Home
http://www.faz.net/-gub-77831
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Schwimmen Helge Meeuw beendet seine Karriere

Rückenschwimmer Helge Meeuw beendet mit 28 Jahren seine Karriere. Er wolle mehr Zeit für seine Familie und das Medizin-Studium haben. Mit der Lagenstaffel holte er einmal WM-Silber und wurde ebenfalls Zweiter bei Olympia 2004.

© dpa Vergrößern Teamplayer: Mit der Staffel feierte Meeuw (rechts) wiederholt Erfolge

Rückenschwimmer Helge Meeuw beendet seine Karriere. Der Weltmeisterschaftszweite von 2009 über 100 Meter will mehr Zeit für seine Familie und sein Medizinstudium haben. „Ich habe meine Karriere beendet, eine Rückkehr ist ausgeschlossen“, sagte der 28-Jährige an diesem Montag der Nachrichtenagentur dpa. Zuvor hatte die „Magdeburger Volksstimme“ berichtet, dass Meeuw bei einem Schwimmfest in Magdeburg am Wochenende offiziell verabschiedet worden war. Im vergangenen Jahr schlug sich der angehende Mediziner bei den Olympischen Spielen in London auch ohne Medaille gut. Anders als 2004 und 2008 durfte Meeuw, der vor neun Jahren in Athen Silber mit der Lagen-Staffel gewann, endlich sein erstes Einzel-Finale bei Sommerspielen bestreiten.

Diesen schönen Abschluss wolle er nicht gefährden und machtee deshalb „einen klaren Schnitt“, sagte er. Mit seiner Frau Antje Buschschulte hat er eine zweijährige Tochter. Meeuw gewann neben dem Einzel auch mit der Lagenstaffel 2009 in Rom WM-Silber. Dazu steht zweimal WM-Bronze zu Buche. Dreimal wurde er auf Kurz- und Langbahn Europameister. Bei den Olympischen Spielen 2004 holte er mit der Lagenstaffel über 4 x 100 Meter Silber.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Freistil Biedermann schwimmt auf Zeit

Zum deutschen Meistertitel schwamm er souverän, aber Freistil-Weltrekordler Paul Biedermann will noch abwarten, ob er auch bei der Kurzbahn-WM in Qatar antritt. Mehr

20.11.2014, 18:14 Uhr | Sport
Eisschnelllauf-Weltcup Wahnsinn nach all den Querelen

Die Bahn im japanischen Obihiro scheint den deutschen Eisschnellläufern zu liegen. Samuel Schwarz wird Dritter über 1000 Meter. Und auch die Damen um Claudia Pechstein sorgen für beste Stimmung. Mehr

15.11.2014, 12:30 Uhr | Sport
Eisschnelllauf-Weltcup Pechstein zum Auftakt unzufrieden

Ein wenig schneller hatte sich Claudia Pechstein ihren Auftakt vorgestellt. Auf schwerem Eis muss sie fünf Niederländerinnen und Martina Sablikova den Vortritt lassen. Die deutschen Eissprinter rutschen nur knapp am Podest vorbei. Mehr

14.11.2014, 12:11 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.02.2013, 17:57 Uhr

Der Sport hat nichts zu sagen

Von Anno Hecker

Bei der DOSB-Versammlung soll auf eine „Erörterung“ des zur Debatte stehenden Anti-Doping-Gesetzes verzichtet werden. Hinter diesem Verzicht steckt mehr als die vorgeschobene Begründung. Mehr 1

Ergebnisse, Tabellen und Statistik