Home
http://www.faz.net/-gub-7hchr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

US Open Nadal triumphiert über Djokovic

Rafael Nadal gegen Novak Djokovic - kein anderes Duell hat es in der Geschichte des Profi-Tennis häufiger gegeben. Im Finale der US Open krönte der Spanier gegen den Serben seine unglaubliche Comeback-Saison.

© AP Vergrößern Rafael Nadal gewinnt bei den US Open: „Der emotionalste Sieg meiner Karriere“

Der spanische Tennisprofi Rafael Nadal hat zum zweiten Mal nach 2010 die US Open gewonnen und seinen 13. Titel bei einem Grand-Slam-Turnier gefeiert. Der Weltranglisten-Zweite setzte sich am Montag in einem phasenweise hochklassigen Finale gegen Novak Djokovic nach 3:21 Stunden mit 6:2, 3:6, 6:4, 6:1 durch. Mehr Erfolge bei den vier wichtigsten Turnieren haben nur Roger Federer (17) und Pete Sampras (14).

„Wahrscheinlich weiß nur mein Team, wie viel mir das bedeutet“, sagte der 27 Jahre alte Linkshänder nach seinem insgesamt 60. Titel und dem zehnten in diesem Jahr. „Das ist der emotionalste Sieg meiner Karriere.“

Als Djokovic eine Vorhand ins Netz schlug und die Zuschauer sich von ihren Sitzen erhoben, ließ sich Nadal erst rücklings auf den Boden fallen, drehte sich dann auf den Bauch, vergrub sein Gesicht in den Händen und schüttelte ungläubig den Kopf.

Nadal am Boden Nadal am Boden, aber tatsächlich obenauf: Ein beeindruckendes Comeback in dieser Saison, nachdem seine Karriere schon bedroht schien © REUTERS Bilderstrecke 

Fast sieben Monate hatte er im vergangenen Jahr wegen einer Knieverletzung pausiert und auch die US Open 2012 und die Australian Open 2013 verpasst. Seit seinem Comeback im Februar aber hat er 13 Turniere gespielt, zwölfmal stand er im Finale, zehnmal holte er den Titel. 60 Partien hat er 2013 bestritten und nur drei verloren. Auf Hartplatz ist er jetzt seit 22 Spielen ungeschlagen.

„Nadal hatte eine fantastische Saison, eine der besten in der Tennis-Geschichte“, sagte Djokovic, der im 37. Duell mit Nadal zum 22. Mal verlor. Die zwei Ausnahmespieler lieferten sich im mit 23 700 Zuschauern voll besetzten Arthur Ashe Stadium eine intensive und begeisternde Auseinandersetzung. Auch wenn das Ergebnis am Ende recht eindeutig klingen mag, hätte das Match auch in einigen Momenten zugunsten Djokovics kippen können.

Spektakuläre Ballwechsel

Immer wieder sprangen die Fans im größten Tennisstadion der Welt von ihren Sitzen auf und beklatschten einen spektakulären Ballwechsel nach dem anderen. „Diese zwei Typen sind unglaublich, zwei großartige Kämpfer. Zwei großartige Champions“, twitterte Basketball-Profi Dirk Nowitzki. Nadal startete gegen den sechsmaligen Grand-Slam-Gewinner und US-Open-Champion von 2011 furios. Zum 2:1 und 5:2 gelangen dem Spanier im ersten Satz Breaks.

Nach 42 Minuten entschied er den Durchgang vor den Augen der spanischen Königin Sofia für sich. Als Nadal im zweiten Spiel des zweiten Satzes mit 15:40 in Rückstand geriet, beschwerte er sich beim Schiedsrichter über die ständigen Zwischenrufe während der Ballwechsel und musste sich dafür Pfiffe gefallen lassen. Dennoch gelang ihm noch der Punkt zum 1:1. Djokovic gelang nach einem Ballwechsel über 54 Schläge das Break zum 4:2, Nadal holte sofort das Re-Break, gab dann aber erneut sein Aufschlagsspiel zum 3:5 ab. Djokovic gewann den Satz nach 58 Minuten.

Im dritten Durchgang gelang dem Serben sofort das Break zum 1:0, der Australian-Open-Sieger schien nun plötzlich im Vorteil zu sein. Beim Stand von 4:4 führte Djokovic 40:0, aber Nadal wehrte alle drei Breakbälle ab, ging 5:4 in Führung und sicherte sich den dritten Satz nach 61 Minuten mit 6:4. Djokovics Gegenwehr war endgültig gebrochen, der vierte Durchgang dauerte nur noch 40 Minuten. „Er war zu gut, er hat es definitiv verdient, heute zu gewinnen und diese Trophäe zu bekommen“, sagte Djokovic. Trotz der Niederlage bleibt der Serbe vorerst die Nummer eins der Weltrangliste.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Djokovic und Federer raus Zwei Debütanten im Finale der US Open

Das hat es seit 2005 nicht mehr gegeben: Weder Roger Federer, Novak Djokovic oder Rafal Nadal stehen im Finale eines Grand-Slam-Turniers. Bei den US Open kommt es zum Überraschungsfinale der Debütanten Cilic und Nishikori. Mehr

07.09.2014, 01:33 Uhr | Sport
Klose will kein zweites Mal ein Finale verlieren

Nach der Niederlage im WM-Finale von 2002 blickt Rekordtorschützenkönig Miroslav Klose mit Zuversicht auf das Finale gegen Argentinien. Er glaubt aber, dass Euphorie angesichts des 7:1 im Halbfinale gegen Gastgeber Brasilien unangebracht ist - und das große Ziel gefährden könnte. Mehr

11.07.2014, 08:53 Uhr | Sport
US Open Nishikori gelingt die Sensation

Ein Ergebnis für die Tennis-Geschichtsbücher: Der Japaner Kei Nishikori schlägt im Halbfinale der US Open den Weltranglistenersten Novak Djokovic in vier Sätzen. Er ist damit der erste Asiate im Endspiel eines Grand-Slam-Turniers. Mehr

06.09.2014, 21:15 Uhr | Sport
Real-Fans im Siegesrausch

Nach dem 4:1-Sieg im Finale der Champions League zeigten die Anhänger von Real Madrid in der spanischen Hauptstadt ihre Begeisterung - und feierten ihren Verein. Mit ihrem jüngsten Erfolg haben sich die Blancos den zehnten europäischen Titel gesichert, die heißersehnte "decima". Mehr

25.05.2014, 12:30 Uhr | Sport
Freundinnen-Finale bei US Open Du schuldest mir ein paar Drinks

Serena Williams besiegt im Finale der US Open Caroline Wozniacki in zwei Sätzen. Die unterlegene Dänin lobt die Amerikanerin als unglaublichen Champion und tolle Freundin. Mehr

08.09.2014, 00:14 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.09.2013, 06:35 Uhr

Ein Trainer als Spielball

Von Frank Heike

Das Traditionshaus hält viel auf seinen Namen, seinen Stil. Doch die sportlichen Angestellten fliegen reihenweise. Mirko Slomka hatte beim HSV keine Chance und reiht sich ein bei vielen Teilzeitarbeitern. Mehr 6 2