Home
http://www.faz.net/-gub-75dwu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Tennis Nadal sagt auch für Australian Open ab

Ursprünglich wollte Rafael Nadal in dieser Woche in Abu Dhabi auf den Tennisplatz zurückkehren. Nun muss er sogar die Australian Open absagen. Die Knieprobleme sind aber nicht der Grund für sein Fehlen in Melbourne.

© AFP Vergrößern Rafael Nadal laboriert an langwierigen Kniebeschwerden

Die schlechten Nachrichten für Rafael Nadal nehmen einfach kein Ende. Die einstige Nummer eins der Tennis-Welt muss auch auf die Australian Open verzichten und könnte sogar noch bis Ende Februar fehlen. Der Spanier sagte seine Teilnahme am ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres am Freitag wegen eines Magen-Darm-Virus ab.

Der erste Saison-Höhepunkt beginnt am 14. Januar in Melbourne, wo Nadal 2009 triumphierte und im Vorjahr in einem unvergessenen Marathon-Finale gegen Novak Djokovic verlor. Doch seit seinem Zweitrunden-Aus in Wimbledon am 28. Juni ist Nadal vom Pech verfolgt, wenngleich er in einer Mitteilung auf seiner Facebook-Seite abermals betonte, dass seine langwierigen Kniebeschwerden nicht der Grund für die nächste Hiobsbotschaft seien.

Mehr zum Thema

„Meinem Knie geht es viel besser, und der Reha-Prozess verläuft wie von den Ärzten vorausgesagt gut. Aber das Virus hat mir nicht erlaubt, in dieser Woche zu trainieren„, erklärte Nadal. Ursprünglich wollte sich der Weltranglisten-Vierte in dieser Woche beim Schauturnier in Abu Dhabi zurückmelden, wo Djokovic und der spanische Ersatzmann Nicolas Almagro am Samstag das Finale bestreiten. Doch am Dienstag meldete sich Nadal wegen seiner fiebrigen Erkrankung ab.

Nun passte er sowohl für den offiziellen Saisonstart beim ATP-Turnier in der kommenden Woche in Doha als auch die Australian Open. Auf medizinischen Rat hin darf er zunächst bis zum kommenden Freitag keinen Sport mehr treiben. Spätestens ab dem 25. Februar will der Linkshänder aus Mallorca beim ATP-Turnier im mexikanischen Badeort Acapulco wieder antreten - acht Monate nach seinem überraschenden Wimbledon-Aus gegen den Tschechen Lukas Rosol.

Erst Ende Februar soll er wieder fit sein © dapd Vergrößern Erst Ende Februar soll der Spanier wieder fit sein

Allerdings ließ er sich ein früheres Comeback offen, je nachdem, ob es seine Gesundheit zulässt. „Wie mein Team und meine Ärzte sagen: Am sichersten ist es, die Sachen gut zu machen. Ich habe immer gesagt, dass ich zurückkehre, wenn ich in der richtigen Form bin, um zu spielen. Nach all der Zeit, die ich weg vom Platz bin, will ich die Rückkehr lieber nicht forcieren“, betonte Nadal.

Sein Onkel und Trainer Toni fügte hinzu, es sei nicht vernünftig, nach der langen Pause ohne einen Vorbereitungswettbewerb in ein zweiwöchiges Grand-Slam-Turnier mit Matches über maximal fünf Sätze zu gehen.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Michael Stich im Gespräch „Wir haben den künftigen Wimbledon-Gewinner“

Der Hamburger Turnierdirektor Michael Stich im Gespräch über das Star-Potential von Alexander Zverev, die Notwendigkeit der Talentförderung und die alten Zugpferde im Tennis. Mehr

21.07.2014, 10:49 Uhr | Sport
Brasiliens WM-Trainer Neuer Job für Scolari

Das ging schnell: Nur zwei Wochen nach seinem Rücktritt als Fußball-Nationaltrainer Brasiliens kehrt Luiz Felipe Scolari zu seinem früheren Verein zurück. Mehr

29.07.2014, 22:11 Uhr | Sport
Tennis am Rothenbaum Ein Argentinier gewinnt in Hamburg

Erster Sieg auf der ATP-Tour: Leonardo Mayer hat das Tennisturnier in Hamburg gewonnen. Im Finale setzte sich der Argentinier in drei Sätzen gegen den Spanier David Ferrer durch. Die Sympathien am Rothenbaum gehörten jedoch einem jungen Deutschen. Mehr

20.07.2014, 17:48 Uhr | Sport
Umfrage

Markus Rehm darf nicht zur EM: Ist das „Nein“ zum Prothesenspringer richtig?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Umfrage

Der Leichtathletik-Verband nominiert heute für die EM: Darf Markus Rehm mit Prothese springen?

332 Stimmen wurden abgegeben.

37%
Ja. Er hat sich bei der deutschen Meisterschaft das Recht ersprungen.
63%
Nein: Es ist nicht ausgeschlossen, dass er einen Vorteil hat dank der Prothese
Die Umfrage ist geschlossen. Alle Umfragen

Gegen die Prothese

Von Claus Dieterle

In Fällen wie bei Markus Rehm muss eine international gültige Grundsatzlösung gefunden werden - eine politische Lösung. Nationale Verbände sind damit überfordert. Mehr 1 1