Home
http://www.faz.net/-gub-75j7u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Serena Williams Ein Geschenk für das Damentennis

Schlank und hungrig nach Erfolg: Serena Williams dominiert derzeit wie lange keine mehr vor ihr. Zwar ist Victoria Azarenka die Weltranglistenerste - doch der Computer irrt

© dpa Vergrößern Frau mit Muskeln und Biss: Serena Williams

Natürlich begann das neue Tennisjahr so, wie das alte aufgehört hatte. Aber hatte überhaupt irgendjemand etwas anderes erwartet? Selten herrschte schließlich so große Einigkeit darüber, dass der Computer zwar rechnerisch das richtige Ergebnis und somit die Weißrussin Victoria Azarenka als beste Tennisspielerin der Welt ausweist, sich aber trotzdem gewaltig irrt. Das Maß aller Dinge ist Serena Williams, die es trotz zweier Grand-Slam-Siege (Wimbledon und US Open), der Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in London sowie dem Triumph beim WTA-Masters der acht besten Spielerinnen des Jahres 2012 nur auf den dritten Platz der Weltrangliste geschafft hat.

Den ersten Schritt, diesen offensichtlichen Irrtum zu korrigieren, hat die Amerikanerin nun in Brisbane hinter sich gebracht. Sie besiegte im Finale die Russin Anastasia Pavlychenkowa 6:2, 6:1 und bestätigte dabei die Einschätzung von Samantha Stosur vor dem ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres in Melbourne (14. bis 27. Januar): „Serena ist die Spielerin, die es zu schlagen gilt“, sagt die Australierin stellvertretend für alle Kolleginnen, die vor derselben unlösbar scheinenden Frage stehen: Wie soll das gehen?

„Sie ist ein Geschenk für das Damentennis“

Seit sie bei den French Open im Mai in der ersten Runde sensationell gegen die Französin Virginie Razzano (zu diesem Zeitpunkt auf Platz 111 der Weltrangliste notiert) verlor und damit bei der 47. Teilnahme erstmals in der Auftaktbegegnung eines Grand-Slam-Turniers scheiterte, hat die Amerikanerin nur noch eine weitere Partie verloren - im September im Viertelfinale von Cincinnati gegen die Deutsche Angelique Kerber. „Sie ist ein Geschenk für das Damentennis“, sagt Stacey Allaster, die Präsidentin der Women’s Tennis Association (WTA). Schließlich war der WTA-Tour in den vergangenen Jahren immer wieder vorgehalten worden, dass es keine dominierende Spielerin mehr gebe und nur der ständige Wechsel die einzige Konstante sei.

22700143 © AFP Vergrößern Routinierter Jubel: Serena Williams siegt auch in Brisbane

Während sich bei den Herren Novak Djokovic, Roger Federer und Rafael Nadal die Erfolge bei Grand-Slam-Turnieren und großen Turnieren aufteilten, ehe bei den Olympischen Spielen Andy Murray diesem exklusiven Zirkel beitrat, gab e¢s bei den Damen bei sieben Grand-Slam-Turnieren nacheinander sieben verschiedene Siegerinnen. Das klang nach viel Wettbewerb, nach großer Durchlässigkeit - aber dahinter steckte auch viel Beliebigkeit. Es fehlte eine an der Spitze, an der sich die anderen reiben konnten, es fehlte ein Zwei-, Drei- oder auch Vierkampf wie bei den Herren, aus dem sich eine gewisse Dramaturgie aufbauen ließ.

Nach dem Desaster von Paris

Und dann kam Serena Williams. Genauer muss man sagen, sie kam mal wieder zurück. Zwar schien diese Besetzung für die dominierende Rolle im vergangenen Jahr zunächst Maria Scharapowa zugedacht, die mit dem Sieg bei den French Open das letzte fehlende Stück zu ihrem Karriere-Grand-Slam geholt hatte. Die Russin würde nun in den kommenden Jahren die Szene beherrschen, da waren sich die Fachleute einig - und irrten sich gewaltig.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Michael Stich im Gespräch „Wir haben den künftigen Wimbledon-Gewinner“

Der Hamburger Turnierdirektor Michael Stich im Gespräch über das Star-Potential von Alexander Zverev, die Notwendigkeit der Talentförderung und die alten Zugpferde im Tennis. Mehr

21.07.2014, 10:49 Uhr | Sport
Golf McIlroy gewinnt British Open

Publikumsliebling Rory McIlroy hält dem großen Erwartungsdruck stand und gewinnt die 143. British Open im Royal Liverpool Golf Club. Für Superstar Tiger Woods und den deutschen Martin Kaymer endet das Turnier enttäuschend. Mehr

20.07.2014, 20:24 Uhr | Sport
Tennis am Rothenbaum Ein Argentinier gewinnt in Hamburg

Erster Sieg auf der ATP-Tour: Leonardo Mayer hat das Tennisturnier in Hamburg gewonnen. Im Finale setzte sich der Argentinier in drei Sätzen gegen den Spanier David Ferrer durch. Die Sympathien am Rothenbaum gehörten jedoch einem jungen Deutschen. Mehr

20.07.2014, 17:48 Uhr | Sport

Schneller Schuss

Von Christoph Becker

Der Beschluss des Deutschen Fußball-Bundes, Bremen das Länderspiel gegen Gibraltar zu entziehen, zeugt von wenig Souveränität und wirkt reichlich unüberlegt. Mehr 1 2