http://www.faz.net/-gtl-75czm

Siegertypen 2012: Birgit Kober : „London hat mir neues Leben geschenkt“

  • Aktualisiert am

Besser geht’s nicht: Bei ihren ersten Paralympics gewann Birgit Kober zwei Goldmedaillen Bild: picture alliance / dpa

Zwei Paralympics-Goldmedaillen gewann Birgit Kober in London. Im F.A.Z.-Interview bemängelt sie die oft schwierigen Trainingsbedingungen für Behindertensportler und kritisiert die geplante Veränderung der Startklassen bei den Spielen.

          Ein Fehler und die Folgen Die 41 Jahre alte Birgit Kober gewann bei den Paralympics in London Gold im Kugelstoßen und im Speerwurf in der Startklasse F34 - jeweils mit Weltrekord. Mit 17 Jahren erlitt sie einen Hörschaden, mit 18 erkrankte sie an Epilepsie. Bei einer Behandlung 2008 im Münchner Klinikum Rechts der Isar erhielt sie über zehn Stunden eine Infusion mit einem Anti-Epileptikum in stark erhöhter Dosierung.

          Der Fehler, sagt sie, hätte tödliche Folgen haben können, wurde aber gerade noch rechtzeitig bemerkt. Seitdem ist sie wegen Ataxie - einer Störung der Bewegungskoordination - auf den Rollstuhl angewiesen, weshalb sie gegen das Klinikum prozessiert und Schadensersatz beansprucht. Im November wurde sie zur Behindertensportlerin des Jahres gewählt.

          In London haben Sie bei Ihren ersten Paralympics gleich zwei Goldmedaillen gewonnen. Was war das für ein Erlebnis?

          London habe ich mir nicht so vorzustellen gewagt. Für mich war es der ganz große Traum. 2008 habe ich die Paralympics noch im Fernsehen gesehen. Da habe ich überhaupt erst mitgekriegt, dass es Leute gibt, die im Rollstuhl im Sitzen werfen. Das war für mich der Anstoß, wieder mit der Leichtathletik anzufangen. Nicht, um irgendwann Gold zu gewinnen. Sondern um überhaupt wieder Sport zu machen. Um aus meinem Loch rauszukommen. Die Paralympics 2008 waren schon bedeutend. Aber es war kein Vergleich zu dem, wie es jetzt war. London stand den Olympischen Spielen in keiner Weise nach.

          Was war das Besondere für Sie?

          Es war einfach nie so eine Mitleidsnummer nach dem Motto: Oh, das habt ihr aber fein gemacht. Es war Wertschätzung pur. Wenn man durch den Olympiapark gegangen ist, wollten ständig Leute Fotos mit einem machen. Da ist man dann schon mal für eine halbe Stunde festgesteckt. Einmal hat mir jemand auf die Schultern geklopft und gesagt: „You killed them all!“ Das war ein Wurf-Trainer der normalen Olympiamannschaft der Engländer. Der hat mir dann ein Shirt seines Teams mitgegeben und hat gesagt, ich soll es meinem Trainer mitbringen - er habe es sich verdient. Es gab viele solcher Sachen, die einfach toll waren.

          Wie sind Sie mit der Kulisse, mit den Erwartungen zurechtgekommen?

          Ich bin drei Tage später nach London angereist, weil ich wegen meiner Epilepsie nicht an der Eröffnungsfeier teilnehmen sollte. Und dann saß ich zu Hause vor dem Fernseher und habe mitgekriegt, wie Leute versagen, die vorher immer gut waren, die an der Atmosphäre im Stadion zerbrechen. Ich will nicht sagen, dass das Angst gemacht hat. Aber Ehrfurcht war es schon. Später haben die Leute dann gesagt: Du warst so ruhig. Ich habe gezittert auf meinem Stuhl!

          Haben Sie die Atmosphäre als einschüchternd empfunden?

