Home
http://www.faz.net/-gtl-798ub
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Schweizer Eishockey-Mannschaft „Weltmeister der Herzen“

Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft wird trotz der Final-Niederlage gegen Schweden frenetisch gefeiert. „Wir ziehen den Helm“ schreibt „Blick“ über die „Eisheiligen“, die neun von zehn Spielen gewannen.

© REUTERS Vergrößern Verschworene Gemeinschaft: Eishockey-Mannschaft der Eidgenossen

Trotz der verpassten historischen WM-Goldmedaille ist die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft am Pfingstmontag in der Heimat frenetisch gefeiert worden. „Weltmeister der Herzen“ nannte die Zeitung „Blick“ das Team von Nationaltrainer Sean Simpson in einer WM-Gratisausgabe. „Ihr bringt Silber heim. Wir ziehen den Helm“, schrieb das Blatt und verlieh dem Team den Namen „Eisheilige“.

Die Enttäuschung über das 1:5 im Finale gegen Weltmeister Schweden am Sonntagabend war in der Alpenrepublik zwar groß, hielt aber nur kurze Zeit an. Dann besannen sich Schweizer Fans des überraschenden WM-Durchmarsches der Auswahl mit neun Siegen bis ins Finale. Damit bescherte die „Nati“ der Schweiz das erst zweite WM-Silber nach 1935. Zugleich war es die erste Medaille seit 1953 - damals gab es Bronze.

Mehr zum Thema

Der Vater des Erfolgs, Coach Simpson, stand noch vor einem Jahr vor dem Rauswurf. Nun bezeichnete selbst Regierungschef Ueli Maurer den Trainer im „Blick“-Interview als „Glücksfall für die Mannschaft“. Simpson würdigte das Team im Schweizer Fernsehen als „Vorbild für den Nachwuchs und jede Mannschaft im Land“.

Kapitän Matthias Seger sagte „20Minuten.ch“: „Übers Ganze gesehen ist es ein unglaublicher Erfolg, den wir hier erreicht haben. Wir können extrem stolz sein, und es war großartig, wie diese Jungs füreinander gekämpft haben.“

Switzerland vs Denmark Vater des Erfolges: Trainer Sean Simpson © dpa Bilderstrecke 

Schweden ist die neue Nummer 1

Neben der Goldmedaille hat Schweden bei der WM im eigenen Land auch den Sprung auf Rang eins der Weltrangliste perfekt gemacht - die „Tre Kronor“ kletterten drei Plätze nach oben und lösten Vorjahreschampion Russland an der Spitze ab. Das Klassement bestimmt auch die Gruppenaufteilung für die WM 2014.

Die Weltrangliste 2013 (Punkte/Rangveränderung zum Vorjahr):
1. Schweden (3105/+3), 2. Finnland (3065/0), 3. Russland (3040/-2), 4. Tschechien (2975/-1), 5. Kanada (2940/0), 6. USA (2895/+1), 7. Schweiz (2845/+2), 8. Slowakei (2840/-2), 9. Norwegen (2685/-1), 10. Deutschland (2650/0), 11. Lettland (2520/0), 12. Dänemark (2480/0), 13. Frankreich (2450/+1), 14. Weißrussland (2410/-1), 15. Österreich (2265/0), 16. Kasachstan (2225/+1), 17. Slowenien (2215/+1), 18. Italien (2210/-2),

Die Vorrundengruppen bei der WM 2014 in Weißrussland:
Gruppe A: Schweden, Tschechien, Kanada, Slowakei, Norwegen, Dänemark, Frankreich, Italien
Gruppe B: Finnland, Russland, USA, Schweiz, Deutschland, Lettland, Weißrussland, Kasachstan

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fußball-Nationalmannschaft Löw holt Badstuber und Gündogan zurück

Das Länderspiel-Jahr beginnt mit zwei alten Bekannten: Bundestrainer Joachim Löw nominiert die lange verletzten Holger Badstuber und Ilkay Gündogan für das DFB-Team. Auch ein Held aus dem WM-Finale ist erstmals wieder dabei. Mehr

20.03.2015, 14:35 Uhr | Sport
ESC-Vorentscheid Gebärdendolmetscher singt sich in Schwedens Herzen

Beim schwedischen Vorentscheid des Eurovision Songcontest stahl Tommy Krangh mit seiner barrierefreien Version der Wettbewerbsbeiträge sogar dem Sieger die Show. Mehr

17.03.2015, 16:33 Uhr | Feuilleton
Team-Skispringen in Planica Enttäuscht ins große Finale

Der sechste Platz beim Skiflug-Weltcup in Planica bedeutet das schlechteste Ergebnis im zurückliegenden Winter für das deutsche Team. Auch der Weltmeister ist nicht zufrieden. Mehr

21.03.2015, 12:48 Uhr | Sport
Silber und Bronze im Slalom Furioses WM-Finale dank Dopfer und Neureuther

Was für ein spannendes Finale bei der Ski-WM! Die Deutschen Fritz Dopfer und Felix Neureuther landen noch auf dem Podest im Slalom. Der Sieg geht an einen Franzosen, weil der große Favorit ausscheidet. Mehr

16.02.2015, 13:18 Uhr | Sport
Bundestrainer Joachim Löw Im Herbst sind wir besser in Form

Das 2:0 in Georgien ist ein Pflichtsieg für die deutsche Nationalelf. Danach spricht Joachim Löw über die Partie in Tiflis, die Rückkehr von Bastian Schweinsteiger und die Chancen in der EM-Qualifikation. Mehr

30.03.2015, 09:02 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.05.2013, 13:05 Uhr

Helft den Doping-Opfern!

Von Anno Hecker

Der Sport will sich wandeln: Weg vom Gigantismus, von Mauschelei und Manipulation hin zum Guten des Sports, getragen vom Willen der Bevölkerung. Dabei sollte man auch an die vielen Doping-Opfer denken – und helfen. Mehr 1