Home
http://www.faz.net/-gub-7b8ef
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Rolf Aldag im Gespräch (3) „Die Tour hat viele Narben - aber sie wird überleben“

In den ersten beiden Teilen des großen Tour-Interviews hat Rolf Aldag über Schmerzen und Doping gesprochen. Im letzten Teil beschreibt er den Kampf in den Bergen, den Mythos der Rundfahrt und die Ankunft in Paris.

© Quinte Filmproduktion (Freiburg) Rolf Aldag im Ziel: „Ich habe mich danach immer hingesetzt, auf den Fahrradlenker und die Champs Élysées geschaut“

Rolf Aldag, 44, fuhr als Radprofi seit 1993 für das Team Telekom/T-Mobile. Er unterstützte zum Beispiel Jan Ullrich, der 1997 die Tour de France gewann, und Sprinter Erik Zabel. 2007, zwei Jahre nach seinem Rücktritt vom aktiven Sport, gestand er, mit Epo gedopt zu haben. Aldag arbeitet jetzt als Sportmanager beim Radteam Omega Pharma-Quickstep, bei dem auch Zeitfahrweltmeister Tony Martin unter Vertrag steht.

In den ersten beiden Teilen des großen Tour-Interviews hat Rolf Aldag über Schmerzen und Doping gesprochen.

Der Mythos Tour de France wird auch von den Gipfeln genährt - Alpe d’Huez, Mont Ventoux, Tourmalet. Wie ist das, wenn die Tour ins Hochgebirge einbiegt? Was ist das für ein Gefühl für die Fahrer?

Vor der ersten Bergetappe herrscht Aufregung, weil man nicht hundertprozentig einschätzen kann, wo man steht. Wenn der erste Tag in den Bergen aber rum ist, hat man sein Selbstvertrauen wieder. Ich hatte nie ein Riesenproblem damit, im Zeitlimit zu bleiben, es war aber auch klar, mit den Ersten kann ich nicht mitfahren. Insofern waren Bergetappen für mich teilweise sogar ziemlich entspannend.

Entspannend?

Ja, man kann dann sagen, ich bleibe jetzt mal bei meinem Sprinter, da muss ich nicht an die Grenze gehen. Nur wenn wir ans Zeitlimit kommen, müssen wir im Tal noch mal richtig, richtig fahren, um nicht aus der Wertung zu fallen.

Mehr zum Thema

Die Sprinter sammeln sich in den Bergen am Ende des Feldes im Grupetto. Wie wird dort gefahren?

Im Grupetto fährt man einen völlig anderen Rhythmus. Vorne fahren die Bergfahrer superschnell hoch, dann einigermaßen kontrolliert bergab, und im Tal wird es bei ihnen taktisch, im Grupetto fährt man genau andersherum: den Berg sehr kontrolliert und defensiv hinauf, in der Abfahrt sehr, sehr schnell und im Tal dann Vollgas alle zusammen.

Was ist eigentlich schwerer: Bergfahrer zu sein oder als Helfer ein Tempobolzer in der Ebene?

Der schwerste Job ist es, drei Wochen lang auf Klassement zu fahren, auf die Gesamtwertung, da musst du jeden Tag voll da sein, keine Schwäche zeigen, nie unkonzentriert sein, selbst wenn du der Stärkste bist. Einmal zu weit hinten, Seitenwind, das Feld reißt, boff: Tour verloren. Ein reiner Bergfahrer kann dagegen sagen, gut, hängen sie mich halt ein paar Mal ab, aber dann gewinne ich Alpe d’Huez und fahre als Held nach Hause. Bei einem Sprinter ist es ähnlich, der schaut sich vorher die Tour an und sagt, ich habe acht Chancen, und der Rest spielt für mich keine Rolle.

Tour de France 2013 - 5. Etappe Cagnes-sur-Mer - Marseille © Augenklick/Roth Vergrößern „Ja, sie ist ein mehr als hundert Jahre altes, immer wiederkehrendes Event mit guten Zeiten und mit schlechten Zeiten und einem Riesendrumherum“

Die Tour de France dürfte mit Abstand die Sportveranstaltung sein, die in ihrer Geschichte die meisten Skandale produziert hat. Sie ist trotzdem nicht totzukriegen. Haben Sie dafür eine Erklärung?

Sie ist ein Monument. Die Institution Tour de France wird auch weiter überleben. Wir tun uns in Deutschland schwer damit, das zu verstehen, weil wir dazu neigen, unsere Helden zu verehren, aber nicht wirklich bei den Events sind. Wir sehen es im Tennis. Die US Open waren für uns interessant, als Boris Becker und Steffi Graf noch gespielt haben. Wir haben uns für unsere Stars interessiert, aber nicht für die US Open. In Belgien zum Beispiel kommen eine Million Menschen zur Flandern-Rundfahrt, und alle wünschen sich, dass Tom Boonen gewinnt. Aber wenn ein Anderer gewinnt, dann bleibt es immer noch die Flandern-Rundfahrt, und die Leute kommen nächstes Jahr wieder. Es geht ihnen um die Flandern-Rundfahrt, sie wissen, dass sie wichtiger ist als einzelne Fahrer. 

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tony Martin vor der Tour Ich riskiere meinen Leib – aber nicht mein Leben

Der Schlagmann gibt das Tempo vor: Bei der Tour de France will Tony Martin angreifen – und die erste Etappe gewinnen. Im FAZ.NET-Interview spricht der dreimalige Zeitfahrweltmeister über seine Pläne bei der Tour, brutale Abfahrten und ein Rennrad samt Rolle auf den Malediven. Mehr Von Michael Eder

03.07.2015, 08:15 Uhr | Sport
Aux Champs Elysées Im Taxi durch Paris

Mit Nadia Alili erleben wir den stressigen Alltag einer Pariser Taxifahrerin, denn im dichten Verkehr der französischen Hauptstadt braucht man vor allem starke Nerven und viel Geduld. Mehr

29.06.2015, 15:04 Uhr | Gesellschaft
102. Tour de France Der Radsport hat diese Chance verdient

Erstmals seit 2008 ist der deutsche Radsport bei der Tour de France wieder mit zwei Teams vertreten. Auch das Fernsehen ist zurück im Rennen. Ist nun alles wieder gut? FAZ.NET hat sechs Experten gefragt – und erstaunliche Antworten erhalten. Mehr Von Rainer Seele

04.07.2015, 14:05 Uhr | Sport
Initiative Cuban Skate Skateboard-Diplomatie auf Kuba

Skateboards gibt es in Kuba in keinem Laden zu kaufen, denn der Sport ist noch sehr neu. Das muss sich ändern, meint die amerikanische Initiative Cuban Skate und bringt Skateboards auf die Insel. Mehr

13.03.2015, 14:39 Uhr | Gesellschaft
Tour de France Skandal-Team Astana lässt Boom starten

Vor dem Start der Tour de France weist Radprofi Lars Boom auffällige Cortisol-Werte auf. Der höchst umstrittene Rennstall Astana lässt den Niderländer dennoch starten – und missachtet damit selbst auferlegte Regeln. Mehr

04.07.2015, 12:48 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.07.2013, 08:56 Uhr

Silvia Neid sollte dankbar sein

Von Daniel Meuren, Edmonton

Schlechte Ergebnisse werden öffentlich schön geredet, intern nicht wirklich diskutiert. Das Klima bei den DFB-Frauen fördert die Leistung nicht. Silvia Neid sollte mit der Kritik konstruktiv umgehen – und etwas wagen. Mehr 1