Home
http://www.faz.net/-gtl-76d40
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Tennis Comeback gelungen

Federico Delbonis hat seine 90 Minuten Berühmtheit gehabt - als Gegner von Rafael Nadal bei dessen Rückkehr auf die Tennis-Tour im chilenischen Viña del Mar.

© REUTERS Vergrößern Wieder da: Rafael Nadal

Eigentlich war alles wie immer. Mit etwas Verspätung betrat Rafael Nadal den kleinen Center Court im Club Naval de Campo Las Salinas. Penibel wie eh und je breitete der Spanier die Getränkeflaschen rund um seine Bank aus. Als er später sein von der durchgeschwitztes Shirt wechselte, raunten vor allem die weiblichen Tennis-Fans auf den klapprigen Tribünen. Doch von Normalität konnte für Nadal keine Rede sein. Sieben Monate lang hatte die einstige Nummer eins der Welt auf diesen Moment warten, nach seiner hartnäckigen Knieverletzung immer wieder Rückschläge einstecken müssen.

Nun ist Nadal also wieder da. Nach dem ersten Erfolg am Dienstagabend mit seinem argentinischen Partner Juan Monaco im Doppel, verlief auch das Einzel-Comeback des Mallorquiners vielversprechend.

Mehr zum Thema

Am späten Mittwochabend gewann Nadal beim kleinen Sandplatz-Turnier in Viña del Mar gegen den argentinischen Qualifikanten Federico Delbonis 6:3, 6:2. Die Erleichterung über seine Rückkehr war ihm deutlich anzusehen. „Wieder Tennis auf Wettkampfniveau spielen zu können, ist ein gutes Gefühl. Ich genieße es und bin glücklich“, sagte der 26-Jährige. „Heute ist das Ergebnis nicht das Wichtige. Das Wichtigste ist einfach, dass ich hier bin.“

RAFAEL NADAL VS FEDERICO DELBONIS © dpa Vergrößern Dankbarer Gegner: Federico Delbonis

Nadal machte seinen Sieg mit einem Vorhand-Passierball perfekt. Der elfmalige Grand-Slam-Turnier-Sieger gab nach dem lockeren Match eine klare Ansage: „Ich werde nicht mehr über das Knie reden. Was jetzt zählt ist das Tennis, darum bin ich hier“, sagte Nadal leicht genervt ob der immer und immer wiederkehrenden Fragen nach seinem Gesundheitszustand. „Es tut immer noch weh, aber die Ärzte haben ihr Okay gegeben und das ist es, was zählt.“

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tennis in Indian Wells Lisicki und das Märchen in der Wüste

In der südkalifornischen Wüste ist Sabine Lisicki nicht zu stoppen. Beim Turnier von Indian Wells gewinnt die Deutsche ein langes und spannendes Viertelfinale. Lob kommt nachher von höchster Stelle. Mehr

20.03.2015, 12:09 Uhr | Sport
Sambódromo in Rio de Janeiro Tennisstars Nadal und Ferrer tanzen beim Karneval

Die Tennisstars Rafael Nadal und David Ferrer haben beim Karnevalsumzug im Sambódromo in Rio de Janeiro das Tanzbein geschwungen. Am Abschlusstag dreht sich aber alles um die Sambaschulen. Mehr

17.02.2015, 11:55 Uhr | Gesellschaft
Tennis-Talent Niklas Schell Glaube, Härte, Hoffnung

Von der U-16-Europameisterschaft in die Weltspitze: Niklas Schell trainiert in der Tennisakademie von Alexander Waske und will irgendwann sein Geld als Profi verdienen. Aber der Weg für ein Talent an die Spitze ist hart, voller Eigenheiten und Entbehrungen. Mehr Von Morten Freidel, Offenbach

24.03.2015, 09:29 Uhr | Sport
Argentinien In diesen Ruinen könnten sich Nazis versteckt haben

Archäologen haben tief im argentinischen Dschungel Ruinen und Gegenstände entdeckt, die als Zufluchtsort für NS-Mitglieder gedacht gewesen sein könnten. Unter den Fundstücken befinden sich deutsche Münzen, die offenbar aus den 1940er Jahren stammen, sowie Porzellan mit dem Aufdruck Made in Germany. Mehr

24.03.2015, 14:16 Uhr | Gesellschaft
Eiskunstlauf-WM Aus einer anderen Welt

Die Russin Elizaweta Tuktamyschewa zeigt bei der Eiskunstlauf-WM ein Programm wie keine andere und holt überlegen Gold. Ich muss nicht immer gewinnen, sagte sie, aber ich will nie gegen mich selbst verlieren. Mehr Von Roland Zorn, Schanghai

28.03.2015, 11:10 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.02.2013, 08:01 Uhr

Kein Pipifax

Von Anno Hecker

Dass falsche Fahnder bei einem Boxkampf auftauchen und Sportler zur Probe und zur Kasse bitten, ist neu – und für die Antidopingagentur Nada alles andere als lustig. Mehr 1