Home
http://www.faz.net/-gub-753cm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Subkulturen des Sports Unsere Athleten des Jahres

Auch am Sonntagabend wurden wieder mit Gold verzierte Olympioniken zu Deutschlands Sportlern des Jahres gekürt. Doch es gibt Alternativen aus den Subkulturen. Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung hat sie mit Blick über den Tellerrand geehrt.

© Red Bull Vergrößern Jason Paul: Er hat den „Flow“

In den vergangenen Jahrzehnten hat sich innerhalb und außerhalb der Städte eine Sport-, Bewegungs- und Körperkultur entwickelt, die gegenüber den traditionellen Trägern des Sports in Deutschland, den Vereinen und Verbänden, auf Distanz gegangen ist. Die hochstehenden Leistungen, die Breakdancer, Kitesurfer, Skateboarder, BMX- oder Motocrossfahrer, Big-Wave-Surfer, Freeskier, Apnoetaucher, Langstreckensegler, Extremkletterer oder Gleitschirmflieger erbringen, zeugen davon, dass das Streben nach einem Schneller, Höher und Stärker nicht notwendigerweise auf olympische Arenen und Disziplinen angewiesen ist.

Nicht nur Kinder und Jugendliche, auch immer mehr Erwachsene verfolgen die spektakulären Taten der Protagonisten dieser erlebnisorientierten und ichzentrierten Sportarten auf Youtube oder in alternativen Sportmedien.

Ehrungen für klassische Sportarten

In der Huldigungs- und Belobigungskultur des organisierten Sports und der ihm nahestehenden Sportpresse hat sich die Veränderung der Sportlandschaft noch nicht niedergeschlagen. Die bisherigen „Sportler des Jahres“ entstammen Disziplinen wie Basketball, Gewichtheben, Motorsport, Leichtathletik, Schwimmen, Turnen, Biathlon, Ski alpin, Tennis, Rudern, Reiten oder Eiskunstlauf.  Die „Sportlerinnen des Jahres“ vertraten Sportarten wie Biathlon, Ski alpin, Kanu, Leichtathletik, Schwimmen, Turnen oder Eiskunstlauf. Als „Mannschaften des Jahres“ wurden die Fußball- und die Handball-Nationalteams der Männer, diverse Vereinskollektive im Fußball, der Bahnrad-Vierer, die Hockey-Nationalmannschaft der Frauen sowie die Skisprung-Nationalmannschaft geehrt.

© FAZ.NET-Daniel Meuren Vergrößern Kitesurfen: Kristin Böse erklärt die Faszination in einem Video (2010)

Die alljährlich in festlichem Rahmen vorgenommenen Sportlerehrungen wie am Sonntagabend in Baden-Baden mit den Siegern Magdalena Neuner, Robert Harting und dem Deutschland-Achter zeigen zwar eine gewisse Variationsbreite in der disziplinären Herkunft der Akteure. Eine Berücksichtigung des veränderten Sportpanoramas lässt sich aber nicht feststellen. Vor dem Hintergrund dieser bisherigen Wertschätzungspraxis ist es zu begrüßen, dass die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung nationale Kristin Böse, Jason Paul und die „Flying Steps“, die spektakuläre und außeralltägliche Leistungen jenseits des üblichen Sportartenkatalogs erbracht haben, zu Sportler, Sportlerin und Mannschaft des Jahres gekürt hat.

Mehr zum Thema

Sie trägt damit einem gesellschaftlichen Wandel Rechnung, der sich nicht nur im Sport, sondern in vielen anderen sozialen Szenen bereits in vergleichbarer Weise vollzogen hat. Der traditionelle Sport wird durch die Aufwertung des Alternativen nicht abgewertet. Er erhält vielmehr die Chance, sich im Lichte des Alternativen neu zu beobachten und zu deuten.

Karl-Heinrich Bette ist Professor für Sportsoziologie am Institut für Sportwissenschaft der Technischen Universität Darmstadt.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Radsprinter Förstemann Sie nennen ihn Quadzilla

Die Oberschenkel der Nation: Bahnsprinter Robert Förstemann hat geradezu schockierende Muskelberge. Er ist stolz darauf, aber es erregt auch Verdacht. Ein Gendefekt soll verantwortlich sein. Mehr Von Michael Reinsch, Berlin

18.02.2015, 15:03 Uhr | Sport
Ball des Sports Sportler und Prominente feiern Benefizgala

Sportler, Politiker, Schauspieler und andere Prominente haben im Wiesbadener Kurhaus den diesjährigen Ball des Sports gefeiert. Insgesamt 1600 Gäste waren anwesend, unter anderem die ehemalige Schwimmerin Franziska van Almsick, Kunstturner Fabian Hambüchen und der frühere Gewichtheber Matthias Steiner. Mehr

08.02.2015, 14:59 Uhr | Sport
Fifa-Verlegung in Qatar Die Gewinner der WM 2022 vor Weihnachten

Die Fifa will die WM 2022 in Qatar in den November und Dezember verlegen. Nicht nur Fußballklubs, Fans und der Weltverband selbst sind dabei Verlierer. Es gibt aber auch Profiteure durch die Verlegung. Mehr

24.02.2015, 13:48 Uhr | Sport
Buenos Aires Poledance Meisterschaft in Südamerika

Athleten haben auf den Straßen von Buenos Aires ihren Sport gezeigt. Dabei turnten sie wortwörtlich in der Stadt herum. Mehr

22.11.2014, 14:13 Uhr | Gesellschaft
Untersuchungskommission Gab es in Freiburg ein Doping-Zentrum?

Die Untersuchungskommission zur Doping-Vergangenheit an der Uni Freiburg entdeckt Akten von doping-historisch einzigartiger Bedeutung. Nach F.A.Z.-Informationen könnten sie als Belege für ein Doping-Zentrum in Westdeutschland taugen. Mehr Von Anno Hecker

13.02.2015, 09:34 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.12.2012, 19:20 Uhr

China-Kracher im Tischtennis

Von Peter Heß

Ma Long und Timo Boll spielen bei der WM zusammen Doppel. Die Tischtennis-Welt jubelt über diese Nachricht. Aus sportlicher Hinsicht ist Bolls Doppel-Auftritt allerdings zweifelhaft. Mehr 1 1