          Es legt sich plötzlich eine Riesenlast auf einen. Und dann kam dazu, dass man mit einer Spastik schneller erschrickt als andere, da zucken bei mir alle vier Extremitäten. Ich habe dann das Hörgerät rausgenommen, um mit der Geräuschkulisse besser zurechtzukommen. Andererseits war es aber auch phantastisch: Das Speerwerfen war der letzte Wettkampf an dem Abend. Ich saß auf meinem Hocker und wurde eingeklatscht wie ein Weitspringer bei einem großen Wettkampf. Ich habe ja mit elf Jahren schon Leichtathletik gemacht. Und das ist etwas, wovon man immer träumt. Als ich dann Weltrekord geworfen habe, 27,03 Meter, brandete das ganze Stadion auf - und ich wusste, das ist nur für mich, weil ja nichts anderes mehr läuft. Grandios!

          Ein Moment, der bleibt: Birgit Kober bei der Siegerehrung in London
          Ein Moment, der bleibt: Birgit Kober bei der Siegerehrung in London : Bild: picture alliance / dpa

          Sie haben 2008 wieder mit dem Sport angefangen - wie ist das für Sie gelaufen?

          In Bayern war das schwierig. Dort gab es keinen Verein, für den ich als Leichtathletin im Rollstuhl starten konnte. Und wenn Sie keinen Verein haben, kriegen Sie keinen Startpass. Es gibt hier unten in der Leichtathletik einfach wenig Struktur. Nachdem ich zwei Monate Klinken geputzt habe, habe ich zwei große deutsche Vereine angeschrieben, einen in Berlin und Bayer Leverkusen. Aus Berlin habe ich eine Absage bekommen. In Leverkusen hieß es, mittrainieren wäre schwierig, weil man die Trainingsprogramme umstellen müsste. Aber sie lassen mich starten mit der Bedingung, dass ich weiter in Bayern trainiere. Für mich kann ich mir nichts Besseres vorstellen. Aber ich möchte trotzdem versuchen, dass sich hier unten was ändert. Da ist so viel Potential, das brachliegt, so viele Jugendliche. Die müssen keine Leistungssportler werden. Sie müssen nur das Recht haben, mit dem Sport anfangen zu dürfen.

          Weitere Themen

          Echte Prinzen im neuen „Star Wars“-Film Video-Seite öffnen

          Science-Fiction-Fieber : Echte Prinzen im neuen „Star Wars“-Film

          Bei der Europa-Premiere des neuen „Star Wars“-Films in London trafen sich Prinz William und Prinz Harry backstage mit den Stars des Films, wie Daisy Ridley oder Mark Hamill, alias Luke Skywalker, der im nunmehr achten Teil der Weltraumsaga abermals zu sehen ist. Auch die beiden Prinzen haben eine kleine Rolle in dem jüngsten „Star Wars“-Film gespielt.

          Topmeldungen

          CSU-Parteitag : Eine Art von Normalität

          Auf dem Parteitag in Nürnberg will die CSU unbedingt Geschlossenheit demonstrieren, auch im Verhältnis zwischen der neuen Doppelspitze. Notfalls auch mit einem Kniff.
          Union und SPD sitzen bald wieder in einer Wanne

          Fraktur : Bätschi, bätschi

          Die SPD badet gerne lau. Doch wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht.
          Wirklich so schlimm? Nein! Der Psychiater Christian Dogs sagt, die Deutschen sind nicht so krank, wie seine Zunft es ihnen einreden möchte.

          Psychiater Christian Dogs : „Rennt nicht sofort zum Therapeuten!“

          Wie krank sind die Deutschen? Auf jeden Fall weniger krank, als Therapeuten es ihnen einreden wollen. Ein Gespräch mit dem Psychiater Christian Dogs über das Geschäft mit der eingebildeten Depression, die tristen Ehen von Managern und die lahme Generation Y.

          Regierungssuche : SPD-Parteispitze für Sondierungen mit Union

          Trotz massiven Widerstands in der eigenen Partei will der SPD-Parteivorstand offenbar mit CDU/CSU Gespräche über eine Regierungsbeteiligung führen. Ein prominenter Sozialdemokrat wird nicht daran teilnehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.