Home
http://www.faz.net/-gtl-74bqr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Vendée Globe Untergang der lachenden Kuh

An den ersten Tagen der Vendée Globe sind bereits zehn Prozent der Schiffe aus dem Rennen rund um die Welt ausgeschieden. Ein Fischtrawler und ein Ufo kippten zwei Franzosen aus der Regatta.

© AFP Traum beendet: Skipper Kito de Pavant

An den ersten beiden Tagen der Vendée Globe gab es bereits zwei Ausfälle. Bei der Nonstop-Einhand-Regatta um die Welt wurde die französische Yacht Groupe Bel in der Nacht auf Montag bei einer Kollision mit einem Fischtrawler schwer beschädigt. Skipper Kito de Pavant muss das Rennen zum zweiten Mal nach 2008 aufgeben. Vor vier Jahren hatte er kurz nach dem Startschuss zur Vendée Globe seinen Mast verloren. Mit dem Aus für sein Boot mit der lachenden Kuh im Segel hat sich das Feld der Hochseesegler damit auf 17 Skipper und eine Skipperin reduziert.

Schon am Samstagabend war das Boot des Franzosen Marc Guillemot mit einem „Ufo“ im Wasser zusammengestoßen. Dabei war der Kiel der „Safran“ gebrochen. Die sogenannten „Ufos“ (Unknown Floating Objects), zum Beispiel verloren gegangene Container, zählen zu den größten Gefahren für Hochsee-Segler, weil sie im Wasser treibend nicht erkennbar sind. Guillemot erreichte den Starthafen am frühen Sonntag aus eigener Kraft. Er muss aber seine Vendée-Globe-Ambitionen aufgeben, da sein Team über keinen Ersatzkiel verfügt.

Mehr zum Thema

Sein noch vor dem Startschuss beigedrehter Landsmann Betrand de Broc, in dessen Boot nach einer Kollision mit einem Begleitboot ein Loch gerissen war, konnte das Rennen nach einer Reparatur mit Verspätung wieder aufnehmen.

- © AFP Vergrößern Nach Kollision beschädigt und ausgeschieden: Groupe Bel

Die Führung verteidigte 50 Stunden nach dem Start der Franzose Francois Gabard auf „Macif“ vor den beiden Mitfavoriten Armel Le Cléac’h auf „Banque Populaire“ und Vincent Riou auf „PRB“.

Die schnellsten Solosegler und ihre 18,28 Meter langen Yachten vom Typ IMOCA Open 60 werden nach der Umrundung der drei Kaps und 24.048 Seemeilen in etwa 85 Tagen in Les Sables D’Olonne zurückerwartet. Am Samstag waren 300.000 Menschen in den Hafenort gekommen, um die Hochseehelden beim Start zur siebten Vendée-Globe-Auflage anzufeuern.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Volvo Ocean Race Schaut in diese Gesichter

Das 41 Jahre alte Volvo Ocean Race hinterlässt mit seinen 38.000 Seemeilen Spuren. Und frisst seine Teilnehmer. Aber die wollen es ja so. Wir dokumentieren die Strapazen des Klassikers der Quälerei. Mehr Von Walter Wille

28.06.2015, 10:27 Uhr | Technik-Motor
Kieler Woche Mit Segler Boris Herrmann auf der Kieler Woche

Insgesamt gibt es nur sieben der sogenannten MOD70-Boote, die Geschwindigkeiten von bis zu 80 Stundenkilometer erreichen können. Auf solch einem Trimaran geht der Deutsche Boris Herrmann in Kiel ins Rennen, der schon mehrmals um die Welt gesegelt ist. Mehr

29.06.2015, 16:20 Uhr | Sport
Kieler Woche Flaute im olympischen Segelrevier

Teil der Hamburger Bewerbung für 2024, aber ohne Weltcup-Status: Die Kieler Woche leidet vor allem in den olympischen Klassen unter massivem Teilnehmerschwund. Doch wie könnte die Rückkehr aus dem Abseits gelingen? Mehr Von Felix Demut, Kiel

25.06.2015, 08:21 Uhr | Sport
Auf See Schiffunglück vor Kamtschatka

Vor der Halbinsel Kamtschatka ist am späten Mittwochabend ein russischer Fischtrawler gesunken. Dabei kamen mehr als 50 Menschen ums Leben, 15 weitere werden noch vermisst. Mehr

02.04.2015, 12:37 Uhr | Gesellschaft
Junggesellenabschied Männer krachen mit Schnellboot gegen Ponton

Jähes Ende eines Bootsausflug auf der Elbe: Fünf Männer krachen mit einem Schnellboot in Hamburg gegen einen Ponton, alle werden verletzt. Jetzt ermittelt die Wasserschutzpolizei. Mehr

28.06.2015, 15:15 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.11.2012, 13:08 Uhr

Silvia Neid sollte dankbar sein

Von Daniel Meuren, Edmonton

Schlechte Ergebnisse werden öffentlich schön geredet, intern nicht wirklich diskutiert. Das Klima bei den DFB-Frauen fördert die Leistung nicht. Silvia Neid sollte mit der Kritik konstruktiv umgehen – und etwas wagen. Mehr 12 16