http://www.faz.net/-gtl-94bel

Giro d’Italia : Politischer Streit um Giro-Start teilweise beigelegt

  • Aktualisiert am

Demonstranten protestieren mit palästinensischen Fahnen in Mailand gegen den Start des Giro in Jerusalem. Bild: dpa

Der Giro d’Italia wird im kommenden Jahr erstmals außerhalb Europas gestartet. Die ersten drei Etappen des Radrennens sollen in Israel stattfinden. Der Start in Jerusalem wirft politisch einige heikle Fragen auf.

          Um den Start des Giro d’Italia 2018 in Jerusalem ist ein politischer Streit entbrannt – der nach wenigen Stunden zumindest teilweise beigelegt wurde. Die israelische Regierung hatte dagegen protestiert, dass die Veranstalter des berühmten Radrennens auf ihrer Internetseite den Begriff „West-Jerusalem“ verwendet hatten. Die Organisatoren änderten am Donnerstag auf der Startseite den Begriff in „Jerusalem“.

          „Nach unserem Appell an das Giro d’Italia-Management freuen wir uns über die schnelle Entscheidung, den Titel „West-Jerusalem“ aus den offiziellen Veröffentlichungen der Organisatoren des Rennens zu streichen“, betonten Israels Tourismusminister Jariv Levin und Sportministerin Miri Regev. Beide hatten zuvor in einer gemeinsamen Stellungnahme unterstrichen: „In Jerusalem, der Hauptstadt Israels, gibt es kein Ost und West. Es gibt nur ein unteilbares Jerusalem.“ Ein Sprecher des Giro d’Italia erklärte, das Wort „West-Jerusalem“ sei verwendet worden, weil das Rennen logistisch gesehen in diesem Teil der Stadt stattfinde.

          Das Etappen-Rennen soll am 4. Mai 2018 mit einem Einzelzeitfahren in Jerusalem starten – das erste Mal außerhalb Europas. Anschließend sollen zwei weitere Etappen in Israel stattfinden. Die Minister hatten damit gedroht, dass die israelische Regierung sich nicht an der Finanzierung der Veranstaltung beteiligen würde, falls die Bezeichnung „West-Jerusalem“ nicht aus dem Programm gestrichen würde. Israel zahlt umgerechnet rund 4,8 Millionen Euro für das Rennen, wie eine Sprecherin des Sportministeriums mitteilte.

          Unstimmigkeiten gibt es allerdings noch über den genauen Verlauf der Route. Die Organisatoren würden in den kommenden Tagen nach Israel kommen, um sicherzustellen, dass der Wettkampf wie geplant vom David-Turm und dem Jaffa-Tor und von dort aus durch ganz Jerusalem gehen werde, hieß es in einer Mitteilung der zuständigen israelischen Minister.

          Damit würde das Rennen an der Altstadt und am Rande Ost-Jerusalems beginnen. Laut einem Plan auf der Internetseite der Veranstalter soll das Rennen allerdings lediglich nahe der Altstadt gestartet werden und komplett in West-Jerusalem verlaufen.

          Der künftige Status von Jerusalem ist eine der zentralen Streitfragen im Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern. Israel eroberte 1967 im Sechs-Tage-Krieg unter anderem Ost-Jerusalem und annektierte es später. Die Vereinten Nationen sehen den Stadtteil dagegen als von Israel besetzt an. Palästinenser beanspruchen ihn als Hauptstadt eines künftigen Staates Palästina.

          Weitere Themen

          Alaphilippe gewinnt Alpen-Auftakt

          Tour de France : Alaphilippe gewinnt Alpen-Auftakt

          Der erste Etappensieg eines Franzosen bei der diesjährigen Tour de France: Julian Alaphilippe siegt vor Jon Izaguirre und ist nun der beste Bergfahrer im Klassement. Das Gelbe Trikot bleibt bei einem Belgier.

          Topmeldungen

          Wegen Google-Strafe : Donald Trump droht der EU

          Der amerikanische Präsident poltert nach der milliardenschweren Wettbewerbsstrafe gegen Google auf Twitter los. Dass die Strafe auf Regeln basiert, will er nicht anerkennen. Stattdessen kündigt Trump Konsequenzen an.

          Putin vs. Trump : Russland stößt amerikanische Staatsanleihen ab

          Das dürfte Donald Trump nicht gefallen: Russland wirft seit einiger Zeit seine amerikanischen Staatsanleihen auf den Markt. Damit will Putin vom Dollar unabhängiger werden – und Trump unter Druck setzen.

          Neue Phase der Verhandlungen : EU-Kommission legt Szenarien für Brexit vor

          Brüssel nahm zu Theresa Mays Brexit-„Weißbuch“ Stellung: Es soll „keine Schlupflöcher an den Außengrenzen“ geben. Mays neuer Minister für den EU-Austritt Dominic Raab hat zudem erstmals an den Gesprächen mit der EU teilgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.