http://www.faz.net/-gtl-7hchr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.09.2013, 06:35 Uhr

US Open Nadal triumphiert über Djokovic

Rafael Nadal gegen Novak Djokovic - kein anderes Duell hat es in der Geschichte des Profi-Tennis häufiger gegeben. Im Finale der US Open krönte der Spanier gegen den Serben seine unglaubliche Comeback-Saison.

© AP Rafael Nadal gewinnt bei den US Open: „Der emotionalste Sieg meiner Karriere“

Der spanische Tennisprofi Rafael Nadal hat zum zweiten Mal nach 2010 die US Open gewonnen und seinen 13. Titel bei einem Grand-Slam-Turnier gefeiert. Der Weltranglisten-Zweite setzte sich am Montag in einem phasenweise hochklassigen Finale gegen Novak Djokovic nach 3:21 Stunden mit 6:2, 3:6, 6:4, 6:1 durch. Mehr Erfolge bei den vier wichtigsten Turnieren haben nur Roger Federer (17) und Pete Sampras (14).

„Wahrscheinlich weiß nur mein Team, wie viel mir das bedeutet“, sagte der 27 Jahre alte Linkshänder nach seinem insgesamt 60. Titel und dem zehnten in diesem Jahr. „Das ist der emotionalste Sieg meiner Karriere.“

Als Djokovic eine Vorhand ins Netz schlug und die Zuschauer sich von ihren Sitzen erhoben, ließ sich Nadal erst rücklings auf den Boden fallen, drehte sich dann auf den Bauch, vergrub sein Gesicht in den Händen und schüttelte ungläubig den Kopf.

Nadal am Boden Nadal am Boden, aber tatsächlich obenauf: Ein beeindruckendes Comeback in dieser Saison, nachdem seine Karriere schon bedroht schien © REUTERS Bilderstrecke 

Fast sieben Monate hatte er im vergangenen Jahr wegen einer Knieverletzung pausiert und auch die US Open 2012 und die Australian Open 2013 verpasst. Seit seinem Comeback im Februar aber hat er 13 Turniere gespielt, zwölfmal stand er im Finale, zehnmal holte er den Titel. 60 Partien hat er 2013 bestritten und nur drei verloren. Auf Hartplatz ist er jetzt seit 22 Spielen ungeschlagen.

„Nadal hatte eine fantastische Saison, eine der besten in der Tennis-Geschichte“, sagte Djokovic, der im 37. Duell mit Nadal zum 22. Mal verlor. Die zwei Ausnahmespieler lieferten sich im mit 23 700 Zuschauern voll besetzten Arthur Ashe Stadium eine intensive und begeisternde Auseinandersetzung. Auch wenn das Ergebnis am Ende recht eindeutig klingen mag, hätte das Match auch in einigen Momenten zugunsten Djokovics kippen können.

Spektakuläre Ballwechsel

Immer wieder sprangen die Fans im größten Tennisstadion der Welt von ihren Sitzen auf und beklatschten einen spektakulären Ballwechsel nach dem anderen. „Diese zwei Typen sind unglaublich, zwei großartige Kämpfer. Zwei großartige Champions“, twitterte Basketball-Profi Dirk Nowitzki. Nadal startete gegen den sechsmaligen Grand-Slam-Gewinner und US-Open-Champion von 2011 furios. Zum 2:1 und 5:2 gelangen dem Spanier im ersten Satz Breaks.

Nach 42 Minuten entschied er den Durchgang vor den Augen der spanischen Königin Sofia für sich. Als Nadal im zweiten Spiel des zweiten Satzes mit 15:40 in Rückstand geriet, beschwerte er sich beim Schiedsrichter über die ständigen Zwischenrufe während der Ballwechsel und musste sich dafür Pfiffe gefallen lassen. Dennoch gelang ihm noch der Punkt zum 1:1. Djokovic gelang nach einem Ballwechsel über 54 Schläge das Break zum 4:2, Nadal holte sofort das Re-Break, gab dann aber erneut sein Aufschlagsspiel zum 3:5 ab. Djokovic gewann den Satz nach 58 Minuten.

Im dritten Durchgang gelang dem Serben sofort das Break zum 1:0, der Australian-Open-Sieger schien nun plötzlich im Vorteil zu sein. Beim Stand von 4:4 führte Djokovic 40:0, aber Nadal wehrte alle drei Breakbälle ab, ging 5:4 in Führung und sicherte sich den dritten Satz nach 61 Minuten mit 6:4. Djokovics Gegenwehr war endgültig gebrochen, der vierte Durchgang dauerte nur noch 40 Minuten. „Er war zu gut, er hat es definitiv verdient, heute zu gewinnen und diese Trophäe zu bekommen“, sagte Djokovic. Trotz der Niederlage bleibt der Serbe vorerst die Nummer eins der Weltrangliste.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Olympische Spiele Tennis-Star Roger Federer fällt für Rio aus

Das olympische Tennisturnier in Rio des Janeiro muss ohne einen seiner größten Stars auskommen. Der Schweizer Roger Federer muss wegen gesundheitlichen Problemen passen. Dabei ist seine Beziehung zu den Spielen eine ganz besondere. Mehr

26.07.2016, 21:15 Uhr | Sport
Brasilien Neymar will Party und Olympia-Gold

Der brasilianische Fußballstar hofft auf den ersten Turnier-Sieg seines Landes bei Olympischen Spielen. Zugleich sagte er am Dienstag in seiner Heimat, er wolle weiterhin auch gute Partys außerhalb des Platzes feiern. Mehr

27.07.2016, 14:31 Uhr | Sport
Quidditch-WM Der heiße Ritt auf der Plastikstange

Bei der Quidditch-WM in Frankfurt wird klar: Die Sportart hat nichts mit der Magie Harry Potters zu tun, sondern wird von Härte geprägt – und von der Akkuratesse der Amerikaner. Mehr Von Patrick Dirrigl, Frankfurt

26.07.2016, 08:16 Uhr | Sport
Saint-Etienne-du-Rouvray Zwei Geiselnehmer in Nordfrankreich von Polizei getötet

Bei einer Geiselnahme in einer Kirche in der Normandie ist offiziellen Angaben zufolge ein Priester getötet worden. Eine weitere Geisel sei schwer verletzt worden, sagte ein Sprecher des französischen Innenministeriums am Dienstag. Die mit Messern bewaffneten Männer hatten in Saint-Etienne-du-Rouvray fünf Menschen in ihre Gewalt gebracht – neben dem Priester zwei Nonnen und zwei Kirchgänger. Mehr

26.07.2016, 19:01 Uhr | Politik
Designer Hans Donner Hans im Glück

Ihn zog es schon immer in die Ferne. Mit nichts in der Tasche, aber mit vielen Ideen flog der Designer Hans Donner nach Rio. Seither gestaltet sich das Land auch nach seinen Entwürfen. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt

26.07.2016, 20:41 Uhr | Stil

Alles so, wie es sein soll?

Von Michael Reinsch

Fast könnte Thomas Bach einem leidtun: Die Kritik am IOC-Präsidenten wird in den nächsten Tagen wohl nicht abklingen. Denn mit seinen jüngsten Äußerungen in Richtung Harting und Stepanowa provoziert er weiteren Widerspruch. Ein Kommentar. Mehr 7 25