Home
http://www.faz.net/-gub-798ub
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Schweizer Eishockey-Mannschaft „Weltmeister der Herzen“

Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft wird trotz der Final-Niederlage gegen Schweden frenetisch gefeiert. „Wir ziehen den Helm“ schreibt „Blick“ über die „Eisheiligen“, die neun von zehn Spielen gewannen.

© REUTERS Vergrößern Verschworene Gemeinschaft: Eishockey-Mannschaft der Eidgenossen

Trotz der verpassten historischen WM-Goldmedaille ist die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft am Pfingstmontag in der Heimat frenetisch gefeiert worden. „Weltmeister der Herzen“ nannte die Zeitung „Blick“ das Team von Nationaltrainer Sean Simpson in einer WM-Gratisausgabe. „Ihr bringt Silber heim. Wir ziehen den Helm“, schrieb das Blatt und verlieh dem Team den Namen „Eisheilige“.

Die Enttäuschung über das 1:5 im Finale gegen Weltmeister Schweden am Sonntagabend war in der Alpenrepublik zwar groß, hielt aber nur kurze Zeit an. Dann besannen sich Schweizer Fans des überraschenden WM-Durchmarsches der Auswahl mit neun Siegen bis ins Finale. Damit bescherte die „Nati“ der Schweiz das erst zweite WM-Silber nach 1935. Zugleich war es die erste Medaille seit 1953 - damals gab es Bronze.

Mehr zum Thema

Der Vater des Erfolgs, Coach Simpson, stand noch vor einem Jahr vor dem Rauswurf. Nun bezeichnete selbst Regierungschef Ueli Maurer den Trainer im „Blick“-Interview als „Glücksfall für die Mannschaft“. Simpson würdigte das Team im Schweizer Fernsehen als „Vorbild für den Nachwuchs und jede Mannschaft im Land“.

Kapitän Matthias Seger sagte „20Minuten.ch“: „Übers Ganze gesehen ist es ein unglaublicher Erfolg, den wir hier erreicht haben. Wir können extrem stolz sein, und es war großartig, wie diese Jungs füreinander gekämpft haben.“

Switzerland vs Denmark Vater des Erfolges: Trainer Sean Simpson © dpa Bilderstrecke 

Schweden ist die neue Nummer 1

Neben der Goldmedaille hat Schweden bei der WM im eigenen Land auch den Sprung auf Rang eins der Weltrangliste perfekt gemacht - die „Tre Kronor“ kletterten drei Plätze nach oben und lösten Vorjahreschampion Russland an der Spitze ab. Das Klassement bestimmt auch die Gruppenaufteilung für die WM 2014.

Die Weltrangliste 2013 (Punkte/Rangveränderung zum Vorjahr):
1. Schweden (3105/+3), 2. Finnland (3065/0), 3. Russland (3040/-2), 4. Tschechien (2975/-1), 5. Kanada (2940/0), 6. USA (2895/+1), 7. Schweiz (2845/+2), 8. Slowakei (2840/-2), 9. Norwegen (2685/-1), 10. Deutschland (2650/0), 11. Lettland (2520/0), 12. Dänemark (2480/0), 13. Frankreich (2450/+1), 14. Weißrussland (2410/-1), 15. Österreich (2265/0), 16. Kasachstan (2225/+1), 17. Slowenien (2215/+1), 18. Italien (2210/-2),

Die Vorrundengruppen bei der WM 2014 in Weißrussland:
Gruppe A: Schweden, Tschechien, Kanada, Slowakei, Norwegen, Dänemark, Frankreich, Italien
Gruppe B: Finnland, Russland, USA, Schweiz, Deutschland, Lettland, Weißrussland, Kasachstan

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
1:0 gegen Nigeria Deutschland ist Weltmeisterin

Die deutschen Fußball-Juniorinnen schlagen Nigeria im WM-Finale 1:0 nach Verlängerung. Damit sichern die Frauen dem Deutschen Fußball-Bund den zweiten Weltmeistertitel in diesem Jahr. Mehr

25.08.2014, 03:39 Uhr | Sport
Zuversicht im Deutschland-Achter „Wir wollen Gold“

Nach dem souveränen Vorlauf-Sieg über Titelverteidiger Großbritannien geht die Crew des Deutschland-Achters als Favorit ins WM-Finale. Doch Trainer Holtmeyer warnt. Mehr

26.08.2014, 12:23 Uhr | Sport
Deutschland gegen Argentinien Die Alltagssorgen der Weltmeister

Kein Özil, kein Schweinsteiger, kein Messi – das Wiedersehen mit Argentinien wird zur WM-Final-Neuauflage ohne einige Stars. Zuvor feiern 45.000 Fans das DFB-Team beim Training, bei dem drei weitere Weltmeister fehlen. Mehr

01.09.2014, 18:50 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.05.2013, 13:05 Uhr

Die olympische Frage

Von Michael Reinsch, Berlin

Berlin und Hamburg müssen Zweifel an ihrer Kompetenz zur Umsetzung von Großprojekten ausräumen. Und aus Lausanne steht auch eine wichtige Antwort aus: Kann das IOC überhaupt noch Olympia? Mehr