Home
http://www.faz.net/-gtl-76d40
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Tennis Comeback gelungen

Federico Delbonis hat seine 90 Minuten Berühmtheit gehabt - als Gegner von Rafael Nadal bei dessen Rückkehr auf die Tennis-Tour im chilenischen Viña del Mar.

© REUTERS Wieder da: Rafael Nadal

Eigentlich war alles wie immer. Mit etwas Verspätung betrat Rafael Nadal den kleinen Center Court im Club Naval de Campo Las Salinas. Penibel wie eh und je breitete der Spanier die Getränkeflaschen rund um seine Bank aus. Als er später sein von der durchgeschwitztes Shirt wechselte, raunten vor allem die weiblichen Tennis-Fans auf den klapprigen Tribünen. Doch von Normalität konnte für Nadal keine Rede sein. Sieben Monate lang hatte die einstige Nummer eins der Welt auf diesen Moment warten, nach seiner hartnäckigen Knieverletzung immer wieder Rückschläge einstecken müssen.

Nun ist Nadal also wieder da. Nach dem ersten Erfolg am Dienstagabend mit seinem argentinischen Partner Juan Monaco im Doppel, verlief auch das Einzel-Comeback des Mallorquiners vielversprechend.

Mehr zum Thema

Am späten Mittwochabend gewann Nadal beim kleinen Sandplatz-Turnier in Viña del Mar gegen den argentinischen Qualifikanten Federico Delbonis 6:3, 6:2. Die Erleichterung über seine Rückkehr war ihm deutlich anzusehen. „Wieder Tennis auf Wettkampfniveau spielen zu können, ist ein gutes Gefühl. Ich genieße es und bin glücklich“, sagte der 26-Jährige. „Heute ist das Ergebnis nicht das Wichtige. Das Wichtigste ist einfach, dass ich hier bin.“

RAFAEL NADAL VS FEDERICO DELBONIS © dpa Vergrößern Dankbarer Gegner: Federico Delbonis

Nadal machte seinen Sieg mit einem Vorhand-Passierball perfekt. Der elfmalige Grand-Slam-Turnier-Sieger gab nach dem lockeren Match eine klare Ansage: „Ich werde nicht mehr über das Knie reden. Was jetzt zählt ist das Tennis, darum bin ich hier“, sagte Nadal leicht genervt ob der immer und immer wiederkehrenden Fragen nach seinem Gesundheitszustand. „Es tut immer noch weh, aber die Ärzte haben ihr Okay gegeben und das ist es, was zählt.“

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Turniersieg in Cincinnati Federer im siebten Himmel

Sechs Wochen nach dem verlorenen Wimbledon-Finale und eine Woche vor Beginn der US Open präsentiert sich Roger Federer in prächtiger Verfassung. Nach dem Sieg über Novak Djokovic zählt er wieder zu den Top-Favoriten. Mehr

24.08.2015, 13:14 Uhr | Sport
Recht auf Freiheit? Argentinien streitet über Zoo-Affen Sandra

Ein argentinisches Gericht hat dem Zoo-Affen Sandra Ende 2014 ein Recht auf ein Leben in Freiheit zugesprochen und damit Justizgeschichte geschrieben - doch fünf Monate später lebt die betagte Orang-Utan-Dame noch immer im Zoo von Buenos Aires. Biologen haben ihre Freilassung verhindert - schließlich finde sich das Tier in Freiheit gar nicht zurecht. Mehr

31.05.2015, 11:33 Uhr | Gesellschaft
EM in Aachen Reiter zwischen Medaillen- und Millionenjagd

Geld oder Ehre? Das ist für die Springreiter immer öfter die Frage. Bei der EM in Aachen fehlt Scott Brash. Der Olympiasieger von 2012 hat andere Pläne. Es lohnt sich für ihn – und löst bei einigen Verwunderung aus. Mehr Von Evi Simeoni, Aachen

20.08.2015, 11:21 Uhr | Sport
Orkan Niklas wütet über Deutschland

Umgestürzte Lkw, Verkehrsbehinderungen, eingeschränkter Bahnverkehr, Verspätungen, abgeknickte Bäume. Das Orkantief Niklas hat weite Teile Deutschlands getroffen. Mehr

01.04.2015, 08:48 Uhr | Gesellschaft
Zum Tod von Rafael Chirbes Epiker der Entzauberung

Von Wohlstandsmärchen, sauer gewordenen Idealen und Leichen im Sumpf erzählte der großen Schriftstellers Rafael Chirbes. Spaniens Gesellschaft verliert ihren gründlichsten Analytiker. Mehr Von Paul Ingendaay

16.08.2015, 17:12 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 07.02.2013, 08:01 Uhr

Das Fressen und die Moral

Von Christoph Becker

Drei Tonnen Essen, die ein Caterer für das BMW-Team zum DTM-Rennen nach Russland bringen sollte, werden vernichtet. Weil Wladimir Putin es so will. Was für eine Verachtung gegenüber dem Leben. Mehr 59 33