http://www.faz.net/-gtl-93s6r

Bei Tennis-WM gegen Federer : Zverev bereit für die Revanche

  • Aktualisiert am

Sollte Zverev die nächsten Spiele gewinnen, könnte er im Finale der Tennis-WM wieder auf Federer treffen. Bild: AFP

Zwei Sätze hält Alexander Zverev gegen Roger Federer mit. Dann kommt der Einbruch. Eine Revanche könnte es bereits an diesem Sonntag geben – auch Federer freut sich.

          Entschlossen blickt Deutschlands bester Tennisspieler Alexander Zverev seinem entscheidenden Auftritt um den WM-Halbfinaleinzug entgegen. Bei allem Frust über die Niederlage gegen den Schweizer Star Roger Federer überwog die Zuversicht, dass sich sein Debüt bei den ATP Finals über die Gruppenphase hinaus fortsetzt. „Wenn ich mein Niveau halte, ich genauso spiele, habe ich die sehr große Chance, hier im Halbfinale zu stehen“, sagte der 20-Jährige. Sein Optimismus ist berechtigt. Am Donnerstag (21.00 Uhr/MEZ) trifft er in seinem dritten und letzten Gruppenspiel beim Saisonabschluss in London auf den Amerikaner Jack Sock.

          Wer gewinnt, erreicht als Zweiter der Gruppe das Halbfinale. Für den Verlierer sind die ATP Finals beendet. Beide haben gegen Federer verloren und das vierte Gruppenmitglied, den Kroaten Marin Cilic, bezwungen. Federer hat Platz eins schon sicher.

          Gegen Sock ist Zverev als Dritter der Weltrangliste Favorit. Der 25 Jahre alte US-Amerikaner liegt sechs Plätze hinter ihm und hatte sich als Letzter für die ATP-WM qualifiziert, weil er überraschend eine Woche vor dem Turnierstart das Masters von Paris gewann. Eigentlich hatte Sock schon Urlaub geplant. „Ich gehe sehr zuversichtlich in dieses Spiel“, sagte Zverev.

          Sollte der Davis-Cup-Spieler das Halbfinale des mit acht Millionen Dollar dotierten Turniers erreichen, wäre er der erste Deutsche seit 2003, dem das gelingt. Damals schaffte es Rainer Schüttler, der vor Zverev auch der letzte Finals-Teilnehmer aus Deutschland war.

          Am Dienstagabend hatte Zverev gegen den 16 Jahre älteren Federer lange mitgehalten, dann aber im dritten Satz die Konzentration verloren, wie er zugab, und damit auch die Partie. Ein Rückschlag sei das nicht. „Es war ein sehr positives Match“, sagte er. Und Federer, Sieger von 19 Grand-Slam-Turnieren, sei schließlich „der beste Spieler aller Zeiten“.

          Lob gab es auch für Zverev. Um zu gewinnen, hätte er nicht viel anders machen müssen, sagte Federer. Der Einbruch im dritten Satz liege vielleicht am Alter: „Das passiert häufig, wenn man jung ist und sich nicht mehr ganz zusammenreißen kann.“ Der Rekord-Grand-Slam-Turniersieger bezeichnete ihn als einen „großartigen Spieler“. Er freue sich auf Zverevs Zukunft.

          Damit meinte die Nummer zwei der Welt allerdings die nächsten Jahre und nicht den kommenden Sonntag. Dann ist das Finale der Tennis-WM und ein zweites Duell der beiden scheint realistisch: Sollte sich Zverev für das Halbfinale qualifizieren, trifft er dort am Samstag auf den Gewinner der zweiten Vorrundengruppe. Nach dem Ausfall des verletzten Spaniers Rafael Nadal wäre er dort in jedem Fall Favorit. Und Federer, der schon sechsmal die Finals gewann, ist das in seiner Partie in der Runde der letzten Vier sowieso. Eine Revanche für Zverev im Finale? Warum nicht.

          Quelle: tora./dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          FDP lässt Jamaika platzen : Die Notbremse der Liberalen

          Die FDP konnte in dieser Koalition nichts gewinnen. Die Grünen waren am Drücker. Also nochmal wählen? Das Grundgesetz spricht eine andere Sprache. Und eine Neuwahl könnte auch Merkel in die Sackgasse führen. Ein Kommentar.

          Nach Jamaika-Aus : Kommen jetzt Neuwahlen?

          Die Verhandlungen über ein Bündnis zwischen Union, FDP und Grünen sind gescheitert. Die SPD lehnt eine Regierungsbeteiligung weiterhin ab. Der Schlüssel zu Neuwahlen liegt beim Bundespräsidenten.

          Chronik einer langen Nacht : Scheitern im feuchten Hochnebel

          Die ersten Alarm-Mitteilungen kurz vor Mitternacht aus der baden-württembergischen Repräsentanz. Dann tritt FDP-Chef Lindner vor die Scheinwerfer.
          Anne Will diskutiert in ihrer Sendung am 19. November 2017 mit ihren Gästen über die Jamaika-Sondierungsgespräche.

          TV-Kritik: Anne Will : Ende eines Schauspiels

          Diese Nacht verkündet der FDP-Vorsitzende das Scheitern der Sondierungsgespräche. Für eine solche Situation gibt es ein im Grundgesetz exakt definiertes Verfahren. Das scheinen aber nicht einmal die Politiker zu verstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.