Home
http://www.faz.net/-gtl-74bqr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Vendée Globe Untergang der lachenden Kuh

An den ersten Tagen der Vendée Globe sind bereits zehn Prozent der Schiffe aus dem Rennen rund um die Welt ausgeschieden. Ein Fischtrawler und ein Ufo kippten zwei Franzosen aus der Regatta.

© AFP Vergrößern Traum beendet: Skipper Kito de Pavant

An den ersten beiden Tagen der Vendée Globe gab es bereits zwei Ausfälle. Bei der Nonstop-Einhand-Regatta um die Welt wurde die französische Yacht Groupe Bel in der Nacht auf Montag bei einer Kollision mit einem Fischtrawler schwer beschädigt. Skipper Kito de Pavant muss das Rennen zum zweiten Mal nach 2008 aufgeben. Vor vier Jahren hatte er kurz nach dem Startschuss zur Vendée Globe seinen Mast verloren. Mit dem Aus für sein Boot mit der lachenden Kuh im Segel hat sich das Feld der Hochseesegler damit auf 17 Skipper und eine Skipperin reduziert.

Schon am Samstagabend war das Boot des Franzosen Marc Guillemot mit einem „Ufo“ im Wasser zusammengestoßen. Dabei war der Kiel der „Safran“ gebrochen. Die sogenannten „Ufos“ (Unknown Floating Objects), zum Beispiel verloren gegangene Container, zählen zu den größten Gefahren für Hochsee-Segler, weil sie im Wasser treibend nicht erkennbar sind. Guillemot erreichte den Starthafen am frühen Sonntag aus eigener Kraft. Er muss aber seine Vendée-Globe-Ambitionen aufgeben, da sein Team über keinen Ersatzkiel verfügt.

Mehr zum Thema

Sein noch vor dem Startschuss beigedrehter Landsmann Betrand de Broc, in dessen Boot nach einer Kollision mit einem Begleitboot ein Loch gerissen war, konnte das Rennen nach einer Reparatur mit Verspätung wieder aufnehmen.

- © AFP Vergrößern Nach Kollision beschädigt und ausgeschieden: Groupe Bel

Die Führung verteidigte 50 Stunden nach dem Start der Franzose Francois Gabard auf „Macif“ vor den beiden Mitfavoriten Armel Le Cléac’h auf „Banque Populaire“ und Vincent Riou auf „PRB“.

Die schnellsten Solosegler und ihre 18,28 Meter langen Yachten vom Typ IMOCA Open 60 werden nach der Umrundung der drei Kaps und 24.048 Seemeilen in etwa 85 Tagen in Les Sables D’Olonne zurückerwartet. Am Samstag waren 300.000 Menschen in den Hafenort gekommen, um die Hochseehelden beim Start zur siebten Vendée-Globe-Auflage anzufeuern.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ocean Race Ein Skipper muss kein Diktator sein

Mehr als ein extremes Rennen zwischen den weltbesten Seglern: Das Ocean Race ist auch ein Testlabor der Psychologie. Zum ersten Mal werden die Führungskräfte an Bord geschult – dabei kann der Sport von der Wirtschaft lernen. Mehr Von Michael Ashelm

18.05.2015, 10:57 Uhr | Sport
Segel-Klassiker Wild Oats XI gewinnt Sydney-Hobart

Wild Oats XI und Comanche liefern sich ein spannendes Finish beim Segel-Klassiker Sydney-Hobart. Am Ende liegt die Yacht von Multimillionär Robert Oatley vor der von Netscape-Gründer James Clark. Mehr

28.12.2014, 16:42 Uhr | Sport
Volvo Ocean Race Team Brunel gewinnt siebte Etappe

Das niederländische Team Brunel um Bouwe Bekking gewinnt die siebte Etappe der bekanntesten Regatte der Welt. Der Kampf um den Gesamtsieg erhält so neue Spannung. Mehr

27.05.2015, 10:34 Uhr | Sport
Auf See Schiffunglück vor Kamtschatka

Vor der Halbinsel Kamtschatka ist am späten Mittwochabend ein russischer Fischtrawler gesunken. Dabei kamen mehr als 50 Menschen ums Leben, 15 weitere werden noch vermisst. Mehr

02.04.2015, 12:37 Uhr | Gesellschaft
150 Jahre Seenotrettung Gegen die Nordsee schwimmt keiner an

Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger wird 150 Jahre alt. Der Fall des Düngemittelfrachters Purple Beach zeigt, wie dringend sie auch heute gebraucht wird. Für gewöhnlich sind es aber eher Segler und leichtsinnige Hobbykapitäne, denen die Retter zu Hilfe eilen müssen. Mehr Von Reinhard Bingener, Cuxhaven

29.05.2015, 14:38 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.11.2012, 13:08 Uhr

Das Übel geht in die Verlängerung

Von Evi Simeoni, Zürich

Der alte Mann geriet kurz ins Wanken – stürzte aber nicht. Joseph Blatter tritt seine fünfte Amtszeit als Fifa-Präsident an. Es hätte nur eine Nachricht gegeben, die noch schlimmer gewesen wäre als diese. Mehr 52 47