Home
http://www.faz.net/-gtl-76d40
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Tennis Comeback gelungen

Federico Delbonis hat seine 90 Minuten Berühmtheit gehabt - als Gegner von Rafael Nadal bei dessen Rückkehr auf die Tennis-Tour im chilenischen Viña del Mar.

© REUTERS Wieder da: Rafael Nadal

Eigentlich war alles wie immer. Mit etwas Verspätung betrat Rafael Nadal den kleinen Center Court im Club Naval de Campo Las Salinas. Penibel wie eh und je breitete der Spanier die Getränkeflaschen rund um seine Bank aus. Als er später sein von der durchgeschwitztes Shirt wechselte, raunten vor allem die weiblichen Tennis-Fans auf den klapprigen Tribünen. Doch von Normalität konnte für Nadal keine Rede sein. Sieben Monate lang hatte die einstige Nummer eins der Welt auf diesen Moment warten, nach seiner hartnäckigen Knieverletzung immer wieder Rückschläge einstecken müssen.

Nun ist Nadal also wieder da. Nach dem ersten Erfolg am Dienstagabend mit seinem argentinischen Partner Juan Monaco im Doppel, verlief auch das Einzel-Comeback des Mallorquiners vielversprechend.

Mehr zum Thema

Am späten Mittwochabend gewann Nadal beim kleinen Sandplatz-Turnier in Viña del Mar gegen den argentinischen Qualifikanten Federico Delbonis 6:3, 6:2. Die Erleichterung über seine Rückkehr war ihm deutlich anzusehen. „Wieder Tennis auf Wettkampfniveau spielen zu können, ist ein gutes Gefühl. Ich genieße es und bin glücklich“, sagte der 26-Jährige. „Heute ist das Ergebnis nicht das Wichtige. Das Wichtigste ist einfach, dass ich hier bin.“

RAFAEL NADAL VS FEDERICO DELBONIS © dpa Vergrößern Dankbarer Gegner: Federico Delbonis

Nadal machte seinen Sieg mit einem Vorhand-Passierball perfekt. Der elfmalige Grand-Slam-Turnier-Sieger gab nach dem lockeren Match eine klare Ansage: „Ich werde nicht mehr über das Knie reden. Was jetzt zählt ist das Tennis, darum bin ich hier“, sagte Nadal leicht genervt ob der immer und immer wiederkehrenden Fragen nach seinem Gesundheitszustand. „Es tut immer noch weh, aber die Ärzte haben ihr Okay gegeben und das ist es, was zählt.“

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutsche Tennis-Herren Staffelübergabe in Wimbledon

Alexander Zverev steht 2015 da, wo Tommy Haas 1997 war. Der Hamburger mit russischen Wurzeln war drei Monate alt, als Haas sein Debüt in Wimbledon gab - nun ist er es, dem eine große Zukunft prophezeit wird. Mehr Von Peter Penders, Wimbledon

01.07.2015, 12:45 Uhr | Sport
Sambódromo in Rio de Janeiro Tennisstars Nadal und Ferrer tanzen beim Karneval

Die Tennisstars Rafael Nadal und David Ferrer haben beim Karnevalsumzug im Sambódromo in Rio de Janeiro das Tanzbein geschwungen. Am Abschlusstag dreht sich aber alles um die Sambaschulen. Mehr

17.02.2015, 11:55 Uhr | Gesellschaft
Wimbledon Boris Beckers verräterische Augenbrauen

Boris Becker soll Novak Djokovic coachen – durch Gesten und Mimik. Doch das ist bei Grand-Slam-Turnieren verboten. Mogeln beide also? Philipp Kohlschreiber jedenfalls ist in der ersten Wimbledon-Runde gegen Djokovic chancenlos. Mehr Von Peter Penders, London

29.06.2015, 17:55 Uhr | Sport
Recht auf Freiheit? Argentinien streitet über Zoo-Affen Sandra

Ein argentinisches Gericht hat dem Zoo-Affen Sandra Ende 2014 ein Recht auf ein Leben in Freiheit zugesprochen und damit Justizgeschichte geschrieben - doch fünf Monate später lebt die betagte Orang-Utan-Dame noch immer im Zoo von Buenos Aires. Biologen haben ihre Freilassung verhindert - schließlich finde sich das Tier in Freiheit gar nicht zurecht. Mehr

31.05.2015, 11:33 Uhr | Gesellschaft
Wimbledon Lisicki kämpft sich durch

Sabine Lisicki hatte mehr Mühe als erwartet, setzt sich aber durch. Angelique Kerber gelingt ein 6:0, 6:0-Erfolg. Tatjana Maria nutzt ihren neunten Matchball. Und Dustin Brown steht vor einer ganz besonderen Herausforderung. Mehr

01.07.2015, 08:18 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.02.2013, 08:01 Uhr

Zu berechenbar

Von Daniel Meuren

Diese WM hat gezeigt, dass das deutsche Frauenfußball-Team für die Topgegnerinnen zu berechenbar ist. Bis Olympia muss die Auswahl flexibler werden, personell wie taktisch. Mehr 7 3