleibt der Star

Von Christian Eichler, Paris

Messi? Zurückgetreten! Ibrahimovic? Auch. Ronaldo? Vielleicht bald. Island, Deutschland und Italien beweisen, dass ein erfolgreiches Nationalteam keine Superstars benötigt. Anderswo werden sie aber mehr denn je gebraucht. Ein Kommentar. Mehr 4 8