http://www.faz.net/-gtl-7rxz2

Tour de France : Polnischer Bergkönig

  • Aktualisiert am

Der Bergkönig: Rafal Majka Bild: AFP

Rafal Majka gelingt nach vier schweren Bergwertungen der Etappensieg in Saint-Lary Pla d’Adet. Das Gelbe Trikot verteidigt souverän der Italiener Vincenzo Nibali.

          Nach einer Machtdemonstration in den Pyrenäen ist Vincenzo Nibali der erste italienische Sieg bei der Tour de France seit 1998 kaum mehr zu nehmen. Der 29 Jahre alte Sizilianer wehrte auf der Königsetappe der 101. Frankreich-Rundfahrt am Mittwoch nicht nur die halbherzigen Angriffe auf das Gelbe Trikot souverän ab, sondern distanzierte auf dem Schlussanstieg nach Saint-Lary Pla d’Adet auch noch seine größten Rivalen. Den Tagessieg auf der nur 124 Kilometer langen, aber mit vier schweren Bergwertungen äußerst kräftezehrenden 17. Etappe sicherte sich der polnische Ausreißer Rafal Majka vor dem Italiener Giovanni Visconti.

          Nibali erreichte 46 Sekunden hinter dem Tagessieger Majka, der schon in Risoul gewonnen hatte, das Ziel. Zuvor hatte er auf dem 10,2 Kilometer langen und im Schnitt 8,3 Prozent steilen Schlussanstieg seine größten Rivalen allesamt abgeschüttelt. Der bisherige Gesamtzweite Alejandro Valverde verlor 49 Sekunden auf Nibali, auch Frankreichs Hoffnung Thibaut Pinot büßte 54 Sekunden ein. Damit liegt Nibali vor der letzten schweren Pyrenäen-Etappe am Donnerstag nun 5:26 Minuten vor Valverde. Dritter ist Pinot mit sechs Minuten Rückstand.

          Unangefochten: Vincenzo Nibali strebt dem Tour-Sieg entgegen.
          Unangefochten: Vincenzo Nibali strebt dem Tour-Sieg entgegen. : Bild: REUTERS

          Nibali müsste schon wie Vorjahressieger Chris Froome und der zweimalige Champion Alberto Contador vom Rad fallen, um das Gelbe Trikot noch zu verlieren. Denn mit einer Schwäche ist auf den letzten 545,5 Kilometern bis nach Paris kaum mehr zu rechnen. Zu souverän präsentiert sich der „Hai von Messina“ mit seinem Astana-Team bei der diesjährigen Tour. Er würde damit 17 Jahre nach Marco Pantani als sechster Italiener den Toursieg wieder in die Heimat von Fausto Coppi bringen. Eine Einladung in den Palazzo Chigi ist Nibali bereits von Italiens Regierungschef Matteo Renzi zugestellt worden.

          Ganz so weit ist es aber noch nicht. Zuvor warten noch am Donnerstag die letzten Strapazen in den Pyrenäen, wenn es über den 2115 Meter hohen Col du Tourmalet und zur Bergankunft nach Hautacam in 1520 Metern Höhe geht.

          Nibali schüttelt alle direkten Konkurrenten ab

          Auf dem Weg zur vorletzten Bergankunft schüttelte Nibali frühzeitig seine ärgsten Rivalen Valverde, den der 15,5 Kilometer lange Abstecher durch seine spanische Heimat kaum beflügeln konnte, und Pinot ab. Als letzter Begleiter war lediglich der Franzose Romain Bardet am Hinterrad des Italieners geblieben. An der Spitze bestimmten zahlreiche Ausreißer das Geschehen, die bereits am Col du Portillon als ersten Berg des Tages eine 22 Mann starke Gruppe gebildet hatten. Majka fuhr drei Kilometer vor dem Ziel Visconti davon und gewann bereits seine zweite Etappe. Der Rest der Ausreißer hatte am Schlussanstieg kapitulieren müssen.

          Eine ordentliche Leistung zeigte wieder der Tscheche Leopold König vom kleinen deutschen NetApp-Endura-Team. Der bereits von mehreren Teams umworbene 26 Jahre alte Tour-Debütant verlor 3:54 Minuten auf Majka und liegt auf Platz neun. Von den deutschen Fahrern war erwartungsgemäß nicht viel zu sehen - ausgenommen von Altmeister Jens Voigt, der sich zu Beginn der Etappe in einer Ausreißergruppe gezeigt hatte.

          Quelle: FAZ.NET/DPA

          Weitere Themen

          Die perfekte Schlichtheit

          Carla Bruni in Frankfurt : Die perfekte Schlichtheit

          Kann man glauben, dass sie es ist? Das ehemalige Model Carla Bruni singt in Frankfurt Chansons – sowie Songs von Abba und AC/DC. Es ist dabei nicht immer alles stimmig, oft aber ist es einfach nur großartig.

          Eigentor und Videobeweis helfen Schalke

          1:1 in Gladbach : Eigentor und Videobeweis helfen Schalke

          Das Topspiel hält, was es verspricht: Gladbach und Schalke liefern sich einen rasanten Kampf um Platz zwei. Durch das Remis ist keiner von beiden der erste Bayern-Jäger. Aufregung gibt es wieder um den Videobeweis.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          TV-Kritik „Anne Will“ : Das Recht des Stärkeren

          Bei Anne Will geht es um die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem. Es kommt zu schrägen Vergleichen. Man redet von der „Anerkennung von Realitäten.“ Doch welche sollen das sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.