http://www.faz.net/-gtl-77831
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.02.2013, 17:57 Uhr

Schwimmen Helge Meeuw beendet seine Karriere

Rückenschwimmer Helge Meeuw beendet mit 28 Jahren seine Karriere. Er wolle mehr Zeit für seine Familie und das Medizin-Studium haben. Mit der Lagenstaffel holte er einmal WM-Silber und wurde ebenfalls Zweiter bei Olympia 2004.

© dpa Teamplayer: Mit der Staffel feierte Meeuw (rechts) wiederholt Erfolge

Rückenschwimmer Helge Meeuw beendet seine Karriere. Der Weltmeisterschaftszweite von 2009 über 100 Meter will mehr Zeit für seine Familie und sein Medizinstudium haben. „Ich habe meine Karriere beendet, eine Rückkehr ist ausgeschlossen“, sagte der 28-Jährige an diesem Montag der Nachrichtenagentur dpa. Zuvor hatte die „Magdeburger Volksstimme“ berichtet, dass Meeuw bei einem Schwimmfest in Magdeburg am Wochenende offiziell verabschiedet worden war. Im vergangenen Jahr schlug sich der angehende Mediziner bei den Olympischen Spielen in London auch ohne Medaille gut. Anders als 2004 und 2008 durfte Meeuw, der vor neun Jahren in Athen Silber mit der Lagen-Staffel gewann, endlich sein erstes Einzel-Finale bei Sommerspielen bestreiten.

Diesen schönen Abschluss wolle er nicht gefährden und machtee deshalb „einen klaren Schnitt“, sagte er. Mit seiner Frau Antje Buschschulte hat er eine zweijährige Tochter. Meeuw gewann neben dem Einzel auch mit der Lagenstaffel 2009 in Rom WM-Silber. Dazu steht zweimal WM-Bronze zu Buche. Dreimal wurde er auf Kurz- und Langbahn Europameister. Bei den Olympischen Spielen 2004 holte er mit der Lagenstaffel über 4 x 100 Meter Silber.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wegen Erfolglosigkeit in Rio Turkmenistans Sportchef öffentlich gedemütigt

Turkmenistans Präsident Berdimuchamedow hat seinem Sportminister Versagen vorgeworfen. Er habe es nicht geschafft, das Ansehen der Sportnation in Rio zu verbessern. Sollte sich das nicht ändern, werde er entlassen. Mehr

23.08.2016, 15:04 Uhr | Politik
Rekorde und Skandale Bilanz von Olympia 2016

Fabelrekorde und Dopingsperren, Medaillenglanz und Affären um amerikanische Schwimmer und Ticketverkäufe: Sportliche Triumphe und Skandale haben Licht und Schatten auf die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro geworfen. Mehr

24.08.2016, 18:03 Uhr | Sport
Olympia 2020 Was Tokio besser als Rio machen will

In vier Jahren finden die nächsten Olympischen Spiele in Tokio statt. Die japanischen Organisatoren möchten von Brasilien lernen – und vieles anders machen. Mehr Von Evi Simeoni, Rio de Janeiro

23.08.2016, 10:40 Uhr | Sport
Siegerflieger Olympia-Team zurück in Deutschland

Der Siegerflieger mit Teilen der deutschen Olympiamannschaft ist auf dem Frankfurter Flughafen gelandet. Danach soll es weiter zur Feier auf den Frankfurter Römer gehen. Mehr

23.08.2016, 15:00 Uhr | Sport
Olympia 2016 in Rio Putin überhäuft Medaillengewinner mit Geld und Autos

Russland empfängt seine erfolgreichen Sportler nach den Spielen in Rio im Kreml und belohnt sie fürstlich. Für den Rest der Sport-Welt findet Präsident Putin harte Worte. Mehr

25.08.2016, 16:39 Uhr | Sport

Ein neuer Stil für die Fußballfrauen

Von Daniel Meuren

Der Olympiasieg der Fußballfrauen ist erst vier Tage alt – und scheint so weit entfernt. Die neue Bundestrainerin Steffi Jones will vieles anders machen als Silvia Neid und zeigt das auch gleich. Mehr 15 19