http://www.faz.net/-gtl-7fef0

Tennis-Kommentar : Ein Schlag ins Kontor

Wimbledon-Siegerin Marion Bartoli freute sich auf Pete Sampras’ 20.000-Dollar-Auftritt Bild: AFP

Die Emanzipation der Tennisfrau ist erreicht. Überall? Nix da, der nationale Verband „Tennis Canada“ findet, dass hinter jeder starken Frau ein noch stärkerer Mann steht, und entlarvt den schönen Schein auf grobe Weise.

          Gleicher Lohn! Gleiche Leistung! Gleicher Respekt! Die Organisation der professionellen Tennisdamen wird nicht müde, anlässlich ihres vierzigjährigen Bestehens die Errungenschaften hochleben zu lassen. Überall preist die WTA ihr Produkt, überall lobt sie ihre Stars als Publikumsmagneten, überall wird in Festreden behauptet, dass die Emanzipation der Tennisfrau erreicht ist.

          Überall? Nix da, der nationale Verband „Tennis Canada“ findet, dass hinter jeder starken Frau ein noch stärkerer Mann steht, und entlarvt den schönen WTA-Schein auf grobe Weise.

          Serena Williams und die anderen Super-Ladys sind den Turnierveranstaltern von Toronto nicht gut genug, darum haben sie ein paar prominente Herren für teures Geld als Zugpferde eingespannt, um den WTA-Karren flotter zu machen.

          Also trat am Freitag Pete Sampras erstmals im Rahmen eines Damenturniers an, in einem Showmatch gegen James Blake, davor machten die beim benachbarten Turnier in Montreal früh gescheiterten Feliciano Lopez und Bernard Tomic ein wenig Ernst.

          WTA-Mitbegründerin Billie Jean King war bestürzt, fand aber in den Damen von heute keine Schwestern im Geiste. Wimbledon-Siegerin Marion Bartoli freute sich auf Sampras’ 20.000-Dollar-Auftritt - und merkte gar nicht, dass sie an dem Ast sägt, auf dem sie sitzt.

          Thomas Klemm

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Wolfgang Kubicki will sich von der AfD nicht provozieren lassen.

          Bundestag : Kubicki rät zu gelassenem Umgang mit der AfD

          Heute dürfte FDP-Politiker Kubicki zu einem der Vizepräsidenten des Bundestages gewählt werden. Er rät, mit der AfD im Parlament „vernünftig und fair“ umzugehen. Abgeordnete bekräftigen ihre Ablehnung gegen den umstrittenen AfD-Kandidaten Glaser.
          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.