http://www.faz.net/-gtl-7h294

US Open : Kerber nach Lisicki-Aus wieder im Rampenlicht

  • Aktualisiert am

Angelique Kerber Bild: AP

Von anfangs sieben deutschen Tennis-Damen hat es nur Angelique Kerber ins Achtelfinale der US Open geschafft. Tommy Haas und Florian Mayer haben noch die Chance auf die Runde der besten 16. Mayer hofft gegen Murray auf „eine kleine Sensation“.

          Sabine Lisicki nahm ihr frühes US-Open-Aus gelassen. „Man muss auch Niederlagen hinnehmen. Ich werde jetzt versuchen, wieder mehr Konstanz in mein Spiel reinzubekommen“, sagte die 23 Jahre alte Berlinerin über ihre Drittrunden-Pleite in New York gegen die Russin Jekaterina Makarowa. Nach dem Scheitern der Wimbledon-Finalistin gehören die Schlagzeilen im deutschen Damen-Tennis erst einmal wieder Angelique Kerber.

          Die Weltranglisten-Neunte und Halbfinalistin von 2011 beeindruckte bislang während  ihrer Auftritte im Flushing Meadows Corona Park mit einer Mischung aus altbekannter Willenskraft und wiederentdeckter Leichtigkeit. Einem 6:1, 6:1 zum Auftakt gegen die Tschechin Lucie Hradecka folgten ein 6:4, 2:6, 6:3 gegen die freche und unangenehme
          Eugenie Bouchard aus Kanada und am Freitag ein bemerkenswertes 6:0, 6:4 gegen die Estin Kaia Kanepi. „Ich habe wieder mehr Selbstvertrauen gewonnen. Den Druck, den ich mir selbst gemacht habe, mache ich mir nicht mehr“, sagte die 25-Jährige.

          Die blonde Norddeutsche hat es zum dritten Mal nacheinander bei den US Open in die Runde der besten 16 geschafft - in diesem Jahr als einzige von anfangs sieben deutschen Damen. Am Sonntag hat sie nun gegen die Spanierin Carla Suárez Navarro die Chance auf den Einzug ins Viertelfinale. Dort könnte dann Serena Williams warten.

          Kerber: Ich glaube wieder an mich

          Natürlich mag Angelique Kerber darüber noch nicht sprechen. Natürlich denkt sie „nur von Runde zu Runde“, wie es Tennisprofis so gerne formulieren. Aber nach schwierigen Wochen und ungewohnt vielen frühen Niederlagen wie zuletzt auch in Wimbledon scheint die oft (zu)
          grüblerische Kerber zurück zur Stärke vergangener Tage gefunden zu haben.

          In Wimbledon verlor die Kielerin in der zweiten Runde - gegen Kaia Kanepi. „Es war ein komplett anderes Match. Ich habe vom ersten Punkt an das Spiel in die Hand genommen“, sagte Kerber und betonte: „Ich habe mich voll auf mich konzentriert. Das Wichtigste ist, dass ich wieder mehr an mich glaube. Ich bin freier und lockerer.“

          Mit dem Druck der deutschen Nummer eins konnte sie bei weitem nicht so gut umgehen wie Lisicki mit der Rolle als neuer deutscher Tennis-Liebling. In der Analyse ihrer 4:6, 5:7-Niederlage gegen die stark aufspielende Makarowa allerdings verschwand für einige Momente auch bei ihr das gewinnende Lächeln. „Natürlich bin ich enttäuscht. Ich wollte unbedingt in die zweite Woche“, sagte sie.

          Wenig Mühe mit dem Gegner: Tommy Haas
          Wenig Mühe mit dem Gegner: Tommy Haas : Bild: REUTERS

          Das Kinn auf die linke Hand gestützt, eine schwarze Trainingsjacke über den Schultern, erklärte sie auch ihre Hoffnungen auf die Teilnahme an der Tennis-WM der besten acht Spielerinnen der Saison praktisch für begraben. „Das wird jetzt schwer“, sagte sie.

          Bei all der Euphorie um die junge Wimbledon-Finalistin darf man nicht vergessen, dass an diesem Tag die Nummer 18 der Welt (Lisicki) gegen die Nummer 25 der Welt (Makarowa) spielte. Und die Russin erwischte einen richtig guten Tag, Lisicki einen eher
          durchschnittlichen - was auf diesem Niveau einfach zu wenig sein kann. „Sabine hat ein paar leichte Fehler zu viel gemacht. Ihr fehlten auch ein paar Matches vorher“, sagte Bundestrainerin Barbara Rittner. Nach Wimbledon hatte Lisicki mehrere Wochen pausiert und eine leichtere Verletzung am Handgelenk auskuriert.

          In der Gesamtbilanz kann Rittner mit dem Abschneiden ihrer Damen nicht zufrieden sein. So insgeheim hatte sie auf zwei oder drei Spielerinnen im Achtelfinale gehofft - vor Lisicki waren aber auch schon Andrea Petkovic, Julia Görges oder Mona Barthel gescheitert.

          Bei den Herren haben am Sonntag noch Tommy Haas und Florian Mayer die Chance auf den Einzug ins Achtelfinale. Mayer trifft auf Titelverteidiger Andy Murray aus Großbritannien, Haas auf den Russen Michail Juschni. Die Drittrunden-Partie von Philipp Kohlschreiber
          gegen John Isner war für Samstag (nicht vor 21.00 Uhr MESZ) angesetzt. Mayer sagte: „Ich bin natürlich krasser Außenseiter, aber vielleicht ist ja auch mal eine kleine Sensation möglich.“

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Gabriel gegen Enddatum für Verbrennungsmotoren Video-Seite öffnen

          Diesel : Gabriel gegen Enddatum für Verbrennungsmotoren

          Außenminister Sigmar Gabriel hat sich gegen ein Ausstiegsdatum für den Verbrennungsmotor und gegen Fahrverbote für Diesel-Pkw ausgesprochen. Der SPD-Politiker lehnt auch Fahrverbote für ältere Diesel-Autos ab.

          Die große Gala des Lionel Messi Video-Seite öffnen

          FC Barcelona : Die große Gala des Lionel Messi

          Auch ohne den verkauften Neymar und verletzten Nachfolger Ousmane Dembélé ist der FC Barcelona offensivstark. Dank Lionel Messi. Gegen Eibar gelingt ihm ein besonderes Kunststück.

          Topmeldungen

          Die Linke im Wahlkampf : Kein Rezept gegen die AfD

          Die Linke hat ein strategisches Problem: In manchen Regionen Deutschlands tritt sie als Volkspartei an – und versinkt dabei im politischen Establishment. Besonders deutlich wird das in ihren brandenburgischen Hochburgen.
          Melancholisch oder entspannt? Sigmar Gabriel bei den Vereinten Nationen in New York

          Sigmar Gabriel bei den UN : Ende einer Dienstreise?

          Für Sigmar Gabriel geht es bei seinem Auftritt vor den Vereinten Nationen auch um die eigene Zukunft. Wenige Tage vor der Wahl stellt sich für den Außenminister die Frage: War es das schon für den derzeit beliebtesten Sozialdemokraten?

          Edmund Stoiber im Interview : „Gauland steht für völkisch-dumpfes Niveau“

          Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise kritisierte Edmund Stoiber die Kanzlerin scharf – jetzt findet er nur noch lobende Worte für Angela Merkel. Ein Gespräch über politische Konkurrenz rechts neben der CSU, das Klima in der Union und seine legendäre Transrapid-Rede.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.