http://www.faz.net/-gtl-7hs5q

Tennis : 100 Wochen Nummer 1

  • Aktualisiert am

„Mir wurde beigebracht, große Träume zu haben“ Bild: AFP

Der Serbe Novak Djokovic rückt als neunter Spieler in den Kreis der ganz großen Tennisspieler auf, die hundert oder mehr Wochen die Weltrangliste anführten.

          Der serbische Tennisprofi Novak Djokovic führt zum 100. Mal die Weltrangliste als Nummer eins an. Das gab die Herren-Organisation ATP am Montag bekannt. Der 26 Jahre alte US-Open-Finalist ist damit der neunte Spieler der Geschichte nach Andre Agassi (101 Wochen), Rafael Nadal (102), Björn Borg (109), John McEnroe (170), Jimmy Connors (268), Ivan Lendl (270), Pete Sampras (286) und Rekordhalter Roger Federer (302), der diese Marke erreicht.
          „Mir wurde beigebracht, große Träume zu haben und davon zu träumen, die Nummer eins der Welt zu sein“, sagte Djokovic auf der ATP-Internetseite. „Es ist ein langer Prozess, ein Champion zu werden.“

          Dem sechsmaligen Grand-Slam-Turniersieger droht allerdings noch in diesem Jahr der Verlust der Spitzenposition an Nadal. Der Spanier gewann zuletzt bei den US Open das Endspiel gegen Djokovic. Seit seinem Comeback im Februar hat der Linkshänder aus Mallorca 60 Partien bestritten und nur drei verloren. Die Jahreswertung führt Nadal vor der nun beginnenden Asien-Tour mit deutlichem Vorsprung an.

          Beste Deutsche in den am Montag veröffentlichten Ranglisten sind weiter Angelique Kerber aus Kiel auf Platz neun und der gebürtige Hamburger Tommy Haas auf Rang 13.

          Tennis-Weltranglisten

          ATP-Weltrangliste
          1. (1) Novak Djokovic (Serbien) 11 120 Pkt.;
          2. (2) Rafael Nadal (Spanien) 10 860;
          3. (3) Andy Murray (Großbritannien) 7075;
          4. (4) David Ferrer (Spanien) 6710;
          5. (5) Roger Federer (Schweiz) 4515;
          6. (6) Tomas Berdych (Tschechien) 4460;
          7. (7) Juan Martin del Potro (Argentinien) 4425;
          8. (8) Jo-Wilfried Tsonga (Frankreich) 3325;
          9. (9) Richard Gasquet (Frankreich) 3165;
          10. (10) Stanislas Wawrinka (Schweiz) 3150; ... 13. (13) Tommy Haas (Bradenton/Florida) 2265; 24. (25) Philipp Kohlschreiber (Augsburg) 1445; 43. (44) Florian Mayer (Bayreuth) 1030; 58. (59) Daniel Brands (Deggendorf) 813; 73. (78) Benjamin Becker (Mettlach) 672; 78. (80) Tobias Kamke (Lübeck) 656; 92. (107) Julian Reister (Reinbek) 589.

          WTA-Weltrangliste
          1. (1) Serena Williams (USA) 12 260 Pkt.;
          2. (2) Victoria Asarenka (Weißrussland) 9505;
          3. (3) Maria Scharapowa (Russland) 7866;
          4. (4) Agnieszka Radwanska (Polen) 6390;
          5. (5) Li Na (China) 5565;
          6. (6) Sara Errani (Italien) 4325;
          7. (7) Marion Bartoli (Frankreich) 3746;
          8. (8) Caroline Wozniacki (Dänemark) 3565;
          9. (9) Angelique Kerber (Kiel) 3420;
          10. (10) Jelena Jankovic (Serbien) 3245; ... 15. (15) Sabine Lisicki (Berlin) 2770; 34. (34) Mona Barthel (Neumünster) 1545; 48. (49) Julia Görges (Bad Oldesloe) 1210; 50. (51) Andrea Petkovic (Darmstadt) 1197; 58. (53) Annika Beck (Bonn) 1071 dpa yyzse s5 jad

           

          Weitere Themen

          Iniesta und Podolski zaubern Video-Seite öffnen

          Japan : Iniesta und Podolski zaubern

          Zwei Altstars sorgen für Freude: Lukas Podolski begeistert im Zusammenspiel mit Andres Iniesta die Fans in Kobe.

          Noch ein schwerer Schlag für Lombok Video-Seite öffnen

          Nach schweren Erdbeben : Noch ein schwerer Schlag für Lombok

          Die indonesischen Gili-Inseln vor der Küste Lomboks sind nach den starken Erdbeben in der Region in den vergangenen Wochen menschenleer. Zahlreiche Gebäude liegen in Trümmern - auch viele Hotels sind von den Zerstörungen betroffen.

          Topmeldungen

          Deutscher Investitionsstau : Prioritäten nach Genua

          Öffentliche Infrastruktur kostet – dennoch fährt Deutschland weiter auf Verschleiß. Damit sich Genua nicht in Leverkusen oder Wiesbaden wiederholt, muss die Politik endlich handeln. Ein Kommentar.

          So stark wie lange nicht : Die erbarmungslose Rückkehr der Taliban

          Nichts ist gut in Afghanistan: Die Taliban terrorisieren wieder ganze Städte und kontrollieren immer größere Gebiete des vom Terror gezeichneten Landes. Wie konnte es dazu kommen? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.