http://www.faz.net/-gtl-7hs5q

Tennis : 100 Wochen Nummer 1

  • Aktualisiert am

„Mir wurde beigebracht, große Träume zu haben“ Bild: AFP

Der Serbe Novak Djokovic rückt als neunter Spieler in den Kreis der ganz großen Tennisspieler auf, die hundert oder mehr Wochen die Weltrangliste anführten.

          Der serbische Tennisprofi Novak Djokovic führt zum 100. Mal die Weltrangliste als Nummer eins an. Das gab die Herren-Organisation ATP am Montag bekannt. Der 26 Jahre alte US-Open-Finalist ist damit der neunte Spieler der Geschichte nach Andre Agassi (101 Wochen), Rafael Nadal (102), Björn Borg (109), John McEnroe (170), Jimmy Connors (268), Ivan Lendl (270), Pete Sampras (286) und Rekordhalter Roger Federer (302), der diese Marke erreicht.
          „Mir wurde beigebracht, große Träume zu haben und davon zu träumen, die Nummer eins der Welt zu sein“, sagte Djokovic auf der ATP-Internetseite. „Es ist ein langer Prozess, ein Champion zu werden.“

          Dem sechsmaligen Grand-Slam-Turniersieger droht allerdings noch in diesem Jahr der Verlust der Spitzenposition an Nadal. Der Spanier gewann zuletzt bei den US Open das Endspiel gegen Djokovic. Seit seinem Comeback im Februar hat der Linkshänder aus Mallorca 60 Partien bestritten und nur drei verloren. Die Jahreswertung führt Nadal vor der nun beginnenden Asien-Tour mit deutlichem Vorsprung an.

          Beste Deutsche in den am Montag veröffentlichten Ranglisten sind weiter Angelique Kerber aus Kiel auf Platz neun und der gebürtige Hamburger Tommy Haas auf Rang 13.

          Tennis-Weltranglisten

          ATP-Weltrangliste
          1. (1) Novak Djokovic (Serbien) 11 120 Pkt.;
          2. (2) Rafael Nadal (Spanien) 10 860;
          3. (3) Andy Murray (Großbritannien) 7075;
          4. (4) David Ferrer (Spanien) 6710;
          5. (5) Roger Federer (Schweiz) 4515;
          6. (6) Tomas Berdych (Tschechien) 4460;
          7. (7) Juan Martin del Potro (Argentinien) 4425;
          8. (8) Jo-Wilfried Tsonga (Frankreich) 3325;
          9. (9) Richard Gasquet (Frankreich) 3165;
          10. (10) Stanislas Wawrinka (Schweiz) 3150; ... 13. (13) Tommy Haas (Bradenton/Florida) 2265; 24. (25) Philipp Kohlschreiber (Augsburg) 1445; 43. (44) Florian Mayer (Bayreuth) 1030; 58. (59) Daniel Brands (Deggendorf) 813; 73. (78) Benjamin Becker (Mettlach) 672; 78. (80) Tobias Kamke (Lübeck) 656; 92. (107) Julian Reister (Reinbek) 589.

          WTA-Weltrangliste
          1. (1) Serena Williams (USA) 12 260 Pkt.;
          2. (2) Victoria Asarenka (Weißrussland) 9505;
          3. (3) Maria Scharapowa (Russland) 7866;
          4. (4) Agnieszka Radwanska (Polen) 6390;
          5. (5) Li Na (China) 5565;
          6. (6) Sara Errani (Italien) 4325;
          7. (7) Marion Bartoli (Frankreich) 3746;
          8. (8) Caroline Wozniacki (Dänemark) 3565;
          9. (9) Angelique Kerber (Kiel) 3420;
          10. (10) Jelena Jankovic (Serbien) 3245; ... 15. (15) Sabine Lisicki (Berlin) 2770; 34. (34) Mona Barthel (Neumünster) 1545; 48. (49) Julia Görges (Bad Oldesloe) 1210; 50. (51) Andrea Petkovic (Darmstadt) 1197; 58. (53) Annika Beck (Bonn) 1071 dpa yyzse s5 jad

           

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Eine Bühne, 5 Präsidenten Video-Seite öffnen

          Vereinigte Staaten : Eine Bühne, 5 Präsidenten

          Barack Obama, George W. Bush, dessen Vater George, Bill Clinton und Jimmy Carter waren in College Station in Texas zusammengekommen, um gemeinsam mit Künstlern Geld zu sammeln. Damit soll den Opfern geholfen werden, die durch die verheerenden Stürme der letzten Monate geschädigt wurden, 31 Millionen US-Dollar kamen zusammen.

          Madrid will Regierungsgewalt in Katalonien übernehmen Video-Seite öffnen

          Sturz mit Ansage : Madrid will Regierungsgewalt in Katalonien übernehmen

          Knapp drei Wochen nach dem Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien hat die spanische Zentralregierung die Entmachtung der Separatisten eingeleitet. Die Regierung habe den Schritt nicht einleiten wollen, sei durch das Verhalten der katalanischen Regionalregierung aber dazu gezwungen gewesen.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.