http://www.faz.net/-gtl-915qq

US Open ohne Andy Murray : Die Tennis-Stars gehen am Stock

  • Aktualisiert am

Andy Murray muss die Teilnahme an den US Open verletzungsbedingt absagen. Bild: AFP

Und dann auch noch Andy Murray: Das letzte Grand-Slam-Turnier des Jahres wird von einer Absagewelle erschüttert. John McEnroe fordert einen bewussten Umgang mit dem Turnierplan – und wird prompt von Roger Federer zurückgewiesen.

          Andy Murray saß mit trauriger Miene im Bauch des größten Tennis-Stadions der Welt - und sprach über die schmerzende Hüfte. Über den schwächelnden Körper, der momentan streikt. So wie bei etlichen anderen Kollegen im Saisonendspurt auch. Kurz vor dem Startschuss der US Open am Montag war der britische New-York-Sieger von 2012 das vorerst letzte prominente Opfer auf der namhaften Absageliste. Das abschließende Grand-Slam-Turnier geht ohne fünf verletzte Spieler aus den Top 11 über die Bühne. An eine ähnliche "Seuche" bei einem Major konnte sich niemand erinnern.

          Für Roger Federer (36), selbst zuletzt von Rückenschmerzen geplagt, kommt die Entwicklung nicht überraschend: "Das Alter der Spieler ist wohl der Hauptgrund. Sie sind meistens 30 Jahre oder älter", sagte der 19-malige Grand-Slam-Champion. Neben dem Weltranglistenzweiten Murray, der seit Mitte Juli kein Turnier mehr bestritten hat, fehlen Titelverteidiger Stan Wawrinka (Schweiz/Knie-OP), Novak Djokovic (Serbien/Ellbogen), Milos Raonic (Kanada) und Kei Nishikori (Japan/beide Handgelenk). Djokovic hatte sogar zugegeben, die Blessur die vergangenen 18 Monate gespürt zu haben.

          Roger Federer weist die Kritik am Turnierplan zurück
          Roger Federer weist die Kritik am Turnierplan zurück : Bild: AP

          Bei John McEnroe schrillen die Alarmglocken, die US-Ikone fordert einen bewussten Umgang mit dem Turnierplan. "Es wurde schon geschafft, die Spielzeit auf neun, zehn Monate im Jahr zu reduzieren. Aber es sollte weiterhin ein Thema bleiben, es muss im Auge behalten werden", sagte McEnroe. Die sich häufenden Blessuren an Schultern und Armen sieht die ehemalige Nummer eins als Folge von gestiegener Intensität, besserem Spielmaterial und einer höheren Fitness der Protagonisten.

          Zudem müssen sich die wild durch die Zeitzonen reisenden Profis oft an unterschiedliche Balltypen und Beläge gewöhnen. "Deshalb passieren diese Dinge häufiger als in der Vergangenheit", meinte McEnroe. Doch ausgerechnet der Schweizer Federer widersprach "Big Mac". "Man kann den Terminplan für die Profis halbieren. Und wenn es dann wieder Verletzungen gibt, wird er nochmal halbiert. Und am Ende spielen wir zwei Monate im Jahr - und wir werden dann wieder verletzte Spieler haben, weil wir nicht genug spielen", meinte Federer - und übertrieb bewusst.

          "Wir sind halt keine 20 mehr", betonte der topgesetzte Rafael Nadal. Symptomatisch, dass der 31-jährige Spanier wie Federer in dieser Spielzeit seine sportliche Wiederauferstehung erlebte, nachdem er wie sein Schweizer Dauerrivale die vergangene Saison vorzeitig beendete, um sich komplett zu regenerieren.

          Erstmals sind die Top 5 des Rankings alle 30 Jahre oder älter. Auch bei den Frauen ist der Trend zur Reife zu beobachten. Die derzeit wegen ihrer Schwangerschaft pausierende Serena Williams (USA) zählt bereits 35 Lenze. "30 ist das neue 20", hatte die 23-malige Major-Siegerin einmal behauptet. Dabei hatte Boris Becker einst zu Protokoll gegeben, dass die Jahre als Tennisprofi wie Hunde-Jahre seien - was bedeutet: Alles mit dem Faktor sieben multiplizieren.

          Nach einer Erhebung der USA Today lag das Durchschnittsalter der Top Ten bei den Männern 1992 bei 23,2 Jahren - derzeit beträgt es 28,3 Jahre. Alexander Zverev, die Nummer sechs im ATP-Ranking, ist mit seinen 20 Jahren die Ausnahme.

          Quelle: enna./sid

          Weitere Themen

          Ein Tor reicht den Bayern

          1:0 gegen Köln : Ein Tor reicht den Bayern

          Erster gegen Letzter – eine klare Sache ist das Duell der Münchner mit dem 1. FC Köln aber nicht. Zumindest nicht vom Ergebnis. Es droht eine böse Überraschung. Bis der Torjäger zuschlägt.

          Senator McCain im Krankenhaus

          Krebserkrankung : Senator McCain im Krankenhaus

          Der amerikanische Senator John McCain ist in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Das entschiedene Kritiker von Präsident Trump leidet an einer aggressiven Form von Hirnkrebs.

          Gibt es dieses Jahr Weiße Weihnachten? Video-Seite öffnen

          „Let it Snow“ : Gibt es dieses Jahr Weiße Weihnachten?

          Für die meisten gehört Schnee zu Weihnachten wie Geschenke oder der geschmückte Christbaum. Doch so richtig oft kommen wir nicht in den Genuss der Weißen Weihnacht. Wie die Chancen in diesem Jahr stehen, verrät uns Diplom-Meteorologe Dominik Jung.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Was, wenn der „worst case“ eintritt? In der City of London stellen sich die Banker auf alles ein.

          Europas Finanzzentrum : Wie Londons Banken den Schmalspur-Brexit planen

          Die Manager in Europas größtem Finanzzentrum fürchten zwar den EU-Austritt Großbritanniens, doch die Folgen für die Banken in London bleiben vorerst überschaubar. Fällt der „Brexodus“ gar gänzlich aus?

          Nach Spitzentreffen mit Union : Schlingernde Sozialdemokraten

          Während die Union nach dem Gespräch der Chefs von CDU, CSU und SPD endlich über eine große Koalition sprechen will, halten sich die Sozialdemokraten bedeckt und schieben Entscheidungen weiter auf. Für ziemlich falsch hält das indes eine anderen Partei.

          Amerikas Präsident unter Druck : Immer Ärger mit Donald

          Eigentlich sollte es eine Woche der Triumphe werden – doch dann ging die Alabama-Wahl schief und Donald Trump hat mal wieder Ärger an allen Fronten. Immerhin ein Projekt des amerikanischen Präsidenten steht kurz vor der Vollendung.
          Sandra Maischberger und ihre Gäste in der Jahresrückblick-Sendung am Mittwochabend.

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Nur nicht einschüchtern lassen

          Das Jahr 2017 kann wohl nicht so schlimm gewesen sein – jedenfalls wenn Olivia Jones und Sophia Thomalla darüber Auskunft geben dürfen. Wenigstens gilt das für Deutschland. In der Türkei sieht das anders aus. Droht Günter Wallraff dort die Verhaftung?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.