http://www.faz.net/-gtl-8o607
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 08.12.2016, 05:43 Uhr

Kurzbahn-Weltmeisterschaft Schwimm-Ass Marco Koch gewinnt Gold

Erste Goldmedaille für Deutschland: Mit 56,77 Sekunden wird Marco Koch über 100-Meter-Brust Weltmeister. Doch eigentlich hätte es zu dem Erfolg gar nicht kommen sollen.

© AFP Marco Koch bei der WM in Windsor auf dem Weg zu Gold.

Marco Koch hat bei den Kurzbahn-Weltmeisterschaften im kanadischen Windsor die erste Goldmedaille für den Deutschen Schwimmverband geholt. In 56,77 Sekunden dominierte der Darmstädter am Mittwoch (Ortszeit) seinen Finallauf und schlug vor dem Russen Vladimir Morozov (57,00) und dem Italiener Fabio Scozzoli (57,04) als Erster an.

Mehr zum Thema

„Eigentlich hatten wir überlegt, mich abzumelden, damit ich mich für die 200 Meter Brust schonen kann. Jetzt gewinne ich - witzig. Das hätte ich nicht gedacht“, kommentierte der 26-Jährige seinen WM-Titel. Die 100 Meter sind für Koch eigentlich nur eine Nebenstrecke. Seine Spezialstrecke sind die 200 Meter Brust, auf die der Kurzbahn-Weltrekordler (2:00,44 Minuten) am Donnerstag (Ortszeit) antreten wird.

43737180 © AFP Vergrößern Marco Koch: „Eigentlich hatten wir überlegt, mich abzumelden, damit ich mich für die 200 Meter Brust schonen kann. Jetzt gewinne ich - witzig.“

„In dieser Form traue ich ihm alles zu“, sagte Bundestrainer Henning Lambertz. Bereits über die 100 Meter verpasste Koch nur um zwei Hundertstelsekunden seinen im November in Berlin aufgestellten deutschen Rekord. „Die Form ist da“, erklärte der frischgebackene Weltmeister.

Über die 100 Meter Schmetterling verpasste der Münchner Marius Kusch in 50,97 Sekunden um 0,43 Sekunden als Zwölfter das Finale. Die amerikanische Frauen-Lagenstaffel gewann in neuer Weltrekordzeit (1:43,27) die 4 x 50 Meter. Sie unterboten die zwei Jahre alte Bestmarke der dänischen Staffel (1:44,04) um 0,77 Sekunden.

Die Saison der Außenseiter

Von Peter Penders

Es war eindeutig die Saison der Überraschungsteams. Zudem ist auch deutlich geworden, dass die Rangliste in der Liga, eben nicht wie gerne behauptet, immer durch die Wirtschaftskraft der Klubs festgelegt ist. Mehr 5 5

Zur Homepage