Home
http://www.faz.net/-gub-7gp1j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Sport-Glosse Fotobeweis

Glück für David Storl: Weil die Leichtathletik den Fotobeweis erlaubt, hat die Gerechtigkeit eine Chance. Anders als im Fußball, der sich schwertut mit der Torlinientechnologie.

© REUTERS Vergrößern Beinahe lückenlose Beweiskette: Pfaffenbachs Storl-Serie

Die meisten Fotos, die in diesen Tagen geschossen werden, sind nicht weiter von Belang. Die Gattin im Bikini am Strand, die Kinder beim Herumtollen am Pool, dazu Berge, Seen und andere Sehenswürdigkeiten - im digitalen Zeitalter wird geknipst, was die Speicherkarte hergibt.

Unter den Millionen Fotos, die in diesen Sommerferientagen geschossen werden, gibt es aber einige, die auch für die Weltöffentlichkeit von Bedeutung sind: jene von professionellen Fotografen, die Bilder aus Krisengebieten übermitteln, oder Fotos von jenen, die ihre Objektive auf Kugelstoßer im Moskauer Luschniki-Stadion richten.

Moscow 2013 IAAF World Championships © dpa Vergrößern Wahrheitssuche am Spielfeldrand: Kampfrichter, Fotograf und Athlet auf der Suche nach Erkenntnis

Zum Glück für David Storl: Weil ein Sportfotograf seinen vierten Versuch dokumentierte, konnte der Chemnitzer sich zum zweiten Mal nach 2011 die Goldmedaille umhängen lassen. Die Bilder widerlegten den Eindruck eines Kampfrichters, dass Storl bei seinem Wurf auf 21,73 Meter die Kante des Rings berührt habe. Weil die Leichtathletik den Fotobeweis erlaubt, hat die Gerechtigkeit eine Chance.

Anders als im Fußball, der sich schwertut mit der Torlinientechnologie. Die Fifa hat beim Confederations Cup in Brasilien einen Testlauf zugelassen, nun startet die englische Premier League einen Versuch. Sir Geoff Hurst ist begeistert und behauptet, wenn die Technik schon 1966 existiert hätte, wäre sichtbar gewesen, dass sein Wembleytor „mindestens ein Fuß hinter der Linie war“. Ein deutscher Fotograf hätte ihn sicher eines Besseren belehrt.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Umfrage

Markus Rehm darf nicht zur EM: Ist das „Nein“ zum Prothesenspringer richtig?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Umfrage

Der Leichtathletik-Verband nominiert heute für die EM: Darf Markus Rehm mit Prothese springen?

332 Stimmen wurden abgegeben.

37%
Ja. Er hat sich bei der deutschen Meisterschaft das Recht ersprungen.
63%
Nein: Es ist nicht ausgeschlossen, dass er einen Vorteil hat dank der Prothese
Die Umfrage ist geschlossen. Alle Umfragen

Gegen die Prothese

Von Claus Dieterle

In Fällen wie bei Markus Rehm muss eine international gültige Grundsatzlösung gefunden werden - eine politische Lösung. Nationale Verbände sind damit überfordert. Mehr 1