Home
http://www.faz.net/-gub-753cm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Subkulturen des Sports Unsere Athleten des Jahres

 ·  Auch am Sonntagabend wurden wieder mit Gold verzierte Olympioniken zu Deutschlands Sportlern des Jahres gekürt. Doch es gibt Alternativen aus den Subkulturen. Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung hat sie mit Blick über den Tellerrand geehrt.

Artikel Bilder (13) Video (1) Lesermeinungen (1)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Julius Calvelage
Julius Calvelage (julca) - 17.12.2012 13:11 Uhr

Der gesellschaftliche Wert des Spitzensports ist nicht hoch genug einzuschätzen

Denn er zeigt uns: Es ist egal, was du machst, solange du der beste bist. Nur, weil es im 21. Jh. eine für das Gemeinwohl vollkommen überflüssige Begabung ist, eine Scheibe weit schmeißen, schwere Gewichte heben oder auf zwei Bretter geschnallt sehr schnell einen Berg hinuntersausen zu können, ist das noch lange kein Grund, sein Leben nicht vollkommen darauf auszurichten. Und natürlich hat Robert Harting recht, wenn er Gehalt und Prämien, die der Staat für Olympioniken zahlt, als unterdimensioniert empfindet (Fußball!), bemängelt, dass Sportler nur nach Olympischen Spielen in Talk- und Jahresrückblickshows eingeladen werden, um dort ihre vergoldete Meinung zu sämtliche Themen kund zu tun, und einen eigenen öffentlich-rechtlichen Sportkanal fordert, der jede Höher/Schneller/Weiter-Challenge live überträgt. Für die Zeit, in der kein sportl. Wettkampf zu senden ist, schlage ich übrigens vor, Pfahlsitzen, Hot-Dog-Wettessen, Lumberjack und Ketchup-Trink-Rekordversuche zu zeigen.

Empfehlen

15.12.2012, 19:20 Uhr

Weitersagen
 

Blick in die Dunkelkammer der Formel 1

Von Anno Hecker

Das Fia-Schiedsgericht weist den Einspruch von Red Bull zurück: Das Team von Weltmeister Sebastian Vettel verliert somit endgültig wichtige Punkte. Der Zuschauer gewinnt aber wertvolle Einblicke durch das Gericht. Mehr 5 6