http://www.faz.net/-gtl-798ub
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.05.2013, 13:05 Uhr

Schweizer Eishockey-Mannschaft „Weltmeister der Herzen“

Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft wird trotz der Final-Niederlage gegen Schweden frenetisch gefeiert. „Wir ziehen den Helm“ schreibt „Blick“ über die „Eisheiligen“, die neun von zehn Spielen gewannen.

© REUTERS Verschworene Gemeinschaft: Eishockey-Mannschaft der Eidgenossen

Trotz der verpassten historischen WM-Goldmedaille ist die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft am Pfingstmontag in der Heimat frenetisch gefeiert worden. „Weltmeister der Herzen“ nannte die Zeitung „Blick“ das Team von Nationaltrainer Sean Simpson in einer WM-Gratisausgabe. „Ihr bringt Silber heim. Wir ziehen den Helm“, schrieb das Blatt und verlieh dem Team den Namen „Eisheilige“.

Die Enttäuschung über das 1:5 im Finale gegen Weltmeister Schweden am Sonntagabend war in der Alpenrepublik zwar groß, hielt aber nur kurze Zeit an. Dann besannen sich Schweizer Fans des überraschenden WM-Durchmarsches der Auswahl mit neun Siegen bis ins Finale. Damit bescherte die „Nati“ der Schweiz das erst zweite WM-Silber nach 1935. Zugleich war es die erste Medaille seit 1953 - damals gab es Bronze.

Mehr zum Thema

Der Vater des Erfolgs, Coach Simpson, stand noch vor einem Jahr vor dem Rauswurf. Nun bezeichnete selbst Regierungschef Ueli Maurer den Trainer im „Blick“-Interview als „Glücksfall für die Mannschaft“. Simpson würdigte das Team im Schweizer Fernsehen als „Vorbild für den Nachwuchs und jede Mannschaft im Land“.

Kapitän Matthias Seger sagte „20Minuten.ch“: „Übers Ganze gesehen ist es ein unglaublicher Erfolg, den wir hier erreicht haben. Wir können extrem stolz sein, und es war großartig, wie diese Jungs füreinander gekämpft haben.“

Switzerland vs Denmark Vater des Erfolges: Trainer Sean Simpson © dpa Bilderstrecke 

Schweden ist die neue Nummer 1

Neben der Goldmedaille hat Schweden bei der WM im eigenen Land auch den Sprung auf Rang eins der Weltrangliste perfekt gemacht - die „Tre Kronor“ kletterten drei Plätze nach oben und lösten Vorjahreschampion Russland an der Spitze ab. Das Klassement bestimmt auch die Gruppenaufteilung für die WM 2014.

Die Weltrangliste 2013 (Punkte/Rangveränderung zum Vorjahr):
1. Schweden (3105/+3), 2. Finnland (3065/0), 3. Russland (3040/-2), 4. Tschechien (2975/-1), 5. Kanada (2940/0), 6. USA (2895/+1), 7. Schweiz (2845/+2), 8. Slowakei (2840/-2), 9. Norwegen (2685/-1), 10. Deutschland (2650/0), 11. Lettland (2520/0), 12. Dänemark (2480/0), 13. Frankreich (2450/+1), 14. Weißrussland (2410/-1), 15. Österreich (2265/0), 16. Kasachstan (2225/+1), 17. Slowenien (2215/+1), 18. Italien (2210/-2),

Die Vorrundengruppen bei der WM 2014 in Weißrussland:
Gruppe A: Schweden, Tschechien, Kanada, Slowakei, Norwegen, Dänemark, Frankreich, Italien
Gruppe B: Finnland, Russland, USA, Schweiz, Deutschland, Lettland, Weißrussland, Kasachstan

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fußball-Nationalmannschaft Löw öffnet die Tür – ein bisschen

Das erste Fußball-Länderspiel nach der EM soll zu einem würdigen Abschied für Bastian Schweinsteiger werden. Der Bundestrainer nominiert auch einen Neuling. Doch eine Frage ist noch offen. Mehr Von Christian Kamp

26.08.2016, 17:32 Uhr | Sport
Surfer-Legende Kelly Slater mit 44 fit wie eh und je

Bei einem Surf-Wettbewerb im Süden von Tahiti zeigte der elfmalige Weltmeister Kelly Slater, dass auch mit 44 Jahren noch immer mit ihm zurechnen ist. Im Finale besiegte er den 23-jährigen Hawaiianer John John Florence. Bereits während der Ausscheidungsrunde zeigte Slater eine perfekte Vorstellung und erreichte gleich zweimal die höchste Punktzahl. Mehr

26.08.2016, 16:00 Uhr | Sport
Bayern München Volle Lotte gegen Bremen

Der FC Bayern nimmt mit dem Eröffnungsspiel der Bundesliga Kurs auf den fünften Meistertitel in Folge. Zuvor geht der Münchner Blick aber nach Monaco. Und für Manuel Neuer steht noch eine wichtige Entscheidung an. Mehr

24.08.2016, 18:10 Uhr | Sport
Größter Erfolg Kim Jong-un verfolgt Raketentest

Nordkorea hat wieder eine Rakete gestartet. Nordkoreas staatliche Medien haben den Test als größten Erfolg gefeiert. Der Start soll von Staatschef Kim Jong-un beaufsichtigt worden. Mehr

25.08.2016, 11:14 Uhr | Politik
Bankgeheimnis Den Schweizer Privatbanken fehlt das Schwarzgeld

Einst standen Schweizer Banken für kompromisslose Verschwiegenheit. Doch das gehört auf amerikanischen Druck hin der Vergangenheit an. Seitdem verschwinden viele kleinere Institute vom Markt. Mehr Von Johannes Ritter, Zürich

25.08.2016, 20:21 Uhr | Finanzen

Guardiolas wahre Erben

Von Michael Horeni

Gegen Bremen eröffnet der FC Bayern die neue Bundesligasaison – und wieder wagt niemand zum Sturz des Meisters aufzurufen. Dabei gibt es einige Gründe, weshalb den Münchnern diesmal beizukommen wäre. Ein Kommentar. Mehr 8 10