Home
http://www.faz.net/-gtl-7gqpt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.08.2013, 08:27 Uhr

Sport als Botschaft Zum Beispiel Bruhn

Kirsten Bruhn gewinnt zwei Titel bei ihrer letzten Weltmeisterschaft. Präsenter ist die gelähmte Schwimmerin aber als eines von vier Gesichtern einer Kampagne des Deutschen Bundestages. „Du bist die Wahl!“

© dpa Zwischen WM und Wahl: Kirsten Bruhn

Öffentlich präsent ist Kirsten Bruhn derzeit schon - allerdings weniger in ihrem eigentlichen Metier. Von den beiden Goldmedaillen, die sie bei den Weltmeisterschaften der behinderten Schwimmer in Montreal gewonnen hat, dürfte kaum jemand Notiz genommen haben. Behindertensport jenseits der Paralympics ist eben immer noch eine Nischenveranstaltung, erst recht, wenn er sich an derart fernen Schauplätzen abspielt.

Christian  Kamp Folgen:

Insofern mag sich mancher auch nach insgesamt drei Paralympics-Siegen und sieben WM-Goldmedaille noch fragen, wer diese blonde Frau eigentlich ist, die einen von Plakatwänden quer durch die Republik anlächelt. Neben dem Boxer Firat Arslan, der Sängerin Linda Hesse und dem Schauspieler Raul Richter ist Kirsten Bruhn eines von vier Gesichtern einer Kampagne des Deutschen Bundestages. Unter dem Motto „Du bist die Wahl!“ sollen junge Leute ermuntert werden, bei der Bundestagswahl am 22. September ihre Stimme abzugeben.

Mehr zum Thema

„Du kannst mehr bewirken, als du denkst“ steht auf den Plakaten, die Kirsten Bruhn im Rollstuhl und mit optimistisch-erhobenem Daumen zeigen. Eine Botschaft, die passt. Denn tatsächlich steht die querschnittgelähmte Kirsten Bruhn mit ihrer Sportlerkarriere als Beispiel für diese Haltung - nicht nur bei einer Wahl, sondern im Leben überhaupt: Wie man positiv und produktiv die Hürden angehen kann, die mit einer Behinderung einhergehen. Die Bremse, so könnte man sagen, liegt oft auch im Kopf - und der Sport kann helfen, sie zu lösen. Zu sehen war das in diesem Sommer auch im Kinofilm „Gold - Du kannst mehr, als du denkst“, in dem der Weg dreier behinderter Athleten zu den Paralympics im vergangenen Jahr in London nachgezeichnet wird.

Im Fall Kirsten Bruhn war eines dabei besonders eindrucksvoll: Wie sehr sie den Regisseur Michael Hammon auch an die verletzte Seite ihrer Persönlichkeit heranließ. Sonst folgen die Erzählungen aus dem Behindertensport ja meist dem immergleichen Muster: Sie machen einen glauben, dass der Erfolg im Sport den Verlust der physischen Unversehrtheit kompensieren kann.

Die Tränen, die Kirsten Bruhn überkommen, während sie von ihrem Motorradunfall vor 22 Jahren und den Mühen beim Weg zurück in ein halbwegs normales Leben sprechen eine andere Sprache: Da sind Wunden geblieben, die auch alle Medaillen dieser Welt nicht heilen können. Zu den beiden aus Montreal werden nicht mehr viele hinzukommen; die WM war für die 43 Jahre alte Neumünsteranerin der letzte Wettkampf auf Weltniveau. Als authentische Botschafterin dafür, was ein Mensch trotz Behinderung alles erreichen kann, darf man aber weiter auf sie zählen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Landgericht Cottbus Jahrelange Haftstrafe nach Missbrauch eines Behinderten

Fast vier Wochen lang war ein geistig behinderter Junge verschwunden. Die Polizei fand ihn in der Wohnung eines Sexualstraftäters. Jetzt ist der Mann zu sieben Jahren Hat verurteilt worden. Mehr

29.01.2016, 10:41 Uhr | Gesellschaft
Sterne des Sports 3. Platz: F.C. Süderelbe

Viele Mitglieder des F.C. Süderelbe in Hamburg sind Jugendliche mit Migrationshintergrund. Der Fußballverein bietet viel. Neben dem Sport gibt es auch eine berufliche Perspektive. Mehr

26.01.2016, 12:00 Uhr | Sport
Olympionikin Linda Stahl Bei akuter Bedrohung schickt uns keiner nach Rio

Linda Stahl ist Speerwerferin – und Ärztin. Olympia 2016 soll ihr letzter großer Wettkampf sein. Im F.A.Z.-Interview spricht sie über das Zika-Virus, den Einsatz von Insektiziden und Mut bei der Reise nach Rio. Mehr Von Michael Reinsch

04.02.2016, 12:43 Uhr | Sport
Pertti Kurikan Nimipäivät Behinderte Punker wollen den ESC rocken

Sie haben alle verschiedene geistige Beeinträchtigungen, aber vor allem lieben sie Punk-Musik: Die vier Musiker der finnischen Gruppe Pertti Kurikan Nimipäivät wollen den Eurovision Song Contest rocken – und gewinnen. Vor ihrem Auftritt beim ersten Halbfinale hat Bassist Sami Helle über ihre Vorliebe für raue Musik und ihre Fans gesprochen. Mehr

01.02.2016, 13:43 Uhr | Gesellschaft
Fifa-Kandidat Al Khalifa Das Schweigen des Scheichs

Salman Al Khalifa ist Favorit auf die Fifa-Präsidentschaft. Nun wird ihm vorgeworfen, mehr als zwei Millionen Dollar gezahlt zu haben, um in die Exekutive des Fußball-Weltverbands zu kommen. Antworten darauf fallen dem Scheich schwer. Mehr Von Christoph Becker

29.01.2016, 10:58 Uhr | Sport

Der süße Schmerz des gehaltenen Balles

Von Christian Eichler

In München traf Handball-Held Andreas Wolff seinen Schlussmannkollegen vom Fußball. Manuel Neuer wirkt imposant im Fußballtor. Wolff aber ist fünf Zentimeter größer und 13 Kilo massiver. Mehr 3 18