Home
http://www.faz.net/-gub-7h294
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

US Open Kerber nach Lisicki-Aus wieder im Rampenlicht

Von anfangs sieben deutschen Tennis-Damen hat es nur Angelique Kerber ins Achtelfinale der US Open geschafft. Tommy Haas und Florian Mayer haben noch die Chance auf die Runde der besten 16. Mayer hofft gegen Murray auf „eine kleine Sensation“.

© AP Vergrößern Angelique Kerber

Sabine Lisicki nahm ihr frühes US-Open-Aus gelassen. „Man muss auch Niederlagen hinnehmen. Ich werde jetzt versuchen, wieder mehr Konstanz in mein Spiel reinzubekommen“, sagte die 23 Jahre alte Berlinerin über ihre Drittrunden-Pleite in New York gegen die Russin Jekaterina Makarowa. Nach dem Scheitern der Wimbledon-Finalistin gehören die Schlagzeilen im deutschen Damen-Tennis erst einmal wieder Angelique Kerber.

Die Weltranglisten-Neunte und Halbfinalistin von 2011 beeindruckte bislang während  ihrer Auftritte im Flushing Meadows Corona Park mit einer Mischung aus altbekannter Willenskraft und wiederentdeckter Leichtigkeit. Einem 6:1, 6:1 zum Auftakt gegen die Tschechin Lucie Hradecka folgten ein 6:4, 2:6, 6:3 gegen die freche und unangenehme
Eugenie Bouchard aus Kanada und am Freitag ein bemerkenswertes 6:0, 6:4 gegen die Estin Kaia Kanepi. „Ich habe wieder mehr Selbstvertrauen gewonnen. Den Druck, den ich mir selbst gemacht habe, mache ich mir nicht mehr“, sagte die 25-Jährige.

Die blonde Norddeutsche hat es zum dritten Mal nacheinander bei den US Open in die Runde der besten 16 geschafft - in diesem Jahr als einzige von anfangs sieben deutschen Damen. Am Sonntag hat sie nun gegen die Spanierin Carla Suárez Navarro die Chance auf den Einzug ins Viertelfinale. Dort könnte dann Serena Williams warten.

Kerber: Ich glaube wieder an mich

Natürlich mag Angelique Kerber darüber noch nicht sprechen. Natürlich denkt sie „nur von Runde zu Runde“, wie es Tennisprofis so gerne formulieren. Aber nach schwierigen Wochen und ungewohnt vielen frühen Niederlagen wie zuletzt auch in Wimbledon scheint die oft (zu)
grüblerische Kerber zurück zur Stärke vergangener Tage gefunden zu haben.

In Wimbledon verlor die Kielerin in der zweiten Runde - gegen Kaia Kanepi. „Es war ein komplett anderes Match. Ich habe vom ersten Punkt an das Spiel in die Hand genommen“, sagte Kerber und betonte: „Ich habe mich voll auf mich konzentriert. Das Wichtigste ist, dass ich wieder mehr an mich glaube. Ich bin freier und lockerer.“

Mit dem Druck der deutschen Nummer eins konnte sie bei weitem nicht so gut umgehen wie Lisicki mit der Rolle als neuer deutscher Tennis-Liebling. In der Analyse ihrer 4:6, 5:7-Niederlage gegen die stark aufspielende Makarowa allerdings verschwand für einige Momente auch bei ihr das gewinnende Lächeln. „Natürlich bin ich enttäuscht. Ich wollte unbedingt in die zweite Woche“, sagte sie.

Haas of Germany returns to Lu Yen-Hsun of Taiwan at the U.S. Open tennis championships in New York © REUTERS Vergrößern Wenig Mühe mit dem Gegner: Tommy Haas

Das Kinn auf die linke Hand gestützt, eine schwarze Trainingsjacke über den Schultern, erklärte sie auch ihre Hoffnungen auf die Teilnahme an der Tennis-WM der besten acht Spielerinnen der Saison praktisch für begraben. „Das wird jetzt schwer“, sagte sie.

Bei all der Euphorie um die junge Wimbledon-Finalistin darf man nicht vergessen, dass an diesem Tag die Nummer 18 der Welt (Lisicki) gegen die Nummer 25 der Welt (Makarowa) spielte. Und die Russin erwischte einen richtig guten Tag, Lisicki einen eher
durchschnittlichen - was auf diesem Niveau einfach zu wenig sein kann. „Sabine hat ein paar leichte Fehler zu viel gemacht. Ihr fehlten auch ein paar Matches vorher“, sagte Bundestrainerin Barbara Rittner. Nach Wimbledon hatte Lisicki mehrere Wochen pausiert und eine leichtere Verletzung am Handgelenk auskuriert.

Mehr zum Thema

In der Gesamtbilanz kann Rittner mit dem Abschneiden ihrer Damen nicht zufrieden sein. So insgeheim hatte sie auf zwei oder drei Spielerinnen im Achtelfinale gehofft - vor Lisicki waren aber auch schon Andrea Petkovic, Julia Görges oder Mona Barthel gescheitert.

Bei den Herren haben am Sonntag noch Tommy Haas und Florian Mayer die Chance auf den Einzug ins Achtelfinale. Mayer trifft auf Titelverteidiger Andy Murray aus Großbritannien, Haas auf den Russen Michail Juschni. Die Drittrunden-Partie von Philipp Kohlschreiber
gegen John Isner war für Samstag (nicht vor 21.00 Uhr MESZ) angesetzt. Mayer sagte: „Ich bin natürlich krasser Außenseiter, aber vielleicht ist ja auch mal eine kleine Sensation möglich.“

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tennis Nadal ist wieder da

Sabine Lisicki, Angelique Kerber und Andrea Petkovic erreichen beim Tennis-Turnier in Peking das Achtelfinale. Bei den Herren schafft Rafael Nadal ein gutes Comeback. Mehr

30.09.2014, 09:08 Uhr | Sport
Dortmund-Trainer Klopp zollt Arsenal Respekt

Im heimischen Stadion startet der BVB gegen Arsenal im ersten Gruppenspiel in eine neue Runde der Champions League. Anstoß ist um 20.45 Uhr. Mehr

16.09.2014, 15:46 Uhr | Sport
Aus für Lisicki und Petkovic Endstation in Wuhan

Beim Tennisturnier in China scheitern Sabine Lisicki und Andrea Petkovic früh. Einzig Angelique Kerber gewinnt. Für Lisicki war das Turnier Beginn der Testphase mit einem möglichen neuen Trainer - Marc-Kevin Goellner. Mehr

23.09.2014, 07:54 Uhr | Sport
Tommy Ramone ist tot

Der frühere Schlagzeuger der Punkband Ramones war das letzte noch lebende Gründungmitglied. Joey, DeeDee und Johnny Ramone starben in den Jahren 2001 bis 2004. Mehr

12.07.2014, 16:25 Uhr | Feuilleton
Tennis Ana Ivanovic ist nicht allen Deutschen wohl gesonnen

Von Ana Ivanovic sind Sympathien für Deutsche durchaus bekannt: In Tokio macht sie im Duell auf dem Tennisplatz eine Ausnahme. Sie hindert Angelique Kerber am Finaleinzug. Mehr

20.09.2014, 10:28 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 31.08.2013, 10:17 Uhr

Kein Staats-Geld für Steuer

Von Anno Hecker

Die Eislauf-Trainerkarriere des ehemaligen Stasi-Spitzels Ingo Steuer ist gefährdet. Wer im Fall Ingo Steuer von einem Berufsverbot für den Eislauftrainer spricht, verkennt die Realität. Mehr