http://www.faz.net/-gtl-8nhvi

Tennis : Raonic folgt Djokovic ins Halbfinale

  • Aktualisiert am

Nach insgesamt 90 Minuten verwandelte Milos Raonic seinen zweiten Matchball. Bild: Reuters

Die ersten beiden Halbfinalisten der ATP-WM stehen fast. Nach Novak Djokovic qualifizierte sich auch Milos Raonic für die Vorschlussrunde.

          Titelverteidiger Novak Djokovic hat bei der ATP-WM ungeschlagen das Halbfinale erreicht und damit im Kampf um Platz eins der Weltrangliste den Druck auf den Schotten Andy Murray wieder erhöht. Der bereits zuvor für die Vorschlussrunde qualifizierte Serbe setzte sich am Donnerstag in London in seinem letzten Gruppenspiel gegen den Belgier David Goffin klar mit 6:1, 6:2 durch. Goffin war als Ersatzmann für den Franzosen Gael Monfils eingesprungen, der wegen einer Verletzung hatte passen müssen. Djokovic benötigte lediglich 69 Minuten für seinen klaren Erfolg.

          Neben Djokovic schaffte auch Milos Raonic den Sprung ins Halbfinale. Der Kanadier gewann am späten Abend das entscheidende Duell um Platz zwei der Gruppe „Ivan Lendl“ gegen Dominic Thiem aus Österreich mit 7:6 (7:5), 6:3 und steht damit beim Saisonabschluss der besten acht Tennisspieler des Jahres zum ersten Mal in der Vorschlussrunde. Die Halbfinalgegner von Djokovic und Raonic werden an diesem Freitag in der Gruppe „John McEnroe“ ermittelt.

          „Ich musste ein paar taktische Anpassungen vornehmen“

          „Ich habe mich ohne Zweifel deutlich wohler auf dem Platz gefühlt als noch in den beiden ersten Partien“, sagte Djokovic, der für seine beiden Siege gegen Thiem und Raonic deutlich härter hatte arbeiten müssen. Dass er statt gegen Monfils gegen Goffin habe spielen müssen, sei nicht ganz einfach gewesen, meinte der 29-Jährige. „Ich musste ein paar taktische Anpassungen vornehmen. Aber ich habe einfach versucht, mich auf mich zu konzentrieren.“

          Im Halbfinale trifft der Schützling von Boris Becker auf den Zweiten der Gruppe „John McEnroe“. Sollte Djokovic den Saisonabschluss zum fünften Mal in Serie gewinnen, würde er Murray wieder von Platz eins der Tennis-Weltrangliste verdrängen.

          Raonic und Thiem lieferten sich im ersten Satz eine völlig ausgeglichene Partie, in der sich keiner einen Breakball erspielen konnte. Im Tiebreak hatte der kanadische Aufschlagriese dann aber das bessere Ende für sich. Im zweiten Durchgang gelang Raonic dann ein schnelles Break, nach insgesamt 90 Minuten verwandelte er seinen zweiten Matchball. „Das war für uns beide heute wie ein Viertelfinale bei einem Turnier, kein normales Gruppenspiel“, sagte der Kanadier.

          Weitere Themen

          Die Ära Marchionne findet ein jähes Ende

          Fiat-Chrysler-Chef : Die Ära Marchionne findet ein jähes Ende

          Eine Operation beendet abrupt die glänzende Managerkarriere des Fiat-Chefs, der auch bei Ferrari die Geschicke leitete. Die Stellungnahme der Holding klingt dabei wie die Vorwegnahme eines Nachrufs.

          Djokovic krönt sein Comeback

          Tennis in Wimbledon : Djokovic krönt sein Comeback

          Nach den Halbfinal-Dramen geht es im Herren-Endspiel ganz schnell: Novak Djokovic hat beim Dreisatzsieg gegen den Südafrikaner Kevin Anderson kaum Probleme. Der Serbe meldet sich nach langer Durststrecke zurück.

          Topmeldungen

          Reaktionen auf Özils Rücktritt : Von Alarmzeichen bis Wertedebatte

          Justizministerin Barley ist durch den Rücktritt des Gelsenkircheners mit türkischen Wurzeln aus der Nationalelf alarmiert, Unionspolitiker vermissen ein Bekenntnis zu freiheitlichen Werten. Türkische Politiker dagegen loben Özil für seinen Schritt.
          Bundesfinanzminister Olaf Scholz bei einem bilateralen Treffen mit seinem amerikanischen Kollegen Steve Mnuchin im April diesen Jahres in Washington

          Vor Treffen mit EU : Washington will Wegfall von Zöllen vorantreiben

          Zum Abschluss ihres Treffens warnen die G20-Minister vor den weltweiten Risiken eines Handelsstreits. Trumps Finanzminister Mnuchin sagt, es gehe um fairen Handel für sein Land. Scholz sieht keine Alternative zur multilateralen Zusammenarbeit.
          Alexandre Benalla (Mitte links), der mittlerweile entlassene Leibwächter des französischen Präsidenten, macht hier den Weg für seinen ehemaligen Chef Emmanuel Macron frei.

          Wegen Gewalt bei Demo : Ex-Leibwächter von Macron muss vor Gericht

          Die Affäre ist eine der größten Krisen seit Macrons Amtsantritt, die Opposition vermutet einen Vertuschungsskandal. Der französische Innenminister Collomb muss sich am heutigen Montag einer Anhörung im Parlament stellen.

          Weißhelme in Syrien : Die schwierige Rettung der Retter

          In einer spektakulären Aktion wurden mehrere hundert „Weißhelme“ aus Syrien gebracht. Die Zeit zur Rettung der Zivilschützer war knapp geworden. Acht von ihnen werden mit ihren Familien nach Deutschland kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.