http://www.faz.net/-gtl-72qdc

US Open : Djokovic siegt mit Verspätung

  • Aktualisiert am

Am Samstag kommt Novak Djokovic nicht in Fahrt, am Sonntag dreht er auf Bild: AFP

Als am Sonntag in New York wieder die Sonne scheint, dreht auch Djokovic auf. Der Titelverteidiger entscheidet das am Vortag wegen einer Unwetterwarnung abgebrochene Halbfinale gegen Ferrer für sich. Final-Gegner Murray hat aber prominente Fans.

          Titelverteidiger Novak Djokovic und Tennis-Olympiasieger Andy Murray bestreiten an diesem Montag das Finale der US Open. Djokovic setzte sich am Sonntag in seinem tags zuvor wegen einer Unwetterwarnung abgebrochenen Halbfinale gegen den Spanier David Ferrer mit 2:6, 6:1, 6:4, 6:2 durch.

          Der Weltranglisten-Zweite aus Serbien steht damit zum dritten Mal nacheinander im Endspiel des Grand-Slam-Turniers in New York. Murray hatte tags zuvor den Tschechen Tomas Berdych bezwungen und wird in der neuen Weltrangliste den verletzt fehlenden Rafael Nadal von Platz drei verdrängen.

          Der 25 Jahre alte Schotte wartet noch immer auf seinen ersten Titel bei einem der vier wichtigsten Turniere - kann aber in seinem fünften Finale auf prominente Unterstützung aus der Heimat bauen. James-Bond-Darsteller Sir Sean Connery und Trainer-Legende Sir Alex Ferguson von Manchester United wollen Murray auf der Tribüne des Arthur Ashe Stadiums die Daumen drücken.

          Wenn Djokovic allerdings so souverän und konzentriert auftritt wie am Sonntag gegen den Weltranglisten-Fünften Ferrer, dürfte aus dem ersten Grand-Slam-Triumph für den Schützling von Ivan Lendl eine Mission impossible werden. Zwar hat Murray gegen den fünfmaligen Grand-Slam-Turniersieger Djokovic von 14 Vergleichen acht verloren, darunter das Australian-Open-Finale 2011.

          David Ferrer gewinnt zwar einen Satz, muss sich dann aber klar geschlagen geben
          David Ferrer gewinnt zwar einen Satz, muss sich dann aber klar geschlagen geben : Bild: dpa

          Zuletzt allerdings setzte sich der Brite auf dem Weg zu seiner olympischen Goldmedaille im Halbfinale von London gegen Djokovic durch. „Ich werde alles versuchen. Aber ich weiß, wie schwer es ist, solche Turniere zu gewinnen“, sagte Murray.

          „Es ist das letzte große Ziel, das mir noch fehlt. Deshalb ist es mir so wichtig, ich möchte unbedingt ein Major gewinnen“, gab der 25-Jährige nach seinem 5:7, 6:2, 6:1, 7:6 (9:7)-Sieg gegen Federer-Bezwinger Tomas Berdych aus Tschechien am Samstag optimistisch-offenherzig zu.

          Kaum eine Wolke am Himmel in Flushing Meadows am Sonntag
          Kaum eine Wolke am Himmel in Flushing Meadows am Sonntag : Bild: REUTERS

          Im anschließenden Halbfinale hatte Djokovic gegen den stark auftrumpfenden Ferrer mit 2:5 zurückgelegen, als auf Anraten der Polizei und der New Yorker Sicherheitsbehörden das 23.771 Zuschauer fassende Arthur Ashe Stadium und die komplette Anlage im Flushing Meadows Park wegen einer Unwetterwarnung evakuiert wurden.

          Einen Tag später drehte Djokovic aber auf, peitschte sich und die Zuschauer bei herrlichem Sonnenschein immer wieder an - und durfte schließlich nach 2:32 Stunden gleich seinen ersten Matchball bejubeln.

          Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

          Weitere Themen

          Heynckes' in die Champions League Video-Seite öffnen

          FC Bayern : Heynckes' in die Champions League

          Jupp Heynckes steht vor seiner Rückkehr in die Champions League. Der alte und neue Trainer von Bayern München spielt am Mittwochabend in München mit seiner Mannschaft gegen Celtic Glasgow.

          Ein ganz großer Wurf

          Unser täglich Buch (5) : Ein ganz großer Wurf

          Die Zeiten, in denen sich der Handball, in denen sich der Sport abseits des Fußballs ins kollektive Gedächtnis einbrennen konnte, scheinen vorbei. Ein Buch erinnert an eine Zeit, als das noch anders war.

          Topmeldungen

          Ein Airbus A320 neo (links) und eine Bombardier C-series posieren in Toulouse.

          Airbus-Offensive : Zwei gegen Boeing

          Airbus greift sich die Kontrolle über die Regionalflugzeuge des kanadischen Herstellers Bombardier. Der große Konkurrent in den Vereinigten Staaten muss sich nun warm anziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.