http://www.faz.net/-gtl-7gqpt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.08.2013, 08:27 Uhr

Sport als Botschaft Zum Beispiel Bruhn

Kirsten Bruhn gewinnt zwei Titel bei ihrer letzten Weltmeisterschaft. Präsenter ist die gelähmte Schwimmerin aber als eines von vier Gesichtern einer Kampagne des Deutschen Bundestages. „Du bist die Wahl!“

von
© dpa Zwischen WM und Wahl: Kirsten Bruhn

Öffentlich präsent ist Kirsten Bruhn derzeit schon - allerdings weniger in ihrem eigentlichen Metier. Von den beiden Goldmedaillen, die sie bei den Weltmeisterschaften der behinderten Schwimmer in Montreal gewonnen hat, dürfte kaum jemand Notiz genommen haben. Behindertensport jenseits der Paralympics ist eben immer noch eine Nischenveranstaltung, erst recht, wenn er sich an derart fernen Schauplätzen abspielt.

Christian  Kamp Folgen:

Insofern mag sich mancher auch nach insgesamt drei Paralympics-Siegen und sieben WM-Goldmedaille noch fragen, wer diese blonde Frau eigentlich ist, die einen von Plakatwänden quer durch die Republik anlächelt. Neben dem Boxer Firat Arslan, der Sängerin Linda Hesse und dem Schauspieler Raul Richter ist Kirsten Bruhn eines von vier Gesichtern einer Kampagne des Deutschen Bundestages. Unter dem Motto „Du bist die Wahl!“ sollen junge Leute ermuntert werden, bei der Bundestagswahl am 22. September ihre Stimme abzugeben.

Mehr zum Thema

„Du kannst mehr bewirken, als du denkst“ steht auf den Plakaten, die Kirsten Bruhn im Rollstuhl und mit optimistisch-erhobenem Daumen zeigen. Eine Botschaft, die passt. Denn tatsächlich steht die querschnittgelähmte Kirsten Bruhn mit ihrer Sportlerkarriere als Beispiel für diese Haltung - nicht nur bei einer Wahl, sondern im Leben überhaupt: Wie man positiv und produktiv die Hürden angehen kann, die mit einer Behinderung einhergehen. Die Bremse, so könnte man sagen, liegt oft auch im Kopf - und der Sport kann helfen, sie zu lösen. Zu sehen war das in diesem Sommer auch im Kinofilm „Gold - Du kannst mehr, als du denkst“, in dem der Weg dreier behinderter Athleten zu den Paralympics im vergangenen Jahr in London nachgezeichnet wird.

Im Fall Kirsten Bruhn war eines dabei besonders eindrucksvoll: Wie sehr sie den Regisseur Michael Hammon auch an die verletzte Seite ihrer Persönlichkeit heranließ. Sonst folgen die Erzählungen aus dem Behindertensport ja meist dem immergleichen Muster: Sie machen einen glauben, dass der Erfolg im Sport den Verlust der physischen Unversehrtheit kompensieren kann.

Die Tränen, die Kirsten Bruhn überkommen, während sie von ihrem Motorradunfall vor 22 Jahren und den Mühen beim Weg zurück in ein halbwegs normales Leben sprechen eine andere Sprache: Da sind Wunden geblieben, die auch alle Medaillen dieser Welt nicht heilen können. Zu den beiden aus Montreal werden nicht mehr viele hinzukommen; die WM war für die 43 Jahre alte Neumünsteranerin der letzte Wettkampf auf Weltniveau. Als authentische Botschafterin dafür, was ein Mensch trotz Behinderung alles erreichen kann, darf man aber weiter auf sie zählen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Überfall bei Olympia Anklage gegen Schwimmer Lochte wegen Falschanzeige

Die brasilianische Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen den amerikanischen Olympia-Teilnehmer Ryan Lochte erhoben. Der Schwimmmer soll einen Raubüberfall erfunden haben. Jetzt droht ihm eine Haftstrafe. Mehr

26.08.2016, 06:54 Uhr | Sport
Topspiel in der Bundesliga Gladbach empfängt Leverkusen

Borussia Mönchengladbach freut sich auf die Herausforderung Champions League und die Bundesligasaison. Gleich zum Auftakt treffen die Fohlen auf einen Teilnehmer der Königsklasse. Leverkusen kommt am Samstagabend in den Borussia-Park Vor der Begegnung zollten sich die Trainer gegenseitigen Respekt. Mehr

27.08.2016, 10:52 Uhr | Sport
Gold und mehr Laura und Kira im Kino

Echte Kinohelden müssen Hürden überwinden und Zweifel bekämpfen, ehe sie ganz groß rauskommen. Auch der Weg der goldenen Beach-Girls Ludwig/Walkenhorst zum Olymp war steinig. Mehr Von Achim Dreis

27.08.2016, 12:43 Uhr | Sport
Surfer-Legende Kelly Slater mit 44 fit wie eh und je

Bei einem Surf-Wettbewerb im Süden von Tahiti zeigte der elfmalige Weltmeister Kelly Slater, dass auch mit 44 Jahren noch immer mit ihm zurechnen ist. Im Finale besiegte er den 23-jährigen Hawaiianer John John Florence. Bereits während der Ausscheidungsrunde zeigte Slater eine perfekte Vorstellung und erreichte gleich zweimal die höchste Punktzahl. Mehr

26.08.2016, 16:00 Uhr | Sport
Olympia 2016 in Rio Putin überhäuft Medaillengewinner mit Geld und Autos

Russland empfängt seine erfolgreichen Sportler nach den Spielen in Rio im Kreml und belohnt sie fürstlich. Für den Rest der Sport-Welt findet Präsident Putin harte Worte. Mehr

25.08.2016, 16:39 Uhr | Sport

Guardiolas wahre Erben

Von Michael Horeni

Gegen Bremen eröffnet der FC Bayern die neue Bundesligasaison – und wieder wagt niemand zum Sturz des Meisters aufzurufen. Dabei gibt es einige Gründe, weshalb den Münchnern diesmal beizukommen wäre. Mehr 8 11