http://www.faz.net/-gtl-91mof

Basketball-EM : Der deutsche Gegner heißt Spanien

  • Aktualisiert am

Geballte Kraft: Der Spanier Marc Gasol (Mitte) setzt sich unterm Korb durch Bild: BOZOGLU/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Der Gastgeber ist raus aus dem EM-Turnier: Spanien gewinnt in Istanbul gegen die Türkei . Somit steht der Viertelfinalgegner der Deutschen fest.

          Die deutschen Basketballer bekommen es im EM-Viertelfinale wie erwartet mit Turnierfavorit Spanien zu tun. Der Titelverteidiger gewann sein Achtelfinale gegen Gastgeber Türkei am Sonntag in Istanbul nach einem starken Schlussviertel 73:56 (33:25) und trifft nun am Dienstag auf das deutsche Team um NBA-Profi Dennis Schröder.

          Bester Werfer der Spanier, die bei der 40. EuroBasket ungeschlagen sind, war Ricky Rubio von NBA-Klub Utah Jazz (15 Punkte). Die Auswahl des Deutschen Basketball Bundes (DBB) war am Samstag durch einen Sieg über Frankreich (84:81) weitergekommen.

          „Wir können Respekt haben vor Spanien, weil sie so viele Titel geholt und hervorragende Spieler haben. Aber wir dürfen keine Angst haben“, hatte Schröder schon nach dem ersten Viertelfinaleinzug der Nationalmannschaft seit zehn Jahren erklärt und mit dem schweren Gegner gerechnet. In bislang 31 Spielen gegen Spanien gab es fünf Siege und 26 Niederlagen. Bei der EM 2015 verpasste das DBB-Team in der Vorrunde in Berlin durch eine Pleite gegen die Iberer das Achtelfinale.

          Quelle: SID

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Zwei F-35 Kampfflugzeuge von Lockheed Martin: Das Unternehmen mit Sitz in Bethesda im Bundesstaat Maryland steigerte zuletzt seine Waffenverkäufe um 10,7 Prozent.

          Sipri-Studie : Rüstungskonzerne verkaufen wieder mehr Waffen

          Nordkorea, Nahost, Ukraine - die Spannungen nehmen zu. Davon profitieren internationale Rüstungskonzernen. Wie groß deren Gewinne sind, zeigt eine aktuelle Studie. Ein Land beherrscht den weltweiten Markt.
          Anne Will diskutiert mit ihren Gästen Trumps Nahost-Politik. Dabei kommt es zu manch schrägem Vergleich.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Das Recht des Stärkeren

          Bei Anne Will geht es um die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem. Es kommt zu schrägen Vergleichen. Man redet von der „Anerkennung von Realitäten.“ Doch welche sollen das sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.