Home
http://www.faz.net/-gtl-76d40
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.02.2013, 08:01 Uhr

Tennis Comeback gelungen

Federico Delbonis hat seine 90 Minuten Berühmtheit gehabt - als Gegner von Rafael Nadal bei dessen Rückkehr auf die Tennis-Tour im chilenischen Viña del Mar.

© REUTERS Wieder da: Rafael Nadal

Eigentlich war alles wie immer. Mit etwas Verspätung betrat Rafael Nadal den kleinen Center Court im Club Naval de Campo Las Salinas. Penibel wie eh und je breitete der Spanier die Getränkeflaschen rund um seine Bank aus. Als er später sein von der durchgeschwitztes Shirt wechselte, raunten vor allem die weiblichen Tennis-Fans auf den klapprigen Tribünen. Doch von Normalität konnte für Nadal keine Rede sein. Sieben Monate lang hatte die einstige Nummer eins der Welt auf diesen Moment warten, nach seiner hartnäckigen Knieverletzung immer wieder Rückschläge einstecken müssen.

Nun ist Nadal also wieder da. Nach dem ersten Erfolg am Dienstagabend mit seinem argentinischen Partner Juan Monaco im Doppel, verlief auch das Einzel-Comeback des Mallorquiners vielversprechend.

Mehr zum Thema

Am späten Mittwochabend gewann Nadal beim kleinen Sandplatz-Turnier in Viña del Mar gegen den argentinischen Qualifikanten Federico Delbonis 6:3, 6:2. Die Erleichterung über seine Rückkehr war ihm deutlich anzusehen. „Wieder Tennis auf Wettkampfniveau spielen zu können, ist ein gutes Gefühl. Ich genieße es und bin glücklich“, sagte der 26-Jährige. „Heute ist das Ergebnis nicht das Wichtige. Das Wichtigste ist einfach, dass ich hier bin.“

RAFAEL NADAL VS FEDERICO DELBONIS © dpa Vergrößern Dankbarer Gegner: Federico Delbonis

Nadal machte seinen Sieg mit einem Vorhand-Passierball perfekt. Der elfmalige Grand-Slam-Turnier-Sieger gab nach dem lockeren Match eine klare Ansage: „Ich werde nicht mehr über das Knie reden. Was jetzt zählt ist das Tennis, darum bin ich hier“, sagte Nadal leicht genervt ob der immer und immer wiederkehrenden Fragen nach seinem Gesundheitszustand. „Es tut immer noch weh, aber die Ärzte haben ihr Okay gegeben und das ist es, was zählt.“

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Roger Federer Zur Not Tipps von Myla und Charlene

Im Duell mit Novak Djokovic steht es zwar 22:22, aber zuletzt hatte Roger Federer selten eine Chance gegen den Serben. Am Donnerstag muss er sich im Halbfinale von Melbourne etwas einfallen lassen. Mehr Von Doris Henkel, Melbourne

28.01.2016, 07:46 Uhr | Sport
Grand-Slam-Gewinnerin Kerber Anstrengende, aber schönste Zeit meiner Karriere

Nach dem Grand-Slam-Titel zurück in den Tennis-Alltag: Vor dem Fed Cup gegen die Schweiz ist Angelique Kerber zu ihren Teamkolleginnen gestoßen. Zwar etwas müde, aber glücklich: Mehr

03.02.2016, 17:26 Uhr | Sport
Pleite im Fed Cup Keine Spur vom neuen deutschen Tennis-Boom

Auch Angelique Kerber kann die Erstrunden-Niederlage gegen die Schweiz nicht verhindern. Von einem Boom im Fed Cup ist nichts zu spüren – die Einschaltquote ist enttäuschend. Mehr Von Peter Heß, Leipzig

07.02.2016, 18:56 Uhr | Sport
Nach Grand-Slam-Erfolg Angelique Kerber wieder in Deutschland

Um 6 Uhr landete Grand-Slam-Gewinnerin Angelique Kerber am Montagmorgen in Frankfurt. Eine handvoll Fans hatte sich von der Uhrzeit nicht abschrecken lassen und gratulierte der 28-jährigen zu ihrem bislang größten Triumph. Im Finale der Australian Open hatte sie sich gegen die Favoritin Serena Williams durchgesetzt. Mehr

01.02.2016, 11:26 Uhr | Sport
Australian Open Djokovic ist einfach nicht aufzuhalten

Im Halbfinale der Australian Open lässt Novak Djokovic dem Schweizer keine Chance und zieht nahezu problemlos ins Endspiel ein. Vor allem in den ersten beiden Sätzen wird Roger Federer von dem Serben überrollt. Mehr Von Doris Henkel, Melbourne

28.01.2016, 18:09 Uhr | Sport

Hoffenheims schwerste Stunde

Von Christian Kamp

Die Gesundheit geht über alles und damit auch über den Abstiegskampf in der Bundesliga. Nach dem Rücktritt von Stevens befindet sich Hoffenheim vor dem nächsten wichtigen Spiel in einer verschärften Lage. Mehr 